Saison 2010/2011

8. Platz der Pro A

Aufgebot:
Greg Baker (* 5.8.1984/1,95 m), Kai Barth (28.2.1989/1,85 m – Kapitän), Danilo Barthel (24.10.1991/2,09), Jason Bohannon (30.12.1987/1,89), Max Bohrmann (4.9.1991/2,08), Sebastian Dietz (22.4.1989/1,89), Oliver Komarek (3.7.1986/2,09), Leonard Mendez (6.8.1987/1,95), Nathan Montgomery (29.5.1987/2,04), Jan-Peter Prasuhn (1.1.1982/1,95), Martin Rittinger (31.8.1991/1,85), Björn Schoo (30.6.1981/2,13), Jason Straight (4.1.1983/1,80), James Wright (26.6.1981/1,86), Paul Zipser (18.2.1994/1,95)
Trainer: Torsten Daume, Co-Trainer: Ronald Merriwether

Das USC-Aufgebot 2010/2011
Obere Reihe von links: Björn Schoo, Nathan Montgomery, Oliver Komarek, Paul Zipser, Danilo Barthel, Max Bohrmann; vordere Reihe v. l.: Teambegleiter Jonas Kröper, Athletiktreiner Manuel Ruep, Leonard Mendez, Kai Barth, Sebastian Dietz, Martin Rittinger, Greg Baker, Trainer Torsten Daume, Co-Trainer Ronald Merriwether; es fehlen die nachverpflichteten Jan-Peter Prasuhn, Jason Straight und Jason Bohannon.

Abgänge: Sebastian Adeberg (Kirchheim Knights), Jibril Hodges, Eric Vierneisel (beide Giants Düsseldorf), Jens Hirschberg (SG Kirchheim), Maximilian Hug (2. Mannschaft USC), Lyndale Burleson, Darrin Williams, Julian Debus, Frederik Jahnke, Alexander Kuhn, Alexander Laschewski, Joshua Mäntele, Peja Stojcic (alle Ziel unbekannt)

Zugänge: Greg Baker (BG Karlsruhe), Kai Barth (TV Langen), Jason Bohannon (Iowa Energy/D-League – ab 21. Spieltag), Max Bohrmann (SG Mannheim/Basket College), Leonard Mendez (Georgia State University), Nathan Montgomery (Whitworth University/NCAA III), Jan-Peter Prasuhn (UBC Hannover – ab 6. Spieltag), Martin Rittinger (Kooperationsspieler SG Kirchheim/1. RL), Björn Schoo (UBC Hannover), Jason Straight (Fort Wayne Mad Ants – nur 18./19. Spieltag), James Wright (Los Angeles Defenders/D-League), Paul Zipser (eigene Jugend)

Die Vereine der Pro A:
BV Chemnitz 99, Crailsheim Merlins, Cuxhaven BasCats, ETB Baskets Essen, USC Freiburg, UBC Hannover, USC Heidelberg, Science City Jena, BG Karlsruhe, VfL Kirchheim/Teck, FC Bayern München, Ballers Osnabrück*, Paderborn Baskets, Dragons Rhöndorf, Saar-Pfalz Braves, Würzburg Baskets
* Lizenz wurde vor Saisonende unter Annullierung der bis dahin erzielten Ergebnisse aberkannt.

Bereits vor Ende der vorangegangenen Spielzeit wurde Trainer Torsten Daume vom USC weiterverpflichtet. Diese frühzeitige Einigung überraschte durchaus, konnte doch der Saisonverlauf 2009/2010 keinesfalls befriedigen. Unterstützung erhielt Daume durch den 33-jährigen Afro-Amerikaner Ronald Merriwether, der als Co-Trainer erste Erfahrungen sammeln wollte.

Wieder gab es im Kader des USC ein großes Stühlerücken. Zum großen Bedauern der Anhängerschaft wurde der Kontrakt mit Kapitän Sebastian Adeberg nach vier Jahren Zusammenarbeit nicht verlängert. Die USC-Verantwortlichen begründeten diese Trennung mit der Unvereinbarkeit der beruflichen Verpflichtungen des Mediziners mit den professionellen Anforderungen der Pro A. Sebastian Adeberg heuerte daraufhin beim Liga-Konkurrenten Kirchheim Knights an.
Jibril Hodges und Eric Vierneisel wechselten dagegen in die BBL nach Düsseldorf. Zumindest mit Eric Vierneisel hatte der USC auch weiterhin gerechnet, zumal er ihm bei der Einbürgerung behilflich gewesen war. Auch Lyndale Burleson und Darrin Williams verließen den USC. Nach altersbedingter Beendigung der Kooperation entschied Jens Hirschberg sich für einen Verbleib bei der SG Kirchheim (1. RL).

Wichtigster Neuzugang war zweifellos der Centerspieler Björn Schoo, von dem man sich mehr Präsenz unter dem Korb versprach. Aus Langen kam Kai Barth, ein talentierter Aufbauspieler. Von der BG Karlsruhe wechselte der Amerikaner Greg Baker an den Neckar. Er hatte in Karlsruhe auf den Positionen 2 und 3 überzeugt. Aus der NCAA III verpflichtete der USC den athletischen Nathan Montgomery, der die Positionen 4 und 5 abdecken sollte. Für die Position 2 kam Leonard Mendez, der damit Jibril Hodges ersetzen sollte. James Wright folgte schließlich für die Position 1. Hier waren zuvor Verhandlungen mit mehreren anderen Spielern gescheitert. Immerhin hatten die Kurpfälzer mit Wright einen sehr erfahrenen Spielmacher, zuletzt in der starken D-League erfolgreich, gewonnen.
Den Kader ergänzten Martin Rittinger in Kooperation mit der SG Kirchheim und der erst 16-jährige, überaus talentierte Paul Zipser, Sohn des ehemaligen Regionalliga-Centers Dieter Zipser. Nachwuchscenter Max Bohrmann, von der SG Mannheim und der NBBL zum USC gestoßen, verletzte sich bereits in der Vorbereitungsphase und konnte in der gesamten Saison 2010/2011 nicht eingesetzt werden. Erst später verpflichtet wurden i. Z. mit personellen Problemen Jan-Peter Prasuhn, Jason Bohannon und Jason Straight; letztgenannter gab nur ein kurzes Gastspiel. Auf sie wird im Saisongeschehen noch einzugehen sein.

Die Erwartungen an dieses Team und den Trainer waren von allen Seiten recht hoch. Die Neuverpflichtungen schätzte man als stark ein und konnte auf eine lange Bank vertrauen. Auch schien das vorherige Grundproblem der schwachen Präsenz unter dem Korb nun endlich beseitigt. Das USC-Management gab daher als Saisonziel eine Platzierung unter den ersten fünf Tabellenplätzen aus.

Vorrunden-Ergebnisse des USC

FC Bayern München – USC 97:69 (23:20 – 41:36 – 71:50)
FCB: Wallace 23/4, Hall 17, Hamann 15/3, Wyrick 13/1, Nadjfeji 7, Kolodziejski 6/2, Greene 6, Doreth 5/1, Maras 3, Radosavljevic 2
USC: Wright 18/2, Schoo 18 (6/9 FeW, 6/6 FrW, 8 R), Komarek 12/3 (3/11 FeW, 5 R), Mendez 7 (2/7 FeW, 8 R), Barth 6, Baker 4, Montgomery 2, Zipser 2, Dietz

Der bullige Münchner Center Darius Hall gegen den Heidelberger Small Forward Greg Baker; dahinter Nathan Montgomery.

USC – GiroLive-Ballers Osnabrück 86:107 (25:24 – 48:57 – 62:87)
USC: Mendez 20 (10 R), Wright 19/1, Montgomery 9 (6 R), Barth 9, Baker 8, Schoo 8 (1/5 FeW, 7 R), Komarek 6 (1/8 FeW), Rittinger 3, Zipser 2, Dietz 2
Ballers: Shepherd 28/1, Burnette 20/4, Simin 17/4, Hird 11, Lange 8, T. Spöler 7/1, Fleetwood 7, Hebbelmann 5, Friedel 4

Cuxhaven BasCats – USC 93:88 (23:17 – 44:30 – 66:56)
BasCats: Yearby 17, Capel 17/3, Smallwood 16, Hasenkamm 15/4, Canty 13/2, Schaffrath 8, Fröhlich 4, Huelsewede 3/1
USC: Mendez 20/2 (9/13 FeW, 12 R), Baker 18/2 (8/13 FeW, 5 R, 5 BV, 4 A), Montgomery 18 (6 R), Barth 10 (4 A), Schoo 10 (4 A), Komarek 10/1 (3/13 FeW, 1/5 Dr, 5 R), Dietz 2

USC – Paderborn Baskets 100:77 (28:27 – 47:45 – 72:63)
USC: Komarek 30/1 (11/16 FeW, 7 R), Mendez 26/4 (9/14 FeW, 4/7 Dr, 10 R), Schoo 17 (7/10 FeW, 13 R), Wright 8/1, Barth 8 (14 A), Baker 7/1 (3/11 FeW), Montgomery 2 (4 A), Dietz 2, Rittinger
Baskets: Hampton 18, Johnson 17/2, Fumey 14, B. Spöler 13, Roemer 6/2, Lieneke 5/1, Gajda 2, Hillesland 2

Zwei Leistungsträger im Spiel gegen die Paderborn Baskets.

USC Freiburg – USC Heidelberg 78:94 (26:25 – 43:50 – 55:65)
FR:  Gause 27/5, Shoutvin 18/1, Nutter 13, Heindel 8/1, Green 8/1, Onjekachi 2, Jost 2
HD: Barth 17/3 (6/9 FeW, 5 A), Baker 17/1 (7/11 FeW, 6 R), Komarek 16/1 (7/11 FeW), Schoo 15 (7/9 FeW, 10 R), Wright 13/1, Mendez 10/2, Montgomery 6, Dietz

Vor dem 6. Spieltag der Vorrunde reagierte der USC auf die Verletzungsmisere (Danilo Barthel und Max Bohrmann fielen längerfristig aus, James Wright war wegen seiner Rückenprobleme nur bedingt belastbar) und verpflichtete den 28-jährigen Jan-Peter Prasuhn. Der 1,95 m große Flügelspieler hatte lange beim TV Lich und zuletzt als Teamkollege Björn Schoos bei UBC Hannover gespielt. Er konnte flexibel auf den Positionen 2–4 eingesetzt werden.

USC – Saar-Pfalz Braves 69:82 (17:35 – 33:47 – 58:62)
USC: Wright 16 (7/9 Zw, 0/6 Dr), Baker 16/1 (12 R), Schoo 12, Mendez 8 (7 R, 4 A, 4 BG), Barth 6/1 (5 A), Prasuhn 4, Komarek 3/1 (1/6 FeW, 6 R), Montgomery 3 (1/6 FrW), Dietz 1
Braves: Weber 22, Jamerson 20/4, Cramer 14/2, Buse 10/2, Crawford 6, Oehle 6, Damjanovic 2, Cardenas 2

Björn Schoo hat einen schweren Stand gegen die Braves Theo Tarver (44) und Mirko Damjanovic (12). Die Szene beobachtet Max Weber (24).

USC – Science City Jena 83:76 (19:12 – 37:35 – 60:58)
USC: Komarek 20/1 (7 R), Schoo 14 (5/6 FeW, 6 R, 4 A, 5(!) Bl), Wright 12/2 (4/12 FeW), Barth 11 (6 A), Baker 11/1 (6 R, 6 BV), Mendez 9/1 (6 A, 3 BG), Montgomery 6 (8 R), Prasuhn, Dietz
Jena: Wysocki 15/1, Hill 12, Hall 11/1, Cunningham 11, Tucker 9/1, Reyes-Napoles 6, Hoffmann 6, Roquette 3, Eichler 3

Einer der Sieggaranten im Spiel gegen Science City Jena: Center Nathan Montgomery.

UBC Hannover Tigers – USC 91:103 (25:32 – 50:51 – 66:78)
UBC: Turnbull 17/3, Janzen 16/1, Henry 16, Arigbabu 13, Little 11, Nunnally 8, Phillips 5/1, Buchmiller 3/1, Harvey 2
USC: Komarek 23/1 (5 R), Wright 21/1 (9/13 FeW), Prasuhn 15 (6/9 FeW), Mendez 14/1 (8 R, 6 A, 5 BG), Schoo 13, Barth 11/1 (7 A), Baker 5/1 (2/8 FeW), Montgomery 1 (8 R), Dietz, Barthel

USC – Dragons Rhöndorf 89:81 (19:24 – 47:46 – 67:63)
USC: Schoo 17 (8/11 FeW, 9 R), Baker 15/1, Wright 15/1, Barth 12 (8/9 FrW, 10 A), Komarek 11/2 (7 R), Mendez 7/1, Montgomery 6, Barthel 4, Dietz 2, Prasuhn
Dragons: Moore 22/6, Watts 19, Wohlfarth-Bottermann 10, Montag 10, Larsen 8/1, Howard 4, Watson 3/1, Korp 3, Kasper 2

Wie ein Irrwisch fegt Aufbauspieler Kai Barth durch die Reihen der Rhöndorfer.

BV Chemnitz – USC 77:54 (18:14 – 39:22 – 63:42)
BV: Johnson 17/3, Harbut 12/1, Schmidt 10/2, Shaw 9, Lipke 8, Stachula 8, Zazai 7/1, Lawson 6
USC: Barth 12, Montgomery 11 (4/6 FeW, 6 R), Schoo 10 (4 BV), Mendez 8 (5 R), Dietz 5, Baker 3 (1/11 FeW, 4 BV), Prasuhn 3/1 (1/5 FeW), Barthel 2,Wright

USC – s.Oliver Baskets Würzburg 62:67 (15:19 – 23:32 – 44:48)
USC: Wright 15/3 (2/9 Zw, 3/4 Dr), Schoo 12 (8 R), Mendez 10 (5 R, 4 A), Baker 9/1 (2/9 FeW, 3 BG), Barth 6 (1/5 FeW, 6 BV), Montgomery 6, Komarek 2 (1/6 FeW), Barthel 2, Dietz, Prasuhn
Baskets: Diestelhorst 11/1, Elliott 10, Kesselring 9, Heinrich 8, Levy 8, Jeka 7/1, Baker 5, Henneberger 4, Blackwood 3/1, McDuffie 2

ETB Wohnbau Essen – USC 68:79 (19:15 – 36:35 – 56:53)
ETB: Buljevic 17/1, Alexander 15, Lewis 14, Fiorentino 12/1, Chones 10
USC: Mendez 23/2, Wright 19/1, Barthel 11/1 (5 R, 3 BG), Schoo 8 (6 R), Barth 7/1 (5 A), Baker 7 (3/10 FeW), Montgomery 2, Komarek 2 (1/7 FeW), Dietz, Prasuhn

USC – Kirchheim Knights 89:95 (28:18 – 40:47 – 62:67)
USC: Schoo 19 (8/10 FeW, 11 R, 4 A), Wright 18/2 (5 A), Mendez 16/2 (3 BG), Baker 13/3, Komarek 9, Barthel 7, Barth 5 (1/5 FeW, 7 A), Montgomery 2, Dietz, Prasuhn
Knights: Brooks 32/1, De Michael 15, Tomasevic 11/2, Lischka 9/2, Adeberg 8, Menck 7/1, Koch 7/1, Smallwood 6

Greg Baker lief im Schlussviertel gegen die Kirchheim Knights heiß, konnte das Spiel jedoch nicht mehr drehen.

Crailsheim Merlins – USC 89:70 (17:12 – 29:32 – 52:51)
Merlins: Oladipo 19, Fuller 15, Ferguson 14/4, Gray 12/2, Anderson 9/3, Brooks 8, Young 7/1, Kieser 3/1, Schwarz 2
USC: Schoo 25 (10 R, 4 BV, 4 A), Wright 18/2, Mendez 8/1 (6 R, 6 BV), Komarek 8 (9 R), Baker 6/1 (2/11 FeW, 5 BV), Barth 3 (1/6 FeW), Montgomery 2 (5 R, 4 BV), Barthel, Dietz

USC – BG Karlsruhe 78:68 (19:16 – 41:36 – 60:52)
USC: Baker 24 (11/15 FeW, 11 R, 5 BV), Wright 20/2, Schoo 10 (13 R, 6(!) Bl), Mendez 9 (8 R, 3 BG), Komarek 6 (3/12 FeW), Montgomery 5 (6 R), Barth 4
BG: Roessler 21/2, Williams 16, Rueck 13/3, Black 8, Stückemann 6/2, Thorne 2, Zyskunov 2

scannen00264-1024x749

Tabellenbild nach Abschluss der Vorrunde der Saison 2010/2011

Rückrunden-Ergebnisse des USC

USC – FC Bayern München 71:87 (9:19 – 29:35 – 51:56)
USC: Wright 21/3 (6/18 FeW), Baker 15/1 (8 R), Komarek 11 (4/13 FeW), Mendez 8/2 (5 R), Schoo 8 (9 R, 4 BV), Montgomery 4 (6 R), Barth 4 (4 A), Prasuhn, Dietz
FCB: Wallace 25/5, Hamann 16/1, Hall 14, Nadjfeji 9/1, Garrett 8, Doreth 6/2, Wyrick 6, Maras 2, Prewitt 1

Vor den vollbesetzten Rängen des OSP nimmt Oliver Komarek gegen den Spitzenreiter Bayern München Maß.

GiroLive-Ballers Osnabrück – USC 101:72 (29:24 – 54:34 – 72:54)
Ballers: Shepherd 22/3, T. Spöler 18/2, Fleetwood 13/1, Simin 12/2, Lange 11/1, Burnette 8, Friedel 6/1, Greene 6/2, Pires N´Galala 5/1
USC: Komarek 19/1, Mendez 12 (6/8 FeW, 5 R), Wright 11 (4/13 FeW, 0/5 Dr), Baker 10/1 (4/11 FeW), Schoo 8 (2/10 FeW, 8 R), Barth 8, Montgomery 4 (7 R), Prasuhn, Dietz

Vor dem 18. Spieltag meldete der USC mit Jason Straight einen Neuzugang für die Aufbauposition. Torsten Daume sah diese Position mit James Wright nur unzureichend besetzt. Den neuen Spielmacher sah Daume als Glücksfall und bezeichnete ihn als erstligareif.

USC – Cuxhaven BasCats 84:76  (22:19 – 42:42 – 67:63)
USC: Schoo 25 (20 R, 4 BV) Wright 15 (4 BV), Baker 14 (5 R), Komarek 10, Straight 8, Mendez 6 (8 R), Barth 2 (4 A), Montgomery 2 (5 R), Barthel 2, Prasuhn, Dietz
BasCats: Yearby 18, Capel 17/4, Cook 17/3, Schaffrath 8, Hasenkamm 8/2, Fröhlich 5, Canty 3/1

Standen gegen Cuxhaven im Mittelpunkt des Zuschauerinteresses: Jason Straight (23) als Neuzugang, Björn Schoo durch bestechende Leistungen.

Trotz des Sieges gegen Cuxhaven kam es beim USC Anfang Februar 2011 zu einem Wechsel auf der Kommandobrücke. Das Management traute Torsten Daume nicht mehr zu, das Team ausreichend zu motivieren und sah das ambitionierte Saisonziel massiv gefährdet. So wurde der 39-jährige nach gut vier Jahren als hauptamtlicher Trainer des USC von seinen Aufgaben entbunden.
Nachfolger Daumes wurde der erst 23-jährige Schweizer Marko Simic, der Wochen zuvor vom Liga-Konkurrenten GiroLive Ballers Osnabrück, wo er seit Saisonbeginn gewirkt hatte, freigestellt worden war.

Marko Simic, der neue Trainer des USC, rechts sein Vorgänger Torsten Daume.

USC Heidelberg – USC Freiburg 87:77 (16:26 – 37:50 – 72:62)
HD: Schoo 20 (1/5 FeW, 18/20 FrW, 8 R, 7(!) Bl), Wright 18, Komarek 18 (8/11 FeW, 9 R), Mendez 11 (7 R, 3 BG), Straight 8 (1/4 FeW), Prasuhn 6, Baker 5 (1/5 FeW, 4 BV), Barthel 1, Barth, Montgomery, Dietz
FR: Khartchenkov 16, Heindel 12, Jost 10, Gause 8, Hansbro 8, Nutter 7, Hagner 7/1, Shoutvin 5, McKenzie 4

Leonard Mendez (1) führt gegen Freiburg den Ball. In der Bildmitte Danilo Barthel (11).

Am 13.2.2011 verstarb im 87. Lebensjahr Anton Kartak, Nestor des Heidelberger Basketballs. Der gebürtige Prager, den es in den Nachkriegswirren nach Heidelberg verschlagen hatte, gründete bereits 1947 die Basketball-Abteilung des Turnerbundes Heidelberg, mit dem er 1948 sowie 1951-1953 vier deutsche Meisterschaften erringen konnte. Anschließend wirkte er beim USC als Trainer, holte 1957, 1958, 1960 und 1961 weitere Meistertitel und stand ihm danach als Vorstandsmitglied zur Verfügung, war damit für weitere vier Meisterschaften mitverantwortlich.
Beim DBB wirkte Kartak lange Jahre als Nationaltrainer, als Sportwart und zuletzt 1973 – 1984 als Präsident. Er war ohne Zweifel Wegbereiter des Heidelberger sowie des bundesdeutschen Basketballs und damit eine der profiliertesten deutschen Basketball-Persönlichkeiten überhaupt. Mit den goldenen Jahren des Heidelberger Basketballs, als die Neckarstadt unangefochtene deutsche Basketball-Hauptstadt war, ist der Name Anton Kartak untrennbar verbunden.

*

Es gab nach dem Spiel gegen Freiburg eine interne Diskussion um die Besetzung der Position 1. Torsten Daume hatte hier in Übereinstimmung mit dem Management ein deutliches Defizit gesehen, da James Wright seine Rolle insbesondere als Scorer sah. Daher kam es zur Nachverpflichtung Jason Straights.
Marko Simic aber legte sich gleich nach seinem ersten Spiel mit dem USC auf James Wright als Spielmacher fest. Er sah vielmehr Handlungsbedarf auf der Position 2, wo er sich einen starken Shooter mit Dreierqualitäten wünschte. Diese Rolle fand er durch Leonard Mendez zu wenig ausgefüllt. Er hatte auch bereits einen Spieler mit diesem Profil im Blick.
Daher wurde Jason Straight nach nur zwei Spieltagen wieder entlassen. Für ihn kam der weiße US-Amerikaner Jason Bohannon, der im College und zuletzt in der D-League vielversprechende Leistungen geboten hatte. Er sollte bereits im nächsten Spiel eingesetzt werden.

Saar-Pfalz Braves – USC 78:75 (14:21 – 34:39 – 55:59)
Braves: Cramer 19/3, Jamerson 13/1, Lowery 11/1, Damjanovic 10/2, Oehle 9, Weber 7, Buse 7/2, Tarver 2
USC: Komarek 17 (6 R), Wright 14 (5 A), Baker 13, Schoo 10 (10 R, 8 BV), Mendez 7 (9 R, 4 A), Bohannon 7, Barth 3, Montgomery 2, Prasuhn 2, Barthel, Dietz

Jason Bohannon (12) mit ordentlichem Einstand bei den Braves, wenngleich ohne Sieg.

Science City Jena – USC 91:76 (14:19 – 38:38 – 59:55)
Jena: Hall 27/2, Kepkay 21/1, Hill 20, Cunningham 11, Roquette 4, Eichler 3, Reyes-Napoles 3, Hoffmann 2
USC: Wright 38/8 (8/13 Dr, 10/15 FeW, 7 R), Bohannon 16/3 (3/5 Dr), Mendez 8 (0/5 Dr, 6 R, 4 BV), Komarek 6 (2/12 FeW, 6 R), Baker 4 (1/5 FeW), Schoo 4, Barth, Montgomery, Prasuhn, Barthel, Dietz

USC – UBC Hannover Tigers 81:93 (17:18 – 31:37 – 59:60)
USC: Schoo 22 (9/10 FeW, 11 R), Komarek 18/3, Wright 16/1 (7/8 FeW, 4 A), Bohannon 9/2 (3/11 FeW), Mendez 6, Baker 4 (2/9 FeW, 5 R, 4 BV, 5 A), Barth 2, Barthel 2, Zipser 2, Montgomery, Prasuhn, Dietz
UBC: Turnbull 17/2, Janzen 14, Arigbabu 13/3, Byerson 12, Nunnally 11, Evans 11, Henry 10, Welzel 5

Center Björn Schoo vermisste gegen Hannover die Unterstützung seiner Teamkollegen.

Paderborn Baskets – USC 94:87 (28:27 – 47:45 – 72:63)
Baskets: Samarco 27/5, Johnson 24/2, B. Spöler 20/3, Hampton 10, Lieneke 4, Burns 4, Malinowski 3/1, Wendt 2
USC: Bohannon 30 (11/17 FeW, 5/7 Dr), Schoo 14 (8 R), Wright 12, Baker 8 ( 5 R), Mendez 7 (10 R), Montgomery 5, Prasuhn 5, Komarek 4, Barth 2, Barthel, Dietz

Dragons Rhöndorf – USC 86:75 (28:15 – 46:41 – 63:60)
Dragons: Watts 27, Spraggins 14/2, Wohlfarth-Bottermann 14, Moore 11/1, Larsen 6, Montag 5, Watson 5/1, Howard 4
USC: Komarek 22/3 (12 R), Schoo 17 (8/11 FeW, 5 R), Baker 11 (9 R, 5 BV), Wright 10/2 (0/4 FrW), Barth 4, Montgomery 4, Bohannon 3 (1/4 FeW/Dr), Mendez 2 (1/4 FeW), Prasuhn 2 (1/4 FeW), Barthel, Dietz

USC – BV Chemnitz 78:72 (17:18 – 26:36 – 47:49)
USC: Komarek 18/4 (4/7 Dr), Bohannon 17/3 (8/8 FrW), Schoo 15 (15 R), Baker 15 (5 R, 4 BV, 5 A, 4 BG), Wright 7 (4 A), Montgomery 4, Barth 2, Mendez, Prasuhn, Barthel, Dietz
BV: Harbut 22/2, Shaw 13, Zazai 12/1, Johnson 7/1, Schmidt 6/2, Stachula 6/2, Lawson 4, Rosenthal 2

scannen00343-746x1024

s.Oliver Baskets Würzburg – USC 84:73 (17:17 – 42:29 – 62:50)
Baskets: Paeley 19/3, Wysocki 14/1, Elliott 12/1, Jeka 11/1, Levy 10/1, Burnette 5/1, Kesselring 5, Baker 4, Cioffi 2, Heinrich 2
USC: Wright 27/4 (11/16 FeW, 4/7 Dr, 4 BV), Bohannon 15/3 (5 R, 4 BG), Komarek 11/2 (6 R, 4 BV), Baker 7/1 (5 R), Schoo 6 (5 R), Montgomery 3, Barth 3, Mendez 1, Prasuhn, Barthel, Dietz

Würzburgs Timothy Burnette zieht energisch an Nate Montgomery vorbei; rechts Kai Barth.

USC – ETB Wohnbau Essen 73:98 (15:29 – 32:56 – 51:77)
USC: Wright 16 (6/16 FeW, 4/10 FrW), Baker 16 (5 R, 4/8 FrW), Schoo 14 (4/14 FeW), Barth 8/1, Barthel 8/1 (11 R), Bohannon 5/1, Komarek 3/1 (1/5 FeW), Mendez 2, Zipser 1, Montgomery, Prasuhn, Dietz
ETB: Alexander 33/1, Esterkamp 19/2, Buljevic 18/4, Chones 8, Schröter 6/2, Fiorentino 6, Kern 6/2, Bartels 2

scannen00374-1024x888

Kirchheim Knights – USC 90:96 (19:25 – 43:47 – 60:65)
Knights: Menck 23/5, Tomasevic 15/2, Smallwood 14, Scott 13/2, Lischka 13, Brooks 10, Michalczyk 2
USC: Schoo 20 (9 R), Mendez 19/1 (9/14 FeW, 1/6 Dr, 8 R), Barth 19/3 (3/5 Dr, 6/6 FrW), Wright 18/2 (6/9 FeW, 8 A), Bohannon 9/1, Barthel 5 (7 R, 7 A), Montgomery 4, Baker 2, Dietz, Zipser

Leonard Mendez überzeugte im Spiel bei den Kirchheim Knights.

USC – Crailsheim Merlins 78:68 (27:21 – 41:40 – 55:52)
USC: Schoo 24 (8/10 FeW, 8/9 FrW, 14 R, 6 BV), Bohannon 16/4 (4/8 Dr), Barthel 14 (7/10 FeW, 7 R), Wright 9/1 (1/4 Dr, 4/13 FeW, 6 BV), Mendez 8/1 (7 R, 6 A), Baker 4, Dietz 3
Merlins: Young 17/2, Obiango 10, Fuller 10, Anderson 9/1, Dörr 8, Ferguson 5, Gray 5, Oladipo 4

BG Karlsruhe – USC 73:81 (23:19 – 40:45 – 67:61)
BG: Roessler 23/3, Thorne 18/3, Black 15/3, Jones 8, Stückemann 7/1, Zyskunov 2
USC: Wright 19/1 (1/7 Dr, 4 BV, 7 A), Mendez 15/1 (1/6 Dr, 8 R), Bohannon 12/2, Dietz 10 (5/7 FeW), Barthel 9 (12 R), Schoo 6 (8 R, 4 BV), Baker 5, Montgomery 5 (8 R)

Jason Bohannon stürmt am Karlsruher Jacques Jones vorbei, rechts läuft Danilo Barthel mit, dahinter folgt Leonard Mendez.

Jason Bohannon stürmt am Karlsruher Jacques Jones vorbei, rechts läuft Danilo Barthel mit, dahinter als Trailer Leonard Mendez.

Ergebnisse des letzten Spieltages und Abschlusstabelle der Pro A in der Saison 2010/2011.

Die interne Korbjägerliste führte James Wright mit 463 Punkten (16,0/Spiel bei einer Trefferquote von 48,6 % – 55,7 % Zweier/35,9 % Dreier) an. Es folgten Björn Schoo (421 – 14,0 – 57,0 % – 57,5 %/-), Oliver Komarek (315 – 12,1 – 40,6 % – 45,3 %/30,3%), Leonard Mendez (310 – 10,3 – 45,7 % – 56,7 %/26,5 %), Greg Baker (296 – 9,9– 41,4 % – 47,6 %/25,3 %), Kai Barth (181 – 6,5 – 46,6 % – 47,5 %/43,5 %), Jason Bohannon (139 – 12,6 – 45,5 % – 51,4 % /41,9 %), Nathan Montgomery (118 – 4,2 – 60,3 % – 60,3 %/-) und Danilo Barthel (67 – 4,2 – 49,1 % – 57,1 %/18,2 %).
Die Freiwurfstatistik offenbarte: Björn Schoo (121/164 – 73,8 %), Kai Barth (75/97 – 77,3 %), Oliver Komarek (60/86 – 69,8 %), James Wright (58/93 – 62,4 %), Greg Baker (40/58 – 69,0 %), Leonard Mendez (38/66 – 57,6 %), Nathan Montgomery (24/41 – 58,5 %) und Jason Bohannon (23/27 – 85,2 %).
Rebounds griffen: Björn Schoo (250 – 66 offensiv/184 defensiv – 8,3/Spiel), Leonard Mendez (184 – 47/137 – 6,1), Greg Baker (126 – 55/71 – 4,2), Oliver Komarek (121 – 42/79 – 4,7), Nathan Montgomery (103 – 39/64 – 3,7), Danilo Barthel (51 – 17/34 – 3,2), James Wright (49 – 7/42 – 1,7) und Kai Barth (42 – 9/33 – 1,5).
Assists gaben: Kai Barth (99 – 3,5/Spiel), James Wright (78 – 2,7), Leonard Mendez (58 – 1,9), Greg Baker (47 – 1,6), Oliver Komarek (40 – 1,5) und Björn Schoo (38 – 1,3).
Für Ballgewinne waren zuständig: Leonard Mendez (47 – 1,6/Spiel), Greg Baker (28 – 0,9), Kai Barth (17 – 0,6), Björn Schoo (16 – 0,5) und Jason Bohannon (14 – 1,3).
Ballverluste unterliefen: Björn Schoo (75 – 2,5/Spiel), Greg Baker (73 – 2,4), James Wright (61 – 2,1), Oliver Komarek (51 – 2,0), Leonard Mendez (45 – 1,5), Kai Barth (37 – 1,3) und Nathan Montgomery (24 – 0,9).
Die Rangfolge der Effektivität: Björn Schoo (18,0/Spiel – 0,63/Einsatzminute), Leonard Mendez (12,9 – 0,45), Jason Bohannon (11,4 – 0,45), James Wright (10,9 – 0,36), Oliver Komarek (9,2 – 0,31), Greg Baker (8,4 – 0,35), Kai Barth (8,1 – 0,37), Nathan Montgomery (6,4 – 0,43) und Danilo Barthel (6,1 – 0,40).

Der USC erreichte nach einer stürmisch verlaufenen Saison noch den achten Tabellenplatz. Diese Platzierung war die beste des USC in der Pro A, begünstigt allerdings durch den Lizenzentzug der GiroLive Ballers Osnabrück. Gleichwohl wurde das vor Saisonbeginn vorgegebene Ziel, sich unter den ersten Fünf der Tabelle zu etablieren, verfehlt.

Eine deutliche Zäsur bedeutete der Trainerwechsel Anfang Februar 2011. Inwieweit er zu diesem Zeitpunkt sinnvoll oder gar notwendig war, wird auch heute noch unterschiedlich beurteilt. Es ist aber nicht von der Hand zu weisen, dass diese Frage bereits vor Beginn der Saison plausibel hätte gestellt werden können. Seinerzeit hatte man sich bekanntlich erstaunlich früh wieder auf Torsten Daume festgelegt. Auch hätte man die Saison, da man sich im Vorjahr nun mal so entschieden hatte, mit ihm zu Ende führen können.

Der Wechsel zum erst 23-jährigen Marko Simic war sehr mutig. Dabei stehen dessen fachliche Fähigkeiten außer Frage. Offenbar noch unterentwickelt waren bei ihm jedoch menschliche Qualitäten wie Einfühlungsvermögen, Wertschätzung und Verschwiegenheit, unter „Reife“ zu subsumieren. Einige Spieler fühlten sich von Simic bloßgestellt und beleidigt. Interessanterweise stützte er sich gerade auf jenen Spieler, der dem Team mental und spielerisch nur wenig gab, auf James Wright, der in seiner unverblümten Spielerkritik stets außen vor blieb. Erst mit Simic geriet der USC in ernste Abstiegsgefahr. Seine Gesamtbilanz (5 Siege, 7 Niederlagen) ähnelt jener seines Vorgängers (8:10). Aus den geschilderten Gründen erscheint die Nichtverlängerung des Vertrags mit Simic nachvollziehbar.

Es ist aber auch eine ganz andere Deutung der Geschehnisse möglich. Der sehr autoritäre und ungewöhnlich direkte Simic kann als Gegenentwurf eines Trainers zum eher nachgiebigen und geschmeidigen Daume interpretiert werden. So konnte das Intermezzo Simic nach der Ära Daume von manchen Spielern durchaus als Botschaft verstanden werden. Sollte auch das Management seine Lektion im Hinblick auf nun anstehende Personalentscheidungen gelernt haben, könnte sich der Wechsel im Nachhinein doch noch als fruchtbar erweisen.

Die Zusammensetzung des Kaders wurde häufig als unausgewogen bezeichnet. Diese Einschätzung trifft offensichtlich zu. Auch die „Nachbesserungen“ konnten daran nichts ändern.
Die Schlüsselspieler der Saison 2010/2011 waren zweifellos Björn Schoo und James Wright.
Björn Schoo erwies sich als wahrer Glücksgriff und war wohl der wichtigste Neuzugang des USC. Mit ihm konnten die Kurpfälzer das Problem der fehlenden Durchschlagskraft am Korb überzeugend lösen. Der Center war sofort der Führungsspieler und ruhender Pol des Teams. Als klar bester Akteur der „Akademiker“  konnte er sich auch in der Ligakonkurrenz in den Kategorien Effektivität, Rebounds und Blocks jeweils vorne platzieren. Nicht zuletzt zeigte sich Björn Schoo als ausgesprochen zuverlässig und persönlich sehr angenehm.
James Wright hingegen wirkte unzugänglich und vermied soziale Kontakte möglichst. Seinen Beitrag im Team betrachtete er weniger als Ballverteiler denn als Scorer. Entsprechend führte er die Scorerliste des USC an. Mit seinem sehr schnellen Antritt konnte er häufig an seinen Gegenspielern vorbeiziehen. Vielfach trat er indes als Alleinunterhalter auf. Zahlreiche Spiele gingen verloren, auch bzw. gerade wenn er hoch punktete. Sein Effektivitätswert war mit im Schnitt 10,9 (0,36 pro Minute) bescheiden und blieb z. B. hinter dem seines wesentlich jüngeren und unerfahreneren Vorgängers Lyndale Burleson (15,4 bzw. 0,43) deutlich zurück. Dabei fließt in den Effektivitätswert die Verteidigungsleistung eines Spielers bekanntlich nicht ein, und hieran haperte es bei James Wright ganz offensichtlich.

Greg Baker wurde sehr frühzeitig von der BG Karlsruhe verpflichtet. Der elegante Flügelspieler erwies sich als ballsicher und sprungstark, zeigte aber recht schwankende Leistungen. Er konnte zuweilen einen unbändigen Kampfgeist an den Tag legen, hielt sich aber wenig an taktische Vorgaben. Auch in der Verteidigung war er häufig recht nachlässig. Insgesamt konnte er die Erwartungen nicht erfüllen.
Auch Nathan Montgomery wurde frühzeitig zum USC geholt. Der athletische Center galt in seinem früheren NCAA III-College als Kämpfernatur und bestätigte diesen Ruf auch in Heidelberg. Den großen Durchbruch konnte er indes nicht erreichen. Dazu fehlte es ihm allerdings auch an Spielzeit. Bzgl. der Effektivität pro Minute erreichte er mit 0,43 einen ordentlichen Wert, immerhin den viertbesten im Team.
Leonard Mendez schien in den ersten Spielen seinen Vorgänger Jibril Hodges fast vergessen zu machen. In dieser Zeit imponierte nicht nur seine für einen „Zweier“ ganz außergewöhnliche Reboundstärke, sondern auch seine Gefährlichkeit aus der Dreierdistanz. Seine Dreierquote entwickelte sich aber zu am Ende bescheidenen 26,5 %, leider zu wenig für seine Position. Mit im Schnitt 6,1 Rebounds war er zweitbester Rebounder des Teams und lag in der Effektivität zusammen mit Jason Bohannon ebenfalls an zweiter Stelle. Leonard Mendez war wohl sehr auf das Vertrauen seines Trainers angewiesen, welches er gerade zuletzt kaum noch hatte. Er bewies gleichwohl gute basketballerische Grundlagen und war menschlich sehr angenehm.
Auch Jason Bohannon konnte in seinen vglw. wenigen Spielen beim USC als gefährlicher Distanzschütze und guter Freiwerfer überzeugen. Eine Mischung aus ihm und aus Leonard Mendez wäre der perfekte Zweier, der dann allerdings in einer anderen Klasse spielen würde. So stellt sich die Frage, ob sich nicht beide in einem Team gut ergänzen könnte – beim USC.
Kai Barth war Mannschaftskapitän und übernahm im ersten Saisondrittel die Rolle des Starters auf der Position des Pointguards. Nach einer gewissen Anlaufzeit (des gesamten Teams!) konnte er durchaus überzeugen. Er interpretierte seine Aufgabe konsequent als Ballverteiler und Passgeber, der erst nach Ausschöpfung dieser Möglichkeiten selbst scorte. Seine Starterposition ging dann aus übergeordneten teamtaktischen Gesichtspunkten an James Wright, was Kai Spielzeit kostete. Ihm war noch einiges Entwicklungspotenzial zuzutrauen.
Jan-Peter Prasuhn wurde Ende Oktober 2010 nachverpflichtet. Viel Spielzeit war ihm nicht vergönnt. Zudem hatte er Verletzungspech und fiel während und gegen Ende der Saison aus. Wie wertvoll er für ein Team sein konnte, zeigte er im Spiel in Hannover, wo er gegen sein vorheriges Team einer der Schlüsselspieler beim USC-Sieg war.

*

Die MLP BasCats sorgten in ihrer zweiten Saison im Bundesliga-Unterhaus der Damen für Furore, indem sie sich in einem unwiderstehlichen Schlussspurt noch den dritten Tabellenplatz in der Hauptrunde und damit die Playoff-Teilnahme erkämpften.

Das überaus erfolgreiche 1. Damenteam der Saison 2010/2011
Vordere Reihe von links: Sara Kranzhöfer, Johanna Glutsch, Serena Benavente, Kirsten Veith, Sandra Heller, Angela Oehler, Juliane Koch: hintere Reihe v. l.: Co-Trainer Oliver Muth, Caterina Maurer, Antonia Hofmann, Danielle Clark, Katrina Stage, Elena Hofmann, Luzie Neufang, Berit Adrion, Anna Meusel, Trainer Dennis Czygan, Athletik-Trainerin Adriana Scavone

Die Zuschauer durften mitreißende Spiele erleben, in denen sie sich immer auf die unbändige Kampfkraft und ausgezeichnete Moral der BasCats verlassen konnten. Dies galt insbesondere, als die Leistungsträgerin Serena Benavente monatelang verletzungsbedingt ausgefallen war. Auffallend war auch, wie gut es den USC-Damen gelang, aus Vorspielniederlagen die richtigen Schlüsse zu ziehen. So triumphierten sie nach einer knappen Heimniederlage gegen die TG Sandhausen mit einem 10-Punkte-Sieg im Rückspiel. Einer 75:88-Niederlage bei Speyer-Schifferstadt folgte ein 85:66 im ISSW. Die peinliche Neun-Punkte-Heimniederlage gegen Theresianum Mainz machten die BasCats mit einem 93:71 in der Höhle des Löwen wett. Dabei waren Speyer-Schifferstadt und Mainz zuletzt die unmittelbaren Rivalen der USC-Damen im Kampf um einen Playoff-Platz.

Verschworene Gemeinschaft! Die BasCats bei einer Auszeit.

Die BasCats waren das einzige Team, dem in der Hauptrunde zwei Siege gegen den späteren Südmeister DJK Bamberg gelangen. Freilich gingen beide Hauptrundenspiele gegen den Lokalrivalen KuSG Leimen klar verloren. Doch auch hier zeigen die Playoff-Ergebnisse, was die USC-Damen inzwischen hinzugelernt hatten. Zudem schalteten sie im Pokalwettbewerb jeweils auswärts zunächst die TG Sandhausen, dann die KuSG Leimen aus. Erst dem ligahöheren Herner TC mussten sie sich schließlich knapp beugen.
Im Playoff-Halbfinale scheiterten die BasCats hauchdünn an der KuSG Leimen. Konnten die Leimenerinnen das erste Spiel gegen einen hypernervösen USC noch mit 67:53 klar für sich entscheiden, so drehten die BasCats im ISSW den Spieß um und deklassierten Leimen ihrerseits mit 66:51. Im entscheidenden dritten Spiel gelang der gastgebenden KuSG in einem „Basketball-Krimi allererster Güte“ (Michael Rappe, RNZ) ein glücklicher 84:83-Sieg. Dabei hatte sich die routiniertere Mannschaft noch einmal gegen das unbekümmerte Team durchgesetzt, welchem gleichwohl die Zukunft gehören sollte. Michael Rappes treffliches Fazit: „Das … Spiel zwischen der KuSG Leimen und den MLP BasCats USC Heidelberg gehörte sicherlich zu den spannendsten und besten Spielen der letzten Jahre. Da trafen zwei gleichwertige Teams aufeinander, die sich nichts schenkten, um jeden Ball erbittert kämpften und selbst hohe Rückstände wegsteckten. Einen Verlierer hatte dieses Playoff-Duell nicht verdient, doch einer musste am Ende gewinnen, und das war nach einer dramatischen Schlussphase die KuSG Leimen …“
KuSG Leimen – MLP BasCats USC Heidelberg 84:83 (21:22 – 43:37 – 64:60)
KuSG: Hertel 25/1, Klett 20/2, Schaefer 17/4, Kelley 9, Wagner 7, Opel 4, Bieser 2, Schindler
USC: Clark 36/8, Adrion 15, Veith 12/1, Benavente 8, Stage 5, Meusel 4, Heller 2, Oehler 1, A. Hofmann

Die BasCats spielten eine großartige Saison und können mit Dennis Czygan und seinem Trainerstab stolz auf diese Leistung sein, wie auch der Verein auf seine 1. Damen stolz ist. Nicht zuletzt zeigten die BasCats, wie attraktiv und dynamisch Damen-Basketball entgegen manchen Vorurteilen sein kann. Angesichts des niedrigen Altersschnitts des Teams und der hervorragenden Nachwuchsarbeit dürfen wir uns auf die weitere Entwicklung freuen.

*

Das Frauenwunder des USC komplett machte die 2. Damenmannschaft. Die BasCats II blieben in der Oberliga ungeschlagen und marschierten so in die Regionalliga durch. Damit werden im weiblichen Bereich zukünftig noch bessere Möglichkeiten der Nachwuchsförderung bestehen.

Ungeschlagener Oberliga-Meister und Aufsteiger in die Regionalliga: Das Team MLP BasCats USC Heidelberg II

*

Abgerundet wurden die USC-Erfolgsmeldungen durch die sensationelle Meisterschaft der 2. Herrenmannschaft in der 2. Regionalliga Südwest/Süd. Als vorjähriger Aufsteiger aus der Oberliga hatte der USC II keineswegs zum Favoritenkreis gezählt. Doch wuchs mit der Zahl der Siege auch das Selbstvertrauen des Teams um Spielertrainer Jochen Feist. Auffallend häufig fanden die Kurpfälzer nach z. T. klarem Rückstand mit einem Lauf in das Spiel zurück und dominierten schließlich den Gegner, was für Routine, Nervenstärke, Kampfmoral und Ausdauer spricht. So war es auch bei den beiden Schlüsselspielen gegen den Favoriten SV Fellbach. Im gleichermaßen hochklassigen wie spannenden Vorrunden-Heimspiel sicherte sich der USC in den letzten Sekunden mit 90:88 den Sieg. Am 9.5.2011 kam es dann in Fellbach zum Showdown der beiden Konkurrenten, da Meisterschaft und Aufstieg an den Sieger gehen würden. Matthias Lautenschläger hatte einen Fanbus organisiert, so dass eine ungewohnt große und lautstarke Anhängerschar die „Zweite“ des USC bei den Schwaben unterstützte. Obwohl Fellbach noch im Schlussviertel mit acht Punkten führte, konnte es den wie gewohnt einsetzenden Lauf der Gäste nicht aufhalten, die schließlich mit 96:79 triumphierten. Der gerade 17-jährige Paul Zipser lieferte ein ganz großes Spiel und steuerte nicht weniger als 35 Punkte zum Sieg bei. Mit nur einer Niederlage (gegen USC Freiburg II) wurde der USC Heidelberg II Meister der 2. RL Südwest/Süd und stieg damit in die 1. Regionalliga Südwest auf. Ähnlich wie bei den Damen werden sich damit neue Möglichkeiten der Nachwuchsförderung auftun.

Der frischgebackene Meister der 2. RL Südwest/Süd freut sich in Fellbach über den Aufstieg.

Nächste Saison: Saison 2011/2012

Zurück zur Abschnittsübersicht