Saison 2005/2006

7. Platz der 2. BL Süd

Aufgebot:
Bilal Clarance (26 Jahre, 1,94 m – ab dem 22. Spieltag), Emanuel Dildy (24/1,85), Oliver Komarek (19/2,08), Albert Kuppe (16/1,98), Reinhard Lanegger (24/1,95), Oliver Lange (22/1,88), Armin Leber (24/2,00), Maurice Linton (26/2,02), Jürgen Maaßmann (29/2,04 – Kapitän), Thomas McCheseney (25/1,88), Rico Pires (20/1,80), Kestutis Rimas (21/2,02), Alexander Schönhals (19/1,80), Tobias Stoll (22/1,82)
Trainer: Markus Jochum

Abgänge: Brett Buscher (USA), Erik Dordal (Karriereende), Janis Heindel (SG Kirchheim), Stefan Selle (Sportinvalide), Ronald Taylor (TuS Jena), Simon Casel, Nicolai Iversen (beide unbekannt)
Zugänge: Emanuel Dildy (Eastern Illinois University), Reinhard Lanegger (UBSC Graz), Oliver Lange (TSV Nördlingen), Maurice Linton (Mexiko), Thomas McCheseney (BG Karlsruhe), Tobias Stoll (TV Langen), Bilal Clarance (N. W. Missouri State University/NCAA 2 – ab 22. Spieltag)

Die Vereine der 2. BL Süd:
BBC Bayreuth, TSV Breitengüßbach, BV TU Chemnitz, Crailsheim Merlins, Erdgas Ehingen, USC Freiburg, USC Heidelberg, erdgas basket Jena, 1. FC Kaiserslautern, TV Langen, TV Lich, TSV Nördlingen, MTV Stuttgart, ratiopharm Ulm, COOCOON B. Weiden, USC Mainfranken Baskets Würzburg

Markus Jochum hieß auch der Trainer der Saison 2005/2006.
Ronnie Taylor zog es zum Liga-Rivalen TuS Jena. Der USC war ohnehin an seiner Weiterverpflichtung nicht sehr interessiert, da er einen extravertierten, teamorientierten Führungsspieler suchte, den er mit Emanuel Dildy gefunden zu haben glaubte. Brett Buscher, der in die USA zurückkehrte, wurde durch Maurice Linton ersetzt, der zuletzt erfolgreich in der 1. mexikanischen Liga gespielt hatte.
Erik Dordal verließ den USC nach drei Jahren notgedrungen, da er im Zusammenhang mit einem früheren Stipendium nun in den USA arbeiten musste. Für ihn kam von der BG Karlsruhe mit Tom McCheseney ein Kanadier, der auch einen britischen Pass besaß und damit ebenfalls  nicht unter die Ausländerregelung fiel.
Stefan Selle konnte nach seiner Verletzung in der Vorsaison nicht mehr auf diesem Niveau spielen und wollte sich daher auf sein Studium konzentrieren. Bei dem ebenfalls verletzten Christian Birkenfeld war zu Saisonbeginn noch nicht abzusehen, ob und wann er wieder in das Geschehen eingreifen konnte.
Nicolai Iversen wanderte ab, da seine Gehaltsvorstellungen nicht zum Budget des USC passten. Simon Casel hatte sich entschlossen, sein Studium zu forcieren und dem Leistungssport zu entsagen. Janis Heindel wollte dagegen beim Regionalligisten SG Kirchheim Stammspieler werden.
Aus Langen kam der frühere Jugendspieler Tobias Stoll zurück zum USC. Reinhard Lanegger und Oliver Lange sollten das Team vertiefen.

Mit ratiopharm Ulm gab es einen heißen Titelanwärter. Nach dem sportlichen Leiter Harry Rupp gehörte der USC zum weiteren Favoritenkreis und durfte ggf. auch Meister werden.

scannen00162-1024x809

Eine peinliche Vorstellung lieferte der USC am 8.11.2005 im Pokal gegen den TV Langen und unterlag deutlich. Lustlos und unkonzentriert spielten die Neckarstädter gegen einen Kontrahenten, dem man noch am 3. Hauptrundenspieltag in Langen mit einer starken Defense den Schneid abgekauft hatte.
USC – TV Langen 75:95 (18:19 – 34:45 – 50:69)
USC: Maaßmann 20, Dildy 13/3, Komarek 11, McCheseney 8/1, Leber 7/1, Lange 5, Linton 4, Rimas 3/1
TV: Burch 27/1, Karaman 20/6,  S. Barth 18/2, Baron 11/1, Schneider 7, Damjanovic 5/1, Harrelson 2, Jahn 2, Ilhan 2, Stiller 1

Vorrunden-Ergebnisse des USC

TSV Nördlingen – USC 73:88 (17:25 – 37:46 – 54:60)
TSV: Brooks 23/3 Dreier, Puljic 16/3, Hanson 14, Matic 10, Klein 7/1, Probst 3
USC: Dildy 29/3 – 12/12 Freiwürfe – 5 Ballverluste – 5 Steals, Leber 20 – 8/11 Feldwürfe – 6 Rebounds, McCheseney 17/1 – 7/9 Feldwürfe – 6 Ballverluste, Linton 13 – 6 Rebounds, Maaßmann 8, Lanegger 1, Stoll, Lange, Rimas, Komarek

USC – MTV Stuttgart 64:63 (18:24 – 36:42 – 56:52)
USC: Linton 20/1, Dildy 18/3 – 5 Steals, Lanegger 9/1, McCheseney 8 – 2/8 Feldwürfe – 4 Ballverluste, Leber 5/1– 2/9 Feldwürfe – 7 Rebounds – 5 Ballverluste, Maaßmann 4, Stoll, Lange, Rimas, Komarek
MTV: Huber-Saffer 17, Klemm 17/1, Miksa 12/1, Tomasevic 8/2, Zdravkovic 7/1, Martinovic 2

Heidelbergs Maurice Linton im Luftkampf mit Peter Huber-Saffer (15)

TV Langen – USC 78:89 (24:23 – 33:47 – 52:68)
TV: S. Barth 22/3, Harrelson 17/2, Adeberg 13, King 11/1, Karaman 8/2, Schneider 4, Baron 3
USC: Linton 19/1 – 6 Rebounds, Dildy 19/1 – 6/6 Freiwürfe, McCheseney 16/1 – 5 Rebounds – 4 Steals, Maaßmann 11 – 4/5 Feldwürfe – 13 Rebounds, Leber 9/1, Lanegger 8/1, Stoll 5/1, Komarek 2, Lange

Tom McCheseney vollstreckt in Langen; Oliver Lange (11) als Trailer.

USC – USC Mainfranken Basket Würzburg 78:43 (21:9 – 37:20 – 60:32)
USC: McCheseney 17/1 – 4 Assists, Dildy 15/3, Linton 11/1 – 9 Rebounds, Leber 9, Rimas 7/1, Maaßmann 6 – 1/6 Feldwürfe, Komarek 6, Lanegger 5/1 – 8 Rebounds, Lange 2, Stoll
Basket: Ofori-Attah 13/2, Hollmann 9, Steinbach 6, Ecoemeye 5, Köth 4, Bota 3, Lammie 2, Gabold 1

COOCOON Baskets Weiden – USC 83:72 (18:11 – 31:33 – 55:55)
Weiden: Bynum 19, Mickens 18/1, Hall 15/3, Matacz 14, Dill 14/2, Grimaldi 3
USC: Leber 18/1, Komarek 12 – 6/6 Feldwürfe, Dildy 10/2, Maaßmann 9, Linton 7/1, McCheseney 6, Lanegger 5/1 – 5 Rebounds, Rimas 3/1, Stoll 2, Lange

USC – Erdgas Ehingen 72:67 (25:16 – 45:32 – 58:55)
USC: Dildy 21/5, Linton 19/1 – 7 Rebounds, Leber 13 – 7 Rebounds, Maaßmann 7 – 6 Rebounds, McCheseney 5, Lanegger 4/1, Komarek 3, Rimas, Stoll, Lange
Ehingen: Buljevic 23/4, Waleskowski 16/1, Simon 12/1, Anderson 8, Godfread 6, Bosczcyk 2

TSV Crailsheim – USC 80:87 (15:27 – 39:46 – 59:69)
TSV: Kieser 20/1, Starcevic 16/4, Young 15, Wildermuth 14/1, Kling 6, Spindler 5, Dacres 4
USC: Leber 21/2 – 8/11 Feldwürfe, Dildy 21/4, McCheseney 17/2 – 4 Assists, Komarek 10, Linton 8 – 4/15 Feldwürfe, Lange 5, Lanegger 5/1 – 6 Rebounds, Maaßmann, Rimas, Stoll

USC – TSV Tröster Breitengüßbach 99:70 (28:18 – 59:39 – 76:58)
USC: Dildy 20/6 – 6/9 Dreier, Leber 20/1 – 9/9 Freiwürfe, McCheseney 17/4 – 5 Rebounds – 6 Assists, Linton 17, Maaßmann 12 – 5/5 Feldwürfe – 5 Rebounds, Lanegger 4/1, Komarek 4, Rimas 3, Lange 2, Stoll
TSV: Gese 29/4, Boxler 18, Schröder 12, Weber 7, Ferner 4, Hosper

Armin Leber steigt gegen Breitengüßbach hoch – der Gegner liegt am Boden.

BBC Bayreuth – USC 91:82 (19:20 – 48:44 – 66:62)
BBC: Grübler 27, Gunnarsson 25/3, Hänel 12, Schlamminger 10/2, Tetzner 8, Zimmermann
USC: Dildy 20/3 – 5 Rebounds – 6 Assists, Linton 16 – 6 Rebounds – 5 Assists, McCheseney 16/2, Leber 14/1, Maaßmann 12 – 6 Rebounds, Lanegger 4, Birkenfeld, Rimas, Lange, Stoll

USC – ratiopharm Ulm 64:73 (16:17 – 30:30 – 46:50)
USC: Leber 24/1 – 11 Rebounds, Linton 13/1, Lanegger 9/1, Maaßmann 7, Lange 5/1, Komarek 4, McCheseney 2, Stoll
Ulm: Levy 19/3, Shtein 14, Erege 13/1, Gibbs 7, Sprünken 6/2, Möbius 6, Grosse 5, Thuesen 3/1

USC Freiburg – USC Heidelberg 82:80 (25:26 – 44:46 – 67:65)
FR: Thomas 26, Douloudis 13/2, Menck 12/1, Tomesch 11/1, Gardner 8, Roquette 7, Atanasoski 3/1, Holubek 2
HD: Dildy 21/3, Linton 20/2 – 7 Rebounds, Maaßmann 13, Komarek 9 – 6 Rebounds, Leber 9/1, Rimas 5/1, Lanegger 2, McCheseney 1, Stoll, Lange

USC – TuS Jena 75:76 (16:23 – 41:39 – 57:62)
USC: Linton 15/1 – 10 Rebounds, Maaßmann 14 – 7/9 Feldwürfe – 4 Assists, Lanegger 11/3, McCheseney 10/2 – 4 Assists, Dildy 10/2, Komarek 9, Leber 6, Rimas, Stoll, Lange
TuS: Taylor 21/1 – 10/15 Feldwürfe – 6 Rebounds – 6 Assists, Braun 17/2, Burks 15/3, Zlotowski 7/1, Linke 7/1, Buss 3, Seggelke 3/1, Hoepke 3/1

1. FC Kaiserslautern – USC 76:73 (24:20 – 40:43 – 66:59)
1. FCK: Trent 30/4, Robbins 16, Robinson 13/1, Arigbabu 10, Moysich 5/1, Howard 2
USC: Linton 16 – 14 Rebounds – 4 Assists, Lanegger 11/1 – 6 Rebounds, Dildy 10/2 – 4/19 Feldwürfe – 5 Rebounds – 4 Assists, Maaßmann 10 – 5 Rebounds, Komarek 10/1 – 4/5 Feldwürfe – 7 Rebounds, Leber 10/2, McCheseney 6/2, Rimas, Lange

USC – SV TU Chemnitz 93:92 n. V. (21:21 – 31:41 – 49:58 – 80:80)
USC: Linton 27/4 – 4/5 Dreier – 7 Rebounds – 6 Ballverluste, Dildy 24/3 – 3/6 Dreier, Maaßmann 21 – 8/9 Feldwürfe – 7 Rebounds, Leber 15 – 7 Rebounds, Lanegger 2, McCheseney 2 – 4 Assists, Stoll 2, Komarek, Birkenfeld, Lange
SV TU: Harris 27/2, Virijevic 21/3, Djatschenko 11/1, Doubley 9/1, Worenz 9/2, Mbassa 6, Tota 5/1, Bota 4

scannen00206-844x1024

TV Lich – USC 80:85 (17:22 – 37:38 – 57:65)
TV: Golson 27, Boticki 17/1, Klassen 16/2, Prasuhn 7/1, Lischka 6, Scholz 5, Vorenhout 2
USC: Linton 21 – 18 Rebounds, Dildy 21/4 – 5 Rebounds, Leber 21 – 10/15 Feldwürfe – 5 Rebounds, McCheseney 10/2 – 6 Rebounds – 4 Assists, Maaßmann 10 – 5/7 Feldwürfe – 5 Rebounds, Komarek 2 – 5 Rebounds, Lanegger – 6 Steals, Stoll, Birkenfeld, Lange, Rimas

Zum Abschluss der Vorrunde nahm der USC mit 18:12 Punkten (1201:1127) den 5. Tabellenplatz ein. Auf dem 1. Platz befand sich nicht unerwartet und ungeschlagen ratiopharm Ulm, es folgten Erdgas baskets Jena, BV TU Chemnitz (je 24:6) und 1. FC Kaiserslautern (22:8).
Schlusslicht war der noch sieglose USC Main-Franken hinter TSV Breitengüßbach, MTV Stuttgart und Erdgas Ehingen (alle 10:20).

Vor dem 22. Spieltag verpflichtete der USC den 26-jährigen und 1,94 m großen Dänen Bilal Clarance nach, der in den USA studiert und zuletzt an der Missouri State University (NCAA 2) gespielt hatte. Er sollte das Team auf den Positionen 2 und 3 verstärken. Dieser Schritt stand im Zusammenhang damit, dass Kestutis Rimas den USC Anfang April ganz verlassen würde, um sein Studium in seiner Heimat Litauen fortzusetzen, während Reinhard Lanegger im März studienbedingt pausieren musste.

Rückrunden-Ergebnisse des USC

USC – TSV Nördlingen 65:75 (12:15 – 33:37 – 49:58)
USC: Dildy 20/4, Linton 12 – 7 Rebounds – 5 Ballverluste – 4 Assists, McCheseney 9, Maaßmann 8 – 15 Rebounds – 5 Ballverluste, Lanegger 4, Stoll 4, Komarek 4 – 5 Rebounds, Lange 2, Rimas 2, Birkenfeld
TSV: McCrory 27/4, Brooks 13, Puljic 13/2, Hanson 10, Klein 9, Probst 2, Matic 1

MTV Stuttgart – USC 77:64 (24:19 – 37:32 – 58:51)
MTV: Tomasevic 26/2, Bloch 11/1, Huber-Saffer 10, Miksa 10, Zdravkovic 8, Klemm 6, Gonner 6
USC: Linton 19/1 – 5 Rebounds – 5 Ballverluste – 4 Assists, Maaßmann 15 – 10 Rebounds, Dildy 14/1, Lange 5/1, Lanegger 4 – 1/7 Feldwürfe, McCheseney 3/1, Stoll 2 – 1/6 Feldwürfe, Rimas 2, Birkenfeld

USC – TV Langen 75:80 n. V. (18:24 – 33:40 – 52:52 – 67:67)
USC: Dildy 21/2 – 5 Rebounds, Linton 20/2 – 15 Rebounds –4 Assists – 4 Steals, Maaßmann 12 – 5/6 Feldwürfe – 6 Rebounds, Rimas 6/1, Lange 5, McCheseney 4, Stoll 3/1 – 1/7 Feldwürfe – 5 Ballverluste, Lanegger 2 – 1/5 Feldwürfe, Birkenfeld 2
TV: Harrelson 18/2, Adeberg 16, Damjanovic 12, Bahiense de Mello 12/2, S. Barth 11, Karaman 11/2

USC Mainfranken Basket Würzburg – USC 59:87 (6:16 – 23:46 – 36:63)
Basket: Steinbach 15, Lämmle 13, Gabold 11, Hasler 7, Bischoff 5/1, Wartenberger 4, Köth 2, Endres 2
USC: Dildy 19/4 – 5 Rebounds, Maaßmann 18 – 8 Rebounds, Lanegger 13/3, Lange 11/2, Rimas 10, Linton 9/1 – 6 Rebounds, McCheseney 5/1 – 5 Assists, Komarek 2, Stoll – 6 Rebounds – 4 Assists, Birkenfeld

USC – COOCOON Baskets Weiden 86:63 (20:13 – 43:29 – 61:49)
USC: Maaßmann 23 – 10/13 Feldwürfe – 10 Rebounds, Komarek 18 – 9/13 Feldwürfe, Dildy 11/2 – 4/12 Feldwürfe, Linton 11 – 9 Rebounds, Rimas 8/2, Lanegger 7/1, McCheseney 5/1, Stoll 3/1 – 11 Assists, Lange
Weiden: Glaser 23/3, Baron 13/1, Meier 8, Weiss 6/2, Schobert 5, Woamey 4, Peters 2, Amir 2

Bester Spieler gegen COOCOON Weiden: Kapitän Jürgen Maaßmann

Erdgas Ehingen – USC 79:77 (21:16 – 35:42 – 51:57)
Ehingen: Waleskowski 27, Staiger 18/4, Lewis 12, Buljevic 9/1, Czerny 7, Simon 4, Böke 2
USC: Dildy 23/4, Linton 15/1 – 7 Rebounds – 4 Assists – 4 Steals, Maaßmann 12, McCheseney 11/3, Rimas 10/2, Stoll 4, Komarek 2

USC – TSV Crailsheim 79:69 (24:14 – 35:29 – 50:44)
USC: Dildy 29/5 – 5/10 Dreier, Linton 15 – 11 Rebounds, Clarance 11/1 – 4/5 Feldwürfe, Komarek 10, Maaßmann 7 – 5 Rebounds, McCheseney 4, Stoll 3/1 – 1/7 Feldwürfe – 6 Assists – 4 Steals, Birkenfeld, Rimas
TSV: Kieser 22, Starcevic 15/1, Young 15/4, Miller 9/2, Simon 4, Lochner 2, Smith 2

Bilal Clarance packte in seinem ersten Spiel für die „Akademiker“ gleich tüchtig zu. Bei ihm Greg Miller (Crailsheim Merlins).

TSV Tröster Breitengüßbach – USC 90:78 (20:23 – 39:42 – 61:57)
TSV: Henderson 24/2, S. Betz 21/1, Boxler 19, Schröder 10, Hauer 6, Gese 5/1, Weber 4, Ferner 1
USC: Dildy 19/5 – 5/9 Dreier, Maaßmann 13, Leber 10 – 1/6 Feldwürfe – 8/8 Freiwürfe, Rimas 9/3, Komarek 8 – 6 Rebounds, McCheseney 7/1 – 5 Rebounds, Clarance 6/2 – 2/11 Feldwürfe – 4 Assists, Linton 6 – 5 Rebounds – 5 Ballverluste, Stoll – 5 Assists

USC – BBC Bayreuth 84:62 (14:19 – 40:37 – 66:49)
USC: Clarance 18 – 7/9 Feldwürfe, Linton 14/1 – 10 Rebounds, Rimas 13/3, Leber 13/1 – 6 Rebounds, McCheseney 10 – 1/6 Feldwürfe – 8/8 Freiwürfe – 5 Assists, Maaßmann 6 – 5 Rebounds, Stoll 5/1 – 5 Assists, Birkenfeld 5
BBC: Gunnarsson 15/2, Griffin 13, Hänel 13, McCrommon 7/1, Zimmermann 6/1, Tetzner 6, Grübler 2

Wieder dabei und gegen Bayreuths Brandon Griffin mit deutlicher Körpersprache: Armin Leber

ratiopharm Ulm – USC 89:78 (20:15 – 42:43 – 63:54)
Ulm: Gibbs 28, Shtein 14, Thuesen 12/2, Erege 10, Sprünken 9/3, Levy 8/1, Wysocki 6, Möbius 2
USC: Dildy 26/6 – 6/7 Dreier – 9/14 Feldwürfe – 6 Rebounds, Linton 20/2 – 6 Rebounds – 4 Steals, Maaßmann 11 – 4/5 Feldwürfe – 6 Rebounds, Leber 9/1, Clarance 7/1 – 4 Assists, Stoll 5/1 – 5 Assists, McCheseney – 0/5 Feldwürfe, Birkenfeld, Rimas

USC Heidelberg – USC Freiburg 71:84 (27:18 – 42:40 – 57:67)
HD: Dildy 21/4, Maaßmann 16 – 7/10 Feldwürfe, Leber 13/1, Linton 7 – 3/11 Feldwürfe – 6 Rebounds – 5 Ballverluste, Stoll 6 – 3/3 Feldwürfe – 6 Assists, Lange 4, Birkenfeld 2, Komarek 2, McCheseney
FR: Thomas 32/4, Menck 15/1, Atanasoski 12/2, Holubek 8, Gardner 6, Roquette 5, Douloudis 4, Tomesch 2

TuS Jena – USC 92:75 (20:20 – 42:40 – 67:66)
TuS: Seggelke 26/3, Taylor 18/2, Rowland 17/1, Zlotowski 10/2, Golla 9, Linke 6, Buss 6
USC: Dildy 28/5 – 5/7 Dreier, Linton 16 – 5 Rebounds, Maaßmann 10 –10 Rebounds, Leber 7/1 – 2/9 Feldwürfe, Stoll 6/2 – 4 Assists, McCheseney 4, Lanegger 2, Komarek 2, Lange

USC – 1. FC Kaiserslautern 76:71 n. V. (12:22 – 26:40 – 45:52 – 67:67)
USC: Dildy 24/3, Maaßmann 14 –12 Rebounds, Linton 11 – 6 Rebounds, Clarance 10 – 4/13 Feldwürfe – 4 Steals, Stoll 5/1 – 6 Assists, Leber 4 – 2/9 Feldwürfe, Lanegger 4, Komarek 4, McCheseney
1. FCK: Skender 20/1, Robbins 20, Arigbabu 12, Russell 7/1, Howard 6/2, Schwartz 4, Moysich 2

scannen00242-822x1024

SV TU Chemnitz – USC 103:80 (30:16 – 58:44 – 83:57)
SV TU: Harris 30/4, Mbassa 14, Kazarnovski 14, Tota 9/1, Klink 9, Virijevic 8, Djatschenko 6/2, Doubley 6, Ceccotti 4, Worenz 3
USC: Dildy 25/4, Maaßmann 16 –6/7 Feldwürfe – 6 Rebounds, Linton 13 – 3/10 Feldwürfe – 6 Rebounds – 6 Ballverluste, Clarance 12/3, Lanegger 7/1, Komarek 3, Lange 2, McCheseney 2, Leber

USC – TV Lich 86:68 (22:17 – 40:32 – 62:51)
USC: Dildy 20/2, Clarance 20/4 – 8/11 Feldwürfe – 5 Rebounds, McCheseney 19/3 – 8/12 Feldwürfe – 4 Assists, Maaßmann 11 –4/6 Feldwürfe – 7 Rebounds, Linton 10, Lanegger 3, Komarek 2, Lange 1, Stoll, Birkenfeld
TV: Golson 25, Dörr 14/2, Klassen 10/2, Vorenhout 8/2, Prasuhn 6/1, Tsiminos 2, Unger 2, Scholz 1

Letzter Spieltag und Abschlusstabelle der Saison 2005/2006

In der internen Korbjägerliste nahm Emanuel Dildy mit 561 Punkten (20,0/Spiel bei einer Trefferquote von 42,9 % – 48,6 % Zweier/38,6 % Dreier) den 1. Rang ein. Es folgten Maurice Linton (439 – 14,6 – 45,8 % – 49,5 %/28,6 %), Jürgen Maaßmann (336 – 11,2 – 60,9 % – 60,9 %/-), Armin Leber (267 – 12,1 – 46,8 % – 54,4 %/25,9 %), Tom McCheseney (235 – 7,8 – 42,5 % – 51,4 %/31,4 %), Oliver Komarek (128 – 5,1 – 58,4 % – 58,6 %/50 %), Reinhard Lanegger (126 – 5,3 – 38,3 % – 40,6 %/34,8 %) und Bilal Clarance (84 – 12,0 – 50,8 % – 55,9 %/44,8 %).
Die Freiwurfstatistik ergab: Emanuel Dildy (93/119 – 78,2 %), Jürgen Maaßmann (74/116 – 63,8 %), Armin Leber (63/85 – 74,1 %), Maurice Linton (55/86 – 64,0 %), Tom McCheseney (44/56 – 78,6 %), Reinhard Lanegger (22/42 – 52,4 %) und Oliver Komarek (23/33 – 69,7 %).
Die Reihenfolge in der Reboundstatistik: Maurice Linton (216 – 56 offensiv/160 defensiv – 7,2/Spiel), Jürgen Maaßmann (177 – 55/122 – 5,9), Armin Leber (92 – 35/57 – 4,2), Emanuel Dildy (80 – 14/66 – 2,9), Tom McCheseney (74 – 24/50 – 2,5), Reinhard Lanegger (71 – 17/54 – 3,0) und Oliver Komarek (63 – 21/42 – 2,5).
Die Assistwertung zeigte: Maurice Linton (68 Assists – 2,3/Spiel), Tobias Stoll (72 – 2,7), Tom McCheseney (64 – 2,5), Emanuel Dildy (56 – 2,0), Jürgen Maaßmann (32 – 1,1).
Bei den Steals platzierten sich: Maurice Linton (46 – 1,5/Spiel), Emanuel Dildy (39 – 1,4), Tom McCheseney (38 – 1,3), Tobias Stoll (30 – 1,1).
Ballverluste produzierten: Maurice Linton (87 – 2,9/Spiel), Jürgen Maaßmann (53 – 1,8), Emanuel Dildy (52 – 1,9), Tobias Stoll (41/1,5), Tom McCheseney (39 – 1,3).
In der Effektivität ergibt sich folgende Rangfolge (Durchschnitt pro Spiel): Maurice Linton 15,5, Emanuel Dildy 14,7, Jürgen Maaßmann 12,9, Bilal Clarance 11,7, Armin Leber 11,3, Tom McCheseney 8,5, Oliver Komarek 5,9, Reinhard Lanegger 5,5, Tobias Stoll 4,1.

Auch die abgelaufene Saison 2005/2006 war enttäuschend verlaufen. Während jedoch für die Vorsaison massives Verletzungspech angeführt werden konnte, waren hier andere Gründe zu suchen. Dabei stellte sich die Frage nach der Qualität der Neuzugänge. Sie waren per Saldo als Fehlgriffe zu bewerten.
Für die Position 1 hatte man einen extravertierten Führungsspieler gesucht, der seine Mitspieler gut einsetzen und auch selbst scoren konnte. Extravertiert war Emanuel Dildy auch durchaus. In allen anderen Parametern aber blieb er deutlich hinter seinem Vorgänger Ronnie Taylor zurück. Besonders ernüchternd war seine Assistbilanz, in der er nicht nur gegenüber Ronnie Taylor (56/125 – 2,0/4,2) eklatant schwächer war, sondern im Team gar nur den 4. Platz einnahm in einer Disziplin, die im Pflichtenheft eines „Einsers“ ganz oben angesiedelt ist. Damit war er eben viel weniger Führungsspieler als sein viel gescholtener Vorgänger.
Maurice Linton aber spielte recht unbeständig und war insofern gegenüber dem in der Rückrunde der vorangegangenen Saison enttäuschenden Brett Buscher keine Verstärkung.
Der vor der Saison von Markus Jochum hochgelobte Tom McCheseney schließlich fiel gegenüber seinem Vorgänger Erik Dordal ebenfalls ab. Dordals Rolle im Team, von Markus Jochum offenbar sträflich unterschätzt, konnte er, ganz im Gegensatz zu jenem ausgesprochen introvertiert, keinesfalls übernehmen. Doch erbrachte Tom McCheseney im ersten Saisondrittel durchaus akzeptable Leistungen. Es scheint, als hätte Markus Jochum ihm nach einigen schwächeren Spielen das Vertrauen entzogen.

Beim USC hatte man die als Konsequenz aus der Auswertung der Vorsaison gefassten Vorhaben nicht nur nicht ausführen können. Vielmehr waren Qualität und Zusammensetzung des Teams 2005/2006 deutlich ungünstiger als zuvor. Damit stand für die kommende Saison 2006/2007 wiederum ein radikaler personeller Schnitt an.

Nächste Saison: Saison 2006/2007

Zurück zur Abschnittsübersicht