Saison 2001/2002

11. Platz der 2. BL Süd

Aufgebot:
Christian Ast (30 Jahre/2,02 m), Stefan Fahrad (21/1,94), Federic Holm-Hadulla (20/1,87 – Kapitän), Stefan Ingerfurth (21/1,91), Nikolai Makarow (23/1,88), Yassin Knocke (18/1,81), Igor Kovacevic (29/2,07), Armin Leber (20/2,00), Christoph Schropp (21/1,98), Christian Stoll (21/1,85), Tobias Stoll (18/1,80), Rüdiger Tüttenberg (19/2,08), Saipele Tuialii (26/2,01), Vladimir „Kali“ Vladisavljevic (26/1,91), Vedran Vukotic (23/1,87), Jonathan Weber (21/1,84)
Trainer: Markus Jochum, Co-Trainer: Andreas Bommer

Abgänge: Dirk Sodomann (Karriereende), Jay Thomas (USA), Arne Kaiser (Studium), Alexandar Sveljo, Pedrag Pramenko, Larry Bratcher (Ziel jeweils unbekannt)
Zugänge: Christian Ast (SSV Ulm), Vedran Jukotic (Marycrest International/NCCA – ab 19. Spieltag), Nikolai Makarow (BG Karlsruhe), Saipele Tuialii (1. mexik. Liga), Vladimir „Kali“ Vladisavljevic (Zastava/2. jugosl. Liga)

Die Vereine der 2. BL Süd:
TSV Ansbach, BBC Bayreuth, TSV Breitengüßbach, TSV Crailsheim, Eintracht Frankfurt, USC Freiburg, USC Heidelberg, TuS Jena, BG Karlsruhe, TV Langen, Avitos Lich, BG NWS Ludwigsburg, rce Falke Nürnberg, SV Oberelchingen, SpVgg Rattelsdorf, ratiopharm Ulm

Die Spielstätte des USC war nun wieder die größere und modernere Halle des Olympiastützpunkts (OSP) unweit der alten ISSW-Halle. Die 1971 eröffnete Sportstätte präsentierte sich in bestem Zustand, war sie doch gerade frisch renoviert und dabei mit einem Parkettboden ausgestattet worden.
Das Trainergespann des Vorjahres blieb dem USC erhalten. Da Dirk Sodomann seine Basketball-Karriere beendet hatte, war auch ein neuer Mannschaftskapitän zu benennen. Ausgewählt wurde Federic Holm-Hadulla, der mittlerweile „dienstälteste“ Spieler des Teams. Keine einfache Aufgabe für das erst 20-jährige Talent auf der Aufbauposition.
Nicht unerwartet wurden die Kontrakte mit Alexandar Sveljo, Pedrag Pramenko und Larry Bratcher nicht verlängert. Jay Thomas hingegen überraschte mit seinem Wechsel zur University of Central Washington, wo er studieren und sich spielerisch weiterentwickeln wollte. Mit ihm hatten die USC-Verantwortlichen ebenso gerechnet wie mit Arne Kaiser, der sich nun jedoch ganz auf sein Studium konzentrieren wollte.
Die Neuzugänge waren hoch einzuschätzen: Nikolai Makarow galt als gefährlicher Distanzschütze. Christian Ast brachte viel Erstliga- und Auslandserfahrung mit, kam zudem aus der Region und hatte bei der KuSG Leimen das Basketballspiel erlernt. Vladimir „Kali“ Vladisavljevic war ein schneller und sicherer Schütze. Der sprung- und reboundstarke Saipele Tuialii empfahl sich als einer der besten Korbjäger der 1. Mexikanischen Liga.

So schien das Team gut gerüstet in die neue Saison zu gehen. Markus Jochum erwartete von ihm einen Platz unter den ersten fünf Mannschaften, während Manfred Lautenschläger es gar auf einem Medaillenrang sah.

USC-Aufgebot für die Saison 2001/2002 in der 2. BL Süd

Eine hohe Auszeichnung erfuhr Stefan Ingerfurth mit der Berufung in die A 2-Nationalmannschaft, mit der er die deutschen Farben bei der Universiade in Peking vertreten sollte. Zuvor hatte der ehemalige Leimener bereits bis zur U 20 alle Auswahlmannschaften durchlaufen.

Stefan Ingerfurth, frischgebackener A 2- Nationalspieler (im Vordergrund sein Mannschaftskollege „Sai“ Tuialii)

Pokalspiel-Ergebnisse des USC

In der „Pre-Saison“ konnte der USC durch klare Siege beim Leimener Basketball-Turnier überzeugen. Auch die Kür Pokalspiel bewältigte der USC mit einem 94:68-Erfolg beim Ligakonkurrenten Eintracht Frankfurt sehr deutlich. Mit gutem Teamplay und hohem Tempo ließen die „Akademiker“ dem Gastgeber keine Chance:
Eintracht Frankfurt – USC 68:94 (20:25 [1. Viertel] – 34:43 [Halbzeit] – 49:67 [3. Viertel])
Eintracht: Krull 21, Stojanovic 18, Sarovic 14, Langohr 6, Terzic 3, Langen 2, Raus 2, Hariri 1, Karalejic 1
USC: Tuialii 19, Vladisavljevic 18, Ast 18, Kovacevic 10, Holm-Hadulla 8, Ingerfurth 8, Leber 6, Makarow 5, Weber 2

Auch in der 2. Runde blieben die Kurpfälzer erfolgreich und siegten beim Liga-Neuling TuS Jena deutlich:
TuS Jena – USC 75:91 (18:28 – 41:47 – 62:64)
USC: Vladisavljevic 19, Ast 18, Tuialii 17, Kovacevic 15, Makarow 10, Leber 9, Ingerfurth 3

In der 3. Runde schied der USC schließlich mit einer Niederlage bei den Ulmer Spatzen aus:
ratiopharm Ulm – USC 74:66 (17:15 – 27:31 – 53:46)
Ulm: Edelmann 24, Maaßmann 19, Mittmann 16, Jones 6, Schlipf 5, Nachreiner 2, Simic 2
USC: Tuialii 17, Makarow 15, Vladisavljevic 13, Kovacevic 10, Holm-Hadulla 7, Leber 2, Ast 2, Ingerfurth, Schropp

Vorrunden-Ergebnisse des USC

BG Ludwigsburg – USC 90:78 (28:22 – 47:38 – 69:59)
BG: Popescu 21, Scott 16, Stefanovic 16, Sthein 14, Freyer 12, Nees 11
USC: Makarow 15, Ast 14, Tuialii 11, Holm-Hadulla 11, Vladisavljevic 9, Leber 6, Kovacevic 6, Ingerfurth 4, Fahrad 2, Stoll

USC – TSV Ansbach 80:59 (21:20 – 39:29 – 58:43)
USC: Vladisavljevic 19, Ingerfurth 15, Tuialii 13, Makarow 12, Holm-Hadulla 10, Ast 5, Kovacevic 4, Leber 2, Fahrad, Stoll
TSV: Jalovi 19, Bocsanyi 14, Manojlovic 9, Petrovic 5, Nickel 5, Person 4, Meier 3

Hatte gegen den TSV Ansbach die Lufthoheit inne: „Sai“ Tuialii

USC Heidelberg – USC Freiburg 74:82 (18:13 – 35:36 – 56:61)
HD: Kovacevic 20, Ast 13, Vladisavljevic 13, Tuialii 13, Holm-Hadulla 12, Makarow 2, Ingerfurth 1, Leber, Fahrad, Stoll
FR: Pletnov 16, Johnson 16, Narr 15, Djatchenko 10, Mbassa 10, Stefanovic 10, Tilly 5

Eintracht Frankfurt – USC 66:64 (24:15 – 37:32 – 53:52)
Eintracht: Sarovic 19, Stojanovic 15, Krull 10, Langohr 8, Terzic 7, Susic 5, Karalejic 2, Hariri
USC: Ast 18, Vladisavljevic 17, Tuialii 9, Makarow 8,  Kovacevic 7, Holm-Hadulla 3, Ingerfurth 2, Leber, Knocke

USC – Falke Nürnberg 61:67 (13:18 – 25:31 – 47:46)
USC: Vladisavljevic 25, Tuialii 14, Kovacevic 9, Holm-Hadulla 4, Makarow 4, Ast 2, Ingerfurth 2, Leber 1
Falke: Tenter 17, Rißmann 17, Aw 16, Imberi 11, Hertlein 3, Cviko 3

TuS Jena – USC 90:83 (18:22 – 44:47 – 67:69)
TuS: Vukotic 28, Cousin 25, Majstrovic 20, Leschek 6, Henry 5, Bergner 2, Zlotowski 2, Hottmann 2
USC: Tuialii 26, Kovacevic, Ast je 16, Vladisavljevic 15, Leber 5, Holm-Hadulla 3, Makarow 2, Ingerfurth, Schropp

USC – ratiopharm Ulm 108:94 (23:22 – 50:42 – 80:68)
USC: Vladisavljevic 31, Tuialii 19, Ast 18, Kovacevic 11, Leber 11, Holm-Hadulla 9, Fahrad 9, Makarow, Ingerfurth, Schropp
Ulm: Jones 40, Maaßmann 19, Edelmann 12, Mittmann 8, Nachreiner 7, Schlafke 4, Schlipf 4

„Kali“ Vladisavljevic in Aktion, beobachtet von Stefan Ingerfurth

SpVgg Rattelsdorf – USC 55:106 (18:30 – 33:51 – 49:74)
SpVgg: Palmer 14, Gese 11, Schumm 6, Kupfer 6, Jacobsen 5, Gruber 4, Ekomeye 4, Bischoff 3, Könes 2
USC: Tuialii 22, Kovacevic 16, Ast 12, Holm-Hadulla 12, Leber 12, Vladisavljevic 10, Ingerfurth 10, Makarow 8, Schropp 4, Fahrad

USC – TSV Crailsheim 85:89 (20:17 – 41:42 – 62:63)
USC: Tuialii 22, Vladisavljevic 17, Makarow 15, Ast 10, Holm-Hadulla 9, Ingerfurth 4, Kovacevic 3, Leber 3, Fahrad 2, Schropp
TSV: Taletovic 22, Matic 21, Cengic 19, Heck 10, Buchmann 10, Behrens 5, O´Neill 2

BBC Bayreuth – USC 96:78 (20:18 – 44:43 – 78:57)
BBC: Lake 24, Gutt 21, Kneuse 11, Schaefer 10, Charikov 10, Hänel 8, Buss 7, Zimmermann 5
USC: Vladisavljevic 21, Tuialii 12, Makarow 10, Leber 9, Fahrad 9, Ast 7, Holm-Hadulla 6, Kovacevic 4, Ingerfurth

USC – TSV Breitengüßbach 87:81 (19:19 – 40:35 – 59:54)
USC: Tuialii 23, Ast 16, Holm-Hadulla 16, Leber 14, Kovacevic 11, Vladisavljevic 3, Makarow 2, Fahrad 2
TSV: Zapf 26, Endres 18, Gese 13, Ndong 8, Fuchs 5, Pavic 4, Kirk 4, Sieben 3

TV Langen – USC 87:84 (18:23 – 35:38 – 60:55)
TV: Tomasevic 20, Herber 20, Hennen 15, Damjanovic 10, Rietz 9, Janke 6, Barth 5, Ngoma 2
USC: Leber 20, Tuialii 14, Ast 12, Holm-Hadulla 9, Kovacevic 9, Vladisavljevic 8, Makarow 7, Ingerfurth 5, Fahrad, Schropp

USC – TV Lich 82:72 (9:15 – 33:36 – 60:57)
USC: Holm-Hadulla 17, Tuialii 17, Ast 13, Makarow 12, Vladisavljevic 10, Leber 7, Kovacevic 6, Ingerfurth, Fahrad, Schropp
TV: Bobb 16, Kieser 13, Szymanski 13, Kreuder 11, Völker 9, Löffler 7, Rotaru 3, Piljanovic, Scholz

BG Karlsruhe – USC 78:89 (15:26 – 41:43 – 56:61)
BG: Houser 27, Roessler 13, Vengert 13, Svitek 11, Stumbrys 9, Uniacke 8, Moysich 2, Kustos, Müller
USC: Holm-Hadulla 27, Ast 19, Tuialii 18, Kovacevic 15, Makarow 4, Vladisavljevic 4, Leber 2, Ingerfurth, Fahrad, Schropp

scannen00161-686x1024

USC – SV Oberelchingen 86:52 (20:12 – 41:26 – 57:40)
USC: Tuialii 22, Vladisavljevic 15, Holm-Hadulla 13, Fahrad 12, Kovacevic 10, Schropp 6, Leber 5, Ingerfurth 3, Knocke
SV: Krnzevic 11, Heck 9, Menck 8, da Silva 7, Zinz 6, Aufiero 4, Ostologue 4, Dirr 3

Zum Ende der Vorrunde belegte der USC unter 16 Teams den 10. Tabellenplatz, der nicht ganz den vorherigen Erwartungen entsprach. Immerhin konnte er zuletzt mit erstmals drei Siegen in Folge seine Situation deutlich verbessern. Zu berücksichtigen war, dass einige Vereine erst 14 (Nürnberg gar erst 13) Spiele absolviert hatten.

Tabellensituation nach Abschluss der Vorrunde in der Saison 2001/2002

Rückrunden-Ergebnisse des USC

USC – BG Ludwigsburg 85:102 (24:24 – 32:49 – 54:72)
USC: Leber 28, Tuialii 20, Kovacevic 10, Vladisavljevic 9, Holm-Hadulla 8, Fahrad 8, Ast 2, Schropp, Ingerfurth, Makarow
BG: Popescu 24, Scott 24, Sthein 16, Nees 13, Stefanovic 10, Freyer 8, Harris 5, Skender 2, Raus, Wildermuth

TSV Ansbach – USC 102:89 (22:29 – 40:49 – 72:74)
TSV: Pulic 25, Austin 23, Bocsanyi 16, Jalovi 15, Jenko 7
USC: Leber 35, Tuialii 22, Vladisavljevic 11, Holm-Hadulla 10, Kovacevic 6, Ingerfurth 3, Ast 2, Fahrad, Stoll

USC Freiburg – USC Heidelberg 96:75 (18:20 – 42:41 – 65:56)
FR: Stefanovic 21, Narr 14, Pletnov 12, Johnson 12, Paradzik 11, Djatchenko 8, Eschenburg 6, Tesfaldet 5, Mbassa 4, Tilly 3
HD: Holm-Hadulla 15, Leber 14, Tuialii 11, Vladisavljevic 11, Kovacevic 10, Ast 7, Makarow 5, Schropp 2, Stoll

USC – Eintracht Frankfurt 111:64 (27:15 – 45:38 – 70:48)
HD: Leber 22, Vladisavljevic 19, Holm-Hadulla 17, Tuialii 14, Kovacevic, Ast, Vukotic je 8, Makarow 6, Ingerfurth 5, Fahrad 4
Eintracht: Sanks 15, Stojanovic 15, Susic 10, Krull 9, Sarovic 8, Terzic 4, Karalejic 3

Falke Nürnberg – USC 56:62 (12:19 – 27:33 – 35:46)
Falke: Tenter 18, Rißmann 12, Aw 10, Feige 7, Cviko 5, Hertlein 4
USC: Leber 14, Tuialii 13, Vladisavljevic 12, Kovacevic 8, Vukotic 8, Holm-Hadulla 4, Ast 3, Makarow, Ingerfurth, Fahrad

ratiopharm Ulm – USC 87:73 (28:17 – 49:31 – 64:50)
Ulm: Mittmann 26, Möbius 14, Maaßmann 14, Edelmann 10, Jones 8, Pekovic 7, Schlipf 4, Nachreiner 2, Simic 2
USC: Tuialii 17, Leber 14, Holm-Hadulla 8, Vukotic 8, Kovacevic 7, Vladisavljevic 6, Ast 4, Makarow 4, Fahrad 3, Ingerfurth 2

USC – SpVgg Rattelsdorf 96:58 (26:13 – 47:32 – 72:50)
USC: Vladisavljevic 23, Vukotic 14, Tuialii 11, Kovacevic 10, Ast 10, Makarow 9, Fahrad 9, Holm-Hadulla 6, Ingerfurth 4
SpVgg: Palmer 12, J. Bischoff 11, Ekomeye 11, Plantzas 10, Schumm 7, Jacobsen 7, Fuchs, M. Bischoff, Könes, Imhof

TSV Crailsheim – USC 85:74 (21:14 – 34:36 – 58:49)
TSV: Taletovic 18, Cengic 18, Hoover 17, Matic 12, Heck 11, Buchmann 8, Schneider 1
USC: Holm-Hadulla 22, Vladisavljevic 20, Tuialii 18, Leber 8, Ast 2, Makarow 2, Kovacevic 1, Ingerfurth 1, Vukotic

USC – BBC Bayreuth 78:82 (18:19 – 33:41 – 64:59)
USC: Tuialii 20, Ingerfurth 12, Holm-Hadulla 11, Kovacevic 11, Leber 11, Ast 5, Vladisavljevic 4, Schropp 2, Tüttenberg 2
BBC: Lake 24, Buss 22, Gutt 21, Schaefer 18

TSV Breitengüßbach – USC 69:61 (17:9 – 34:21 – 46:37)
TSV: Daten liegen nicht vor
USC: Holm-Hadulla 19, Schropp 14, Ingerfurth 13, Leber 6, Makarow 4, Kovacevic 3, Vladisavljevic 2

USC – TV Langen 76:79 (18:21 – 32:26 – 51:49)
USC: Leber 19, Holm-Hadulla 17, Kovacevic 15, Vladisavljevic 10, Makarow 7, Ingerfurth 4, Schropp 4, Fahrad, Ast, Vukotic
TV: Rietz 20, Tomasevic 18, Wintermantel 17, Hennen 14, Bonengel 5, Herber 3, Lang 2, Damjanovic, Janke, Barth

scannen00181-1024x1020

USC – TuS Jena 89:65 (27:20 – 51:38 – 72:48)
USC: Vladisavljevic 25, Holm-Hadulla 13, Vukotic 12, Leber 11, Kovacevic 8, Ingerfurth 8, Ast 7, Schropp 5, Makarow
TuS: Dzuho 18, Vukotic 15, Thomas 11, Durant 11, Hottmann 4, Bergner 2, Zlotowski 2, Möller 2

scannen00191-1024x792

Indessen jährte sich zum 25. Mal die Erringung der neunten deutschen Meisterschaft des USC. Am 26. März 1977 besiegte der USC im BLZ in einem leidenschaftlich geführten „Quasi-Endspiel“ den SSV Hagen mit 90:77 (39:36) und konnte damit seinen knappen Vorsprung vor dem Rivalen TuS 04 Leverkusen behaupten. „In dieser Neunten steckt Musik“ titelte seinerzeit RNZ-Berichterstatter Winfried Eller metaphorisch in seiner Postille. Abgerundet wurde diese vorläufig letzte deutsche Meisterschaft durch den erstmaligen Gewinn des DBB-Pokals, der sich damit wenige Tage später ebenfalls jährte. Auch hier musste die TuS 04 Leverkusen mit dem zweiten Platz vorlieb nehmen. Die Protagonisten dieser einzigen Doppelmeisterschaft des USC tragen noch heute bekannte Namen wie „Didi“ Keller, Hans Riefling, Harry Rupp, Wolfgang Fengler, Rainer Frontzek, Hans Niklas, Hershel Lewis und nicht zu vergessen Trainer Hans „Lambi“ Leciejewski.

TV Lich – USC 63:64 (15:20 – 37:32 – 49:49)
TV: Bobb 21, Kieser 14, Szymanski 13, Kreuder 7, Piljanovic 3, Atkinson 3, Löffler 2
USC: Holm-Hadulla 15, Kovacevic 13, Leber 9, Ast 9, Vukotic 8, Ingerfurth 6, Vladisavljevic 4

USC – BG Karlsruhe 73:84 (22:21 – 45:34 – 61:55)
USC: Kovacevic 12, Leber 11, Ingerfurth 11, Vukotic 11, Ast 10, Holm-Hadulla 9, Vladisavljevic 6, Fahrad 3
BG: Svitek 18, Vengert 15, Houser 14, Gavel 10, Roessler 8, Kustos 8, Stumbrys 7, Uniacke 4

SV Oberelchingen – USC 68:114 (15:29 – 26:59 – 47:87)
SV: Aufiero 21, Thiam 16, Menck 9, Sanks 8, Zinz 6, Eckert 6, Bastion 2
USC: Makarow 31, Fahrad 20, Holm-Hadulla 10, Leber 10, Kovacevic 10, Schropp 10, Vladisavljevic 8, Ingerfurth 7, Ast 6, Vukotic 2

Abschluss-Spieltag und -Tabelle der Saison 2001/2002 in der 2. BL Süd

Besonders berichtet werden soll von zwei Begegnungen am 14. und am 19. Spieltag:
Am 22.12.2001 trat der USC bei der BG Karlsruhe an und siegte mit 89:78. Mit einer fast fehlerfreien Leistung war Aufbauspieler Fedi Holm-Hadulla (27 Punkte) in der Europahalle der Matchwinner. Neben ihm punkteten allerdings mit Sai Tuialii (18), Christian Ast (19) und Igor Kovacevic (15) auch weitere Spieler hoch, was den Kurpfälzern zu einem kompakten Mannschaftsspiel verhalf. Selbst als die Fächerstädter kurz nach der Halbzeit  erstmals in Führung gingen, spielten die Kurpfälzer mit kühlem Kopf weiter. 1200 Zuschauer sahen einen selbstbewussten USC, der auch an der Freiwurflinie (23/23) keine Schwächen zeigte. Rechtzeitig zu Weihnachten machten damit die USC-Cracks ihrem Coach und nicht zuletzt sich selbst ein schönes Geschenk.

„Mit 111:64 demütigten Heidelbergs launische Zweitliga-Korbjäger Frankfurter Zocker-Truppe“, berichtete Joachim Klaehn, RNZ, über den 19. Spieltag. Beim USC wirkte am 26.1.2002 erstmals der vom bosnischen A-Ligisten KK Brcko gewechselte Aufbauspieler Vedran Vukotic als Testspieler mit. Seine Verpflichtung bis zum Saisonende sollte zur Stabilisierung im Hinblick auf den Klassenerhalt überlegt werden. Der Linkshänder bewies ein gutes Auge, überzeugte hinsichtlich seiner technischen Fähigkeiten und integrierte sich bereits ordentlich. Seinen neuen Mitspielern aber schien er Beine zu machen, da sie den gewiss nicht schlecht besetzten Gast vom Main förmlich an die Wand spielten. Auffälligste USC-Protagonisten waren Fedi Holm-Hadulla (17 Punkte), Armin Leber (22), „Kali“ Vladisavljevic (19) und mit Abstrichen Sai Tuialii (14).

In der internen Korbjägertabelle sicherte sich Sai Tuialii mit 401 Punkten den 1. Rang (Quote bereinigt 16,7). Es folgten „Kali“ Vladisavljevic (390/13,0), Fedi Holm-Hadulla (345/11,9), Armin Leber (309/10,7), Igor Kovacevic (278/9,3), Christian Ast (250/8,9), Nikolaus Makarow (167/6,7) und Stefan Ingerfurth (122/4,1).

Es war nicht zu leugnen, dass der USC das zuvor formulierte Saisonziel jeglicher Lesart (Markus Jochum: „Unter den ersten Fünf“, Manfred Lautenschläger: „Medaillenrang“) deutlich verfehlt hatte. Allerdings mussten die „Akademiker“ in den letzten sechs Saisonspielen verletzungsbedingt ohne ihren besten Scorer und Rebounder Saipele Tuialii auskommen, was wohl einige Siege gekostet haben dürfte. Unverkennbar war auch, dass „Kali“ Vladisavljevic nach starkem Saisonbeginn später deutlich nachgelassen hatte, Igor Kovacevic indes gegenüber der Vorsaison herb enttäuschte. Die Verpflichtung gleichwertiger „Legionäre“ hatte sich für den USC wiederum nicht ausgezahlt. Zudem war das Experiment, verstärkt auf Spieler aus dem ehemaligen Jugoslawien zu setzen, gescheitert. Wie in der Vorsaison wurde ein Teamleader, der selbst der grundsolide Sai Tuialii nicht war, schmerzlich vermisst. Auch Fedi Holm-Hadulla konnte diese Leaderrolle (noch) nicht übernehmen, obwohl er sein großes Talent erneut bewiesen und sich in nahezu allen Bereichen (Trefferquote, Assists, Ballverluste) gegenüber der Vorsaison verbessert hatte. Gerade ihn verglich man aber gerne mit Aufbauspielern wie Markus Jochum oder Harry Rupp in der Blüte ihrer Basketball-Jahre, was ihm nicht gerecht wurde. Der „größte Heidelberger Pädagoge“ (Joachim Klaehn, RNZ) Didi Keller stellte bereits vor Jahresfrist fest, dass weniger gute Legionäre den eigenen Nachwuchsspielern mehr Spielzeit und damit günstigere Entwicklungsmöglichkeiten ließen. Diese konnte insbesondere Armin Leber, der sich stark in den Vordergrund geschoben hatte, gut nutzen; mit ihm war künftig noch mehr zu rechnen. Auch Stefan Ingerfurth und Stefan Fahrad hatten ihre Ligatauglichkeit bewiesen. Gerade Stefan Ingerfurth aber war unverkennbar Hauptleidtragender der fragwürdigen Nachverpflichtung Vedran Vukotics, die ihn Spielzeit gekostet hatte.

Nächste Saison: Saison 2002/2003

Zurück zur Abschnittsübersicht