Saison 2011/2012

1. Herren

10. Platz der Pro A

Aufgebot:
Kai Barth (* 28.2.1989/1,88 m), Charles Burgess (4.3.1984/1,85), Christian von Fintel (28.4.1990/1,90), Janis Heindel (22.1.1984/2,00 – Mannschaftskapitän), Oliver Komarek (3.7.1986/2,09), Alexander Kuhn (11.5.1992/1,98), Marcel Müller (7.2.1992/ 1,94), Clint Sargent (9.10.1988/1,94), Björn Schoo (30.6.1981/2,13), Sanijay Watts (23.11.1987/1,94), Jerrel O Williams (4.1.1988/2,03), Paul Zipser (18.2.1994/2,00)
Trainer: Uwe Sauer, Co-Trainer: Ronald Merriwether

Abgänge: Danilo Barthel (Frankfurt Skyliners), Sebastian Dietz (KuSG Leimen), Jan-Peter Prasuhn (UBC Hannover), Martin Rittinger (SG Kirchheim), Greg Baker, Leonard Mendez, James Wright, Nathan Montgomery, Jason Bohannon, Jason Straight (alle Ziel unbekannt)
Zugänge: Charles Burgess (Bakken Bears/Dänemark – am 14.2.2012 entlassen), Christian von Fintel (Mitteldeutscher BC), Janis Heindel (USC Freiburg), Clint Sargent (South Dakota State University), Sanijay Watts (Dragons Rhöndorf), Jerrel O Williams (LaSalle Explorers – ab 4. Spieltag), Alexander Kuhn, Marcel Müller (beide Kooperationsspieler der SG Mannheim)

Die Vereine der Pro A:
BV Chemnitz 99, Crailsheim Merlins, Cuxhaven BasCats, GIANTS Düsseldorf (BBL-Absteiger), Erdgas Ehingen/ Urspringschule (Aufsteiger), ETB Baskets Essen, USC Heidelberg, Science City Jena, BG Karlsruhe, VfL Kirchheim/Teck, BG Topstar Leitershofen/Stadtbergen (Aufsteiger), Mitteldeutscher BC (BBL-Absteiger), Nürnberger BC (Aufsteiger), Paderborn Baskets, Saar-Pfalz Braves

Der Kader der Pro A in der Saison 2011/2012
Hintere Reihe v. l.: Mannschaftsbetreuer Jonas Kröper, Alexander Kuhn, Björn Schoo, Oliver Komarek, Janis Heindel (Kapitän), Paul Zipser, Mannschaftsarzt Dr. Markus Weber; vordere Reihe v. l.: Fitnesstrainer Manuel Ruep, Sanijay Watts, Christian von Fintel, Marcel Tyrone Müller, Kai Barth, Clint Sargent, Charles Henry Burgess, Cheftrainer Uwe Sauer. Es fehlen Co-Trainer Ronald Merriwether und Jerrel O Williams.

Frühzeitig entschied der USC, die Zusammenarbeit mit Trainer Marco Simic nicht weiterzuführen. Als neuen Trainer stellte man schon bald Uwe Sauer vor, der in den frühen 1980er Jahren seine Karriere beim USC begonnen hatte, dann Nationalspieler und später erfolgreicher Coach wurde.

Vom Kader der Vorsaison blieben nur Oliver Komarek, Kai Barth, Björn Schoo und Paul Zipser, der nun verstärkt in der Pro A eingesetzt werden sollte. Bedauerlich erschien der Wechsel Danilo Barthels, der in den letzten Spielen der vergangenen Saison so gut in Fahrt gekommen war, zu den Frankfurt Skyliners.

Dagegen gelang es endlich, das Eigengewächs Janis Heindel zurückzuholen. Der unermüdliche Kämpfer hatte sich bei den Liga-Konkurrenten BG Karlsruhe, Giants Nördlingen und zuletzt USC Freiburg Meriten verdient. Für die Aufbauposition verpflichtete der USC den erfahrenen US-Amerikaner Charles Burgess, der zuvor sehr erfolgreich in Dänemark gespielt hatte. Von den Dragons Rhöndorf kam mit Sanijay Watts ein starker Power Forward, der, obwohl nur 1,94 m groß, in der Vorsaison nicht nur dem USC viel Kopfzerbrechen bereitet hatte. Der Scharfschütze Clint Sargent wechselte von der South Dakota State University, wo er als Rookie Teamkollege Ben Berans gewesen war, an den Neckar und sollte als Shooting Guard eingesetzt werden. Der Guard Christian von Fintel kam mit guten Referenzen vom BBL-Absteiger MBC zum USC. Die Small Forwards Alexander Kuhn und Marcel Müller, beide zuvor beim NBBL-Team Rhein-Neckar aktiv, sollten kooperativ mit der SG Mannheim (2. RL) an höhere Aufgaben herangeführt werden. Jerrel O Williams wurde Mitte Oktober 2011 für die Positionen 4 und 5 nachverpflichtet, nachdem sich in den ersten Spielen ein entsprechender Bedarf deutlich gezeigt hatte.

Der Spielmodus der Pro A wurde gegenüber den Vorjahren geändert. Neu eingeführt wurden Playoffs der Teams auf den Plätzen 1–8, in denen Meisterschaft und Aufstieg entschieden werden sollten.
Beim USC hatte man sich das Erreichen eines Playoff-Platzes als erklärtes Ziel gesetzt, glaubte insgeheim sogar an eine Platzierung unter den besten vier Teams. Zu diesem Optimismus trug nicht nur der hoch eingeschätzte Kader bei, sondern auch das vielbeachtete Vorbereitungsspiel gegen den Deutschen Meister Bamberg, dem die „Akademiker“ in der Rhein-Neckar-Halle Eppelheim in weiten Strecken auf Augenhöhe begegnet waren.

Vorrunden-Ergebnisse des USC

BV Chemnitz 99 – USC 88:79 (29:21 – 56:41 – 70:61)
BV: Johnson 20/2, Takumi 19/3, Lawson 17, Schaffrath 11, Stachula 6/1, Rosenthal 6/1, Schmidt 5/1, Shaw 4
USC: Burgess 17 (4/13 FeW, 5 A), Watts 16 (7 R), Heindel 14 (5/7 FeW, 9 R, 3 BG), Komarek 12 (4/6 FeW, 5 R), Sargent 10, Schoo 8 (4/5 FeW, 5 R, 3 Bl), Barth 2

Science City Jena – USC 93:104 (22:32 – 46:55 – 71:76)
Jena: Kepkay 20/3, Black 18, Barker 16, Roquette 10, Reyes-Napoles 10/2, Vierneisel 8/2, Koch 5, Schwartz 4, Voigtmann 2
USC: Burgess 30 (16/16 FrW, 7 R), Watts 19 (9/13 FeW, 5 R), Sargent 19/4, Heindel 14 (10 R), Komarek 8 (3/10 FeW, 5 R), Barth 5, Schoo 4 (5 R), von Fintel 3, Kuhn 2

USC – Mitteldeutscher BC 89:104 (27:22 – 46:57 – 68:77)
USC: Watts 16 (8/12 FeW, 6 R), Sargent 16 (4/7 Dr, 4 A), Burgess 15 (5 BV, 6 A), Schoo 14 (10 R), Komarek 13, Barth 6, Zipser 5, Heindel 4 (5 A)
MBC: Reid 27/3, Vilhjalmsson 19/2, Hargrove 14/2, Smallwood 10, Heyden 10, Leutloff 9, Huelsewede 6/2, Wachalski 4, Schwarz 3/1, Cook 2

BG Topstar Leitershofen/Stadtbergen – USC 78:114 (13:29 – 35:54 – 65:86)
BG: Hassan 25/2, Stutz 19, Kronhardt 9/1, Ellis 7, Bowlin 5, Chalusiak 4, Zenk 4, Genck 3/1, Veney 2
USC: Watts 19 (8/11 FeW), Sargent 19 (7/11 FeW, 5/8 Dr), Komarek 17, Zipser 11 (5/6 FrW, 7 R), Williams 11, Burgess 9 (4 A), Barth 9, von Fintel 9, Heindel 7 (7 R), Schoo 3

USC – ETB Wohnbau Baskets 89:75 (25:17 – 46:39 – 65:56)
USC: Burgess 22 (9/11 FeW, 4/4 FrW, 5 R, 5 A), Watts 17 (7/11 FeW, 5 R), Barth 11, Sargent 10, Heindel 9 (5 R), Komarek 9 (6 R), Schoo 9 (6 R), Williams 2
ETB: Henley 20, Carney 10/2, Nash 10, Buljevic 9, Chones 8, Bartels 6/2, Alexander 6, Fiorentino 4, Schröter 2

Topscorer gegen Essen: Charles Burgess (Foto: vaf)

Cuxhaven BasCats – USC 93:95 (22:28 – 50:41 – 67:72)
BasCats: Brown 23/3, Capel 18/4, El Domiaty 14/2, McDaniel 13/2, Bogdanov 11, Pfeil 9/1, Harris 5
USC: Sargent 24 (6/10 Dr, 6 R), Watts 23 (11/14 FeW, 9 R), Burgess 20 (11 R, 5 BV, 5 A), Heindel 12 (6/7 FeW), Komarek 11 (3/4 Dr, 4 A), von Fintel 3, Barth 2

USC – webmoebel Baskets 113:93 (25:25 – 51:49 – 83:80)
USC: Watts 25 (12/16 FeW, 13 R), Burgess 20 (6/6 FrW, 6 A), Heindel 20 (10/13 FeW, 8 R), Barth 14 (8/9 FrW), Williams 11 (8 R), Zipser 8 (6 R), Sargent 5 (1/8 FeW), Komarek 5, Schoo 5
Baskets: Fleischmann 20/4, Mason 17/1, Freer 13/1, Stommes 11/2, Diggs 9, Jost 8, B. Spöler 6, O. Wendt 6, L. Wendt 3/1

Mannschaftskapitän Janis Heindel gegen Paderborn mit bester Haltungsnote (Foto: vaf)

Gloria Giants Düsseldorf – USC 95:89 (18:16 – 39:35 – 62:53)
Giants: Reese 19, Flomo 15, Keerles 14/1, Liyanage 12/4, Petric 12, Friedel 11/1, Mims 10, Brauer 2
USC: Komarek 20, Heindel 14, Williams 14 (9 R), Burgess 10 (2/9 FeW, 5 A), Zipser 10, Sargent 10 (5 R), Watts 7 (6 R), Schoo 2 (4 BV), Barth 2

USC – VfL Kirchheim Knights 88:92 (22:22 – 43:47 – 63:66)
USC: Watts 23 (8/12 FeW, 7/8 FrW, 5 R), Williams 14 (6/8 FeW), Zipser 14 (5/6 FeW, 4/4 Dr, 6 R, 4 A), Komarek 10 (5 R), Heindel 9 (4/5 FeW, 4 A), Sargent 7, Burgess 6 (1/6 FeW, 4 BV), Schoo 3, Barth 2
Knights: Brooks 23/3, Menck 19/3, Uskoski 18/1, Adeberg 10, Schneider 8, Tomasevic 7/1, Bekteshi 4, Smith 3

BG Karlsruhe – USC 88:67 (23:20 – 43:41 – 66:55)
BG: Samarco 31/4, Howard 25, Stockton 16/2, Roessler 8/1, Hurst 4, Hübner 3, Rüeck 1
USC: Sargent 24, Zipser 10, Watts 10 (4/12 FeW, 9 R), Heindel 8, Burgess 6 (6 R), Komarek 5 (2/9 FeW), Williams 2, Schoo 2 (5 BV)

USC – Nürnberger BC 65:75 (22:24 – 40:39 – 55:53)
USC: Schoo 18 (9 R), Burgess 15 (3/10 FeW, 5 BV), Watts 8 (11 R), Komarek 6, Heindel 6, K. Barth 6, Zipser 4, Sargent 2 (1/8 FeW)
NBC: Harris 20/1, De Michael 17, Reile 9/1, S. Barth 9, Okoye 8, Chavis 6, Adler 4, Ides 2

Auch Björn Schoos starke Leistung reichte gegen Nürnberg nicht zum Sieg (Foto: vaf).

Saar-Pfalz Braves – USC 81:98 (17:23 – 41:47 – 73:77)
Braves: Mc Kiver 29/4, Karamatskos 11/1, Cardenas 10/1, Jeka 10/1, Damjanovic 9/3, Reed 8, Catovic 2, Cheremnykh 2
USC: Sargent 22 (4/8 Dr), Burgess 21 (5 R, 4 BV, 9 A), Watts 16, Schoo 13 (7 R), Zipser 11 (5 R), Heindel 8, Komarek 4, Barth 3

aufbruch0004-300x269

USC – Crailsheim Merlins 75:62 (24:11 – 36:28 – 60:46)
USC: Schoo 21 (10/15 FeW, 10 R, 5 BV), Williams 12 (7 R), Heindel 10 (7 R), Zipser 10, Barth 9, Burgess 7, Sargent 4, Watts 2 (1/6 FeW)
Merlins: Baptist 15, Webb 12, Buck 10, Stohl 9/3, Dunbar 6/2, Sivorotka 5, Obiango 4, Kling 1

Erdgas Ehingen/Urspringschule – USC 90:81 (26:18 – 49:37 – 69:60)
Ehingen: Büchert 22, Williamson 13, Bright 13/4, Matthews 10/2, Creekmore 10, Calvin 8, Jahn 6, Vargas 6, Müller 2
USC: Watts 17 (5 R), Schoo 13 (6 R), Williams 13, Heindel 9, Sargent 8 (1/6 FeW), Burgess 8 (2/9 FeW, 4 BV, 6 A), Barth 6, Zipser 5, Komarek 2

Der 8. Platz des USC am Ende der Vorrunde ist geschönt, da er zu diesem Zeitpunkt dem Nürnberger BC zustand.

Rückrunden-Ergebnisse des USC

USC – BV Chemnitz 99 96:77 (18:19 – 38:42 – 62:55)
USC: Watts 17 (6 R), Burgess 17 (4 R, 4 A), Williams 16 (6/8 FeW, 14 R), Sargent 13, Zipser 11 (6 R), Barth 9 (5 A), Heindel 6 (4 R, 4 BV), Schoo 4 (4 R), von Fintel 3
BV: Johnson 19, Takumi 13/3, Schaffrath 13, Rosenthal 10/2, Schmidt 7/1, Shaw 7, Lawson 6, Stachula 2

USC – Science City Jena 94:76 (21:18 – 43:29 – 65:45)
USC: Watts 20 (9/13 FeW, 6 R), Barth 20 (11/11 FrW), Williams 15 (9 R), Burgess 14 (6 R), Heindel 13 (5/6 FeW, 6 R), Sargent 5, Zipser 4, Komarek 3
Jena: Black 21, Kepkay 17/2, Barker 13, Reyes-Napoles 10/3, Vierneisel 6/2, Roquette 4, Schwartz 3/1, Voigtmann 2

Mitteldeutscher BC – USC 102:94 (24:22 – 46:46 – 71:66)
MBC: Vilhjalmsson 28/5, Heyden 21, Leutloff 15/2, Holcomb-Faye 11, Reid 9/1, Hinnant 8, Wachalski 4, Lange 4, Cavars 2
USC: Williams 33 (9/14 FeW, 7 R), Burgess 24 (4/5 Dr, 7 R, 4 A), Komarek 24 (9/14 FeW, 4 R), Watts 6, Sargent 3 (1/6 FeW), Barth 2, Zipser 2

USC – BG Topstar Leitershofen/Stadtbergen 82:88 (22:28 – 42:45 – 61:71)
USC: Watts 20 (7 R, 5 BV), Williams 19 (7/15 FrW, 11 R), Komarek 12 (3/13 FeW), Barth 8 (6 A), Zipser 6, Burgess 5 (2/11 FeW, 1/6 Dr, 10 R, 4 A), Heindel 5 (2/7 FeW, 8 R, 6 A), Sargent 4, von Fintel 3
BG: Hassan 27/4, Lipke 27/2, Richardson 14, Bowlin 9/1, Kronhardt 6, Förster 3/1, Veney 2

Jarrel O Williams mit starkem Einsatz, doch der USC blamiert sich gegen den Tabellenletzten (Foto: vaf).

ETB Wohnbau Baskets – USC 81:76 (14:12 – 30:34 – 49:52)
ETB: Alexander 21/2, Wysocki 19/3, Kapelan 19/3, Henley 8, Chones 8, Carney 5, Schröter 1
USC: Watts 16 (9 R), Burgess 15 (4 A), Heindel 13 (5/7 FeW, 9 R), Komarek 8 (3/11 FeW), Barth 7 (3/3 FeW, 4 A), Zipser 7, Sargent 4 (1/5 FeW), Schoo 2 (4 R), Williams 2 (1/4 FeW), von Fintel 2

USC – Cuxhaven BasCats 81:94 (21:18 – 41:42 – 60:66)
USC: Williams 27 (11/12 FeW, 9 R, 4 BV, 4 A), Schoo 10 (3/9 FeW, 6 R, 4 BV), Zipser 9 (4 R, 2 Bl), Watts 6, Burgess 6 (2/7 FeW, 4 R, 3 A), Heindel 6 (5 BV), Komarek 6 (3 BV), Barth 6, von Fintel 3 (5 R), Sargent 2 (1/7 FeW)
BasCats: Capel 30/7, Gerwig 18, McDaniel 14/1, El Domiaty 10, Bogdanov 10, Rice 9, Pluskota 3/1

Am 14.2.2012 trennte sich der USC von seinem amerikanischen Spieler Charles Burgess. Die Entlassung kam nicht ganz unerwartet, da die Medien bereits in der Woche vor dem Heimspiel gegen Cuxhaven über Differenzen zwischen Trainer Uwe Sauer und Burgess berichtet hatten. Dabei hieß es auch, die Wogen seien nun geglättet. Anlass war, dass der Spielmacher sich in einem sozialen Netzwerk völlig inakzeptabel über seinen Coach geäußert hatte. Doch war das Verhältnis zwischen Trainer und Spielmacher schon länger angespannt gewesen und konnte schließlich nicht mehr gekittet werden. Uwe Sauer bemängelte, dass Burgess taktische Vorgaben nicht einhalte und das Mannschaftsspiel vernachlässige. Mitte Februar 2012 zog dann das USC-Management die Reißleine und entließ den schwierigen Spieler – zu spät für eine Ersatzverpflichtung, die nur bis zum 31.1.2012 möglich gewesen wäre.

webmoebel Baskets – USC 90:85 (19:27 – 49:47 – 73:70)
Baskets: Mason 19/1, Stommes 17/5, Fleischmann 14/4, Freer 14/2, B. Spöler 8/1, Jost 8/2, O. Wendt 6, Lieneke 2, Diggs 2
USC: Williams 36 (14/16 FeW, 9 R, 4 BV, 3 A), Watts 17 (8/9 FeW, 6 A), Sargent 13 (5 R), Barth 10 (2/11 FeW, 6 A), Komarek 5 (2/10 FeW, 5 R), Schoo 4 (10 R)

USC – Gloria Giants Düsseldorf 79:75 (17:29 – 32:47 – 59:65)
USC: Zipser 21 (5/7 Dr, 3 A), Sargent 18 (4/7 Dr, 3 R), Williams 13 (6 R, 3 BV), Barth 8 (6 A), Heindel 7 (6 R), Schoo 5 (6 R), Watts 4 (6 R), Stoll 3
Giants: Keerles 21/2, Brauer 12/2, Flomo 11, Petric 10/2, Hall 8/2, Mims 4, Pfeil 3/1, Liyanage 2, Bennett 2, Akingbade 2

Gegen Düsseldorf sehr treffsicher: Distanzschütze Clint Sargent (Foto: vaf)

VfL Kirchheim Knights – USC 82:94 (25:24 – 41:49 – 59:70)
Knights: Uskoski 31/1, Brooks 18/3, Tomasevic 8/2, Menck 8/2, Griffin 6, Adeberg 5, B. Bekteshi 3/1, Smith 3
USC: Schoo 27 (10/12 FeW, 6/6 FrW, 14 R, 5 A), Sargent 25 (5/8 Dr, 6/6 FrW), Watts 17 (8/12 FeW, 4 A), Williams 16 (7/9 FeW, 5 R, 4 BV), Barth 6 (7 R, 5 A), Zipser 3

USC – BG Karlsruhe 81:87 (16:20 – 32:48 – 60:63)
USC: Watts 21 (10/16 FeW), Komarek 14 (7/11 FeW, 4 R), Schoo 11 (3/8 FeW, 10 R), Williams 10 (2/7 FrW, 6 R, 5 BV), Heindel 9 (4 R), Barth 6 (7 R, 4 BV, 10 A), Zipser 5, Stoll 3, Sargent 2 (1/5 FeW)
BG: Roessler 28/6, Samarco 27/3, Howard 13, Jones 9/2, Stockton 7/1, Moore 3

aufbruch0007-1024x865

Nürnberger BC – USC 93:96 (28:25 – 48:49 – 71:80)
NBC: Harris 22, Abercrombie 20, De Michael 13/2, Adler 12/1, Chavis 9/1, Ides 7, Okoye 6, S. Barth 4
USC: Watts 21, Schoo 18 (7/7 FeW, 4/4 FrW, 10 R), Sargent 17 (4 A), Williams 12 (6 R, 6 A), Barth 11 (8 A), Komarek 7, Heindel 5 (6 R), von Fintel 5

USC – Saar-Pfalz Braves 91:88 (25:15 – 46:47 – 71:66)
USC: Watts 24 (11/14 FeW, 11 R), Williams 17 (9/11 FrW), Komarek 16, Schoo 10 (4/4 FeW), Heindel 9 (10 R, 7 A), Barth 7 (0/4 FeW, 7 A), Sargent 3 (1/5 FeW, 4 R), von Fintel 3 (1/6 FeW), Stoll 2
Braves: Cardenas 18/3, Okorie 18, Alawoya 18, Jeka 15, Reed 8, Damjanovic 5/1, Valentic 3, Göhring 3

Crailsheim Merlins – USC 82:81 (21:19 – 41:42 – 61:61)
Merlins: Stohl 15/5, Buck 14, Hill 12/4, Webb 9, Lischka 8, Dunbar 7/1, Cook 6/2, Baptist 4, Tetzner 3, Sivorotka 2, Obiango 2
USC: Williams 24 (8/11 FrW, 7 R, 4 BV), Watts 21 (6 R), Sargent 14 (4/12 FeW, 4 R, 3 BG), Schoo 8 (5 R), Komarek 6 (3/10 FeW, 4 A), Barth 5 (1/6 FeW, 4 A), von Fintel 3

USC – Erdgas Ehingen/Urspringschule 88:93 (18:26 – 51:49 – 74:64)
USC: Watts 23 (8/11 FeW, 7/8 FrW, 4 R), Williams 23 (9/10 FeW, 7 R, 7 A), Zipser 18 (7/10 FeW, 6 R, 5 BV), Schoo 6 (4 R), Barth 6 (6 BV, 3 A), Sargent 5 (1/5 FeW), Heindel 4, von Fintel 3
Ehingen: Williamson 25/2, Calvin 21/2, Müller 12/3, Jahn 11, Matthews 10/1, Vargas 9, Theis 5/1

Letzter Spieltag und Abschlusstabelle der Hauptrunde

In der internen Korbjägerliste führte Sanijay Watts mit 451 Punkten (16,1/Spiel bei einer Trefferquote von 61,2 % – 61,2 % Zweier/- % Dreier) vor Jerrel Williams (342 – 14,3 – 65,5 % – 65,3 %/100 %*). Es folgten Clint Sargent (308 – 11,0 – 38,9 % – 38,9 %/39,0 %), Charles Burgess (287 – 14,4 – 43,7 % – 50,0 %/32,4 %), Oliver Komarek (223 – 8,9 – 41,4 % – 47,5 %/32,1 %), Janis Heindel (221 – 9,2 – 56,8 % – 63,7 %/22,2 %), Björn Schoo (220 – 8,8 – 56,1 % – 55,8 % /100 %*), Kai Barth (188 – 6,7 – 44,3 % – 52,8 %/26,5 %) und Paul Zipser (174 – 7,9 – 55,8 % – 56,1/55,3 %). (* Saisonergebnis jeweils 1/1 Dreier.)

In der Freiwurfstatistik platzierten sich: Charles Burgess (99/116 – 85,3 %), Jerrel Williams (91/166 – 54,8 %), Kai Barth (85/101 – 84,2 %), Sanijay Watts (51/76 – 67,1 %), Björn Schoo (45/55 – 81,8 %), Clint Sargent (44/55 – 80,0 %), Janis Heindel (31/49 – 63,3 %), Oliver Komarek (29/42 – 69,1 %) und Paul Zipser (22/26 – 84,6 %).

Die meisten Rebounds holten Sanijay Watts (166 – 50 offensiv/116 defensiv – 5,9/Spiel), Björn Schoo (154 – 25/129 – 6,2), Jerrel Williams (140 – 57/83 – 5,8) und Janis Heindel (129 – 40/89 – 5,4).

Die Assiststatistik führte Kai Barth (92 – 3,3/Spiel) an vor Charles Burgess (86 – 4,3), Janis Heindel (53 – 2,2), Jerrel Williams (41 – 1,7), Clint Sargent und Sanijay Watts (beide 38 – 1,4).

Ballgewinne errangen: Kai Barth (23 – 0,8/Spiel), Janis Heindel (20 – 0,8), Jerrel Williams (19 – 0,8), Charles Burgess (15 – 0,8) und Sanijay Watts (15 – 0,5).

Ballverluste erlitten Charles Burgess (53 – 2,7/Spiel), Jerrel Williams (52 – 2,2), Björn Schoo (45 – 1,8), Janis Heindel (43 – 1,8), Kai Barth (42 – 1,5) und Sanijay Watts (41 – 1,5).

Die Effektivitätsrangfolge: Sanijay Watts (17,3/Spiel – 0,55/Einsatzminute), Charles Burgess (15,2/0,53), Jerrel Williams (14,9/0,72), Janis Heindel (12,3/0,48), Björn Schoo (12,0/0,59), Paul Zipser (10,0/0,48), Kai Barth (8,4/0,37), Clint Sargent (7,9/0,31) und Oliver Komarek (6,1/0,36). Zu berücksichtigen ist stets, dass in diese Effektivitätswerte Abwehrleistungen kaum einfließen.

Auch mit dem neuen Trainer Uwe Sauer verfehlten die USC-Herren das selbst gesteckte Ziel Playoff-Teilnahme. Dabei waren sie mit 10:4 Punkten recht gut in die neue Saison gestartet. Sicher waren es nicht zuletzt die Querelen um Charles Burgess, die den USC im Kampf um einen Playoff-Platz scheitern ließen. Im Nachhinein stellt sich die Frage, ob nicht ein Handeln vor Ende der Wechselfrist geboten gewesen wäre, da die Ursache des Zerwürfnisses spätestens seit Mitte Oktober 2011 schwelte. Weil eine Ersatzverpflichtung nun nicht mehr möglich war, musste Kai Barth den Aufbau allein übernehmen. Lediglich an den fünf nach den Statuten zulässigen Spieltagen erhielt er Unterstützung durch Tobias Stoll, der bereits früher hier agiert hatte und nun die 2. Mannschaft (1. RL) anführte. Die dadurch eingetretene Überlastung auf der Aufbauposition trug wohl maßgeblich zum letztlich unbefriedigenden Saisonergebnis bei.
Zudem konnte Björn Schoo an seine hervorragende Vorsaison nicht anknüpfen. Er brauchte recht lange, um in die Saison zu finden, fehlte auch an einigen Spieltagen verletzungsbedingt. So konnte er nur in wenigen Spielen wie gewohnt dominieren. Was er dem USC sein konnte, zeigte er insbesondere in Auswärtsspielen, so am 3.3.2012 in Kirchheim/Teck und am 17.3.2012 in Nürnberg, wo er den jeweiligen Sieg der Kurpfälzer maßgeblich trug.
Die Nachverpflichtung des US-Amerikaners Jerrel O Williams war nicht zuletzt dadurch bedingt, dass Schoo anfangs schwächelte. Williams zeigte sich als sehr einsatzfreudig, reboundstark und korbgefährlich. Doch agierte er kaum als Mannschaftsspieler, sondern betätigte sich als Solist.

Auch das Team 11/12 war vom Bazillus „Unbeständigkeit“ infiziert. In der Vorrunde siegten die „Akademiker“ souverän in Cuxhaven und in Leitershofen/Stadtbergen, mussten sich diesen Gegnern dann in der Rückrunde nach peinlichen Heimvorstellungen beugen. Umgekehrt unterlagen sie im OSP Kirchheim/Teck und Nürnberg, sicherten sich dann in den Rückspielen mit grandiosen Leistungen auswärts die Punkte. Bis zum letzten Spiel war es (wenn auch nicht aus eigener Kraft) noch immer möglich, die Playoffs zu erreichen. Doch machte die Heimniederlage gegen Ehingen alle Hoffnungen zunichte, obwohl alle anderen Ergebnisse den USC sogar begünstigt hätte

*

1. Damen

4. Platz der Hauptrunde in der 2. DBBL Süd

Die Zweitligadamen des USC in der Saison 2011/2012
Von links: Fitnesstrainer Manuel Ruep, Fitnesstrainerin Adriana Scavone, Antonia Hofmann, Caterina Maurer, Anna Meusel, Sandra Heller, Berit Adrion, Angela Oehler, Katrina Stage, Serena Benavente, Hellen Zipser, Juliane Koch, Tara Flaherty, Sara Kranzhöfer, Elena Hofmann, Kirsten Veith, Co-Trainer Oliver Muth, Cheftrainer Dennis Czygan; es fehlen Sophia Rickert und Mariem Ouertani.

Nach der überaus erfolgreichen Vorsaison wollten und konnten die BasCats ihren Kader, der überwiegend aus selbst herangebildeten Spielerinnen bestand, weitgehend halten. Daran waren beide Seiten gleichermaßen interessiert, obwohl einerseits die BasCats-Akteurinnen auch bei anderen Clubs Begehrlichkeiten erweckt hatten, der USC andererseits zahlreiche Anfragen hochkarätiger Spielerinnen zu verzeichnen hatte.

Einzig die wohl beste Liga-Spielerin der abgelaufenen Saison, Danielle Clark, wechselte zum Erstligisten BG ´89 Avides Hurricanes im niedersächsischen Rotenburg (Wümme). Für sie kam mit der 23-jährigen Amerikanerin Tara Flaherty eine 1,87 m große Centerspielerin, die in der ersten kroatischen Liga mit beeindruckenden Zahlen aufgewartet hatte. Die ab Januar 2012 spielberechtigte 24-jährige und 1,84 m große tunesische Nationalspielerin Mariem Ouertani, die den USC auf den großen Positionen verstärken sollte, kam über Kurzeinsätze nicht hinaus und beendete ihr Engagement am Neckar vorzeitig.

Die BasCats bestätigten auch in der Saison 2011/2012 ihren Anspruch, zu den führenden Vereinen der 2. DBBL Süd zu zählen. Eine bessere Platzierung als den 4. Tabellenplatz der Hauptrunde mit dem darauffolgenden Ausscheiden in der 1. Playoffrunde gegen den Meister und Aufsteiger Don Bosco Bamberg verhinderte wohl das Verletzungspech. Wer weiß, was möglich gewesen wäre, hätte nicht Tara Flaherty wegen einer Fußverletzung und hartnäckiger Schulterbeschwerden lediglich 17 von 24 Spielen bestreiten können und auch angeschlagen in die letzten Saisonspiele gehen müssen? Ihre Gesamtbilanz von 18,9 Punkten (Ligadritte), 8,8 Rebounds (Top Ten) und 1,8 Blocks (Ligadritte) bei 31 Minuten Spielzeit zeigt, wie sehr das Team auf die sympathische New Yorkerin angewiesen war und welch glückliche Hand Dennis Czygan erneut bei der Besetzung der Ausländerstelle hatte. Umso erstaunlicher ist, dass die BasCats auch ohne ihre korbgefährlichste Spielerin z. B. die Lokalrivalen KuSG Leimen im Sportpark und TSV Viernheim im ISSW klar in die Schranken weisen konnten. Gegen die TG Sandhausen reichte es dagegen in beiden Spielen nicht. Doch etablierten sich die USC-Katzen in der stark vertretenen Metropolregion hinter dem Profiteam Viernheim immerhin an zweiter Stelle. Auch innerhalb der Liga ist das Abschneiden der BasCats deswegen bemerkenswert, weil sie im Gegensatz zu den meisten Konkurrenzteams mit lediglich zwei Profispielerinnen (Tara Flaherty und Serena Benavente) antraten.

Hauptrundenergebnisse der BasCats

TSV Viernheim – BasCats 67:46 (36:26)
Flaherty 17, Benavente 8, Koch 5/1, Maurer 4, Oehler 4/1, Stage 3, Adrion 3, Kranzhöfer 2

BasCats – DJK/MJC Trier 71:52 (32:34)
Flaherty 20, Benavente 13/1, Adrion 10, Maurer 6, Oehler 6, Meusel 6, Heller 5/1, Stage 3, Kranzhöfer 1, A. Hofmann 1

TG Würzburg – BasCats 47:69 (24:36)
Flaherty 24, Benavente 19/1, Heller 8, Adrion 7, Oehler 5/1, Meusel 3, A. Hofmann 3

BasCats – TuS Bad Aibling 61:46 (33:21)
Benavente 20, Flaherty 18, Stage 8, E. Hofmann 7/1, Meusel 5, Koch 2, Oehler 1

KuSG Leimen – BasCats 46:67 (25:34)
KuSG: Marschall 11, Bieser 11/1, Kiersz 8, Carlson 6, Busalt 4, Hronsky 4, Bentner 2
BasCats: Benavente 19, Adrion 12, Meusel 10, Stage 6, Koch 4, Kranzhöfer 4, Maurer 3, Oehler 2, Rickert 2

BasCats – Jahn München 61:53 (29:20)
Meusel 16, Benavente 14, Stage 12, Heller 7/1, Rickert 6, Kranzhöfer 2, Maurer 2, A. Hofmann 2

TSV Speyer-Schifferstadt – BasCats 49:69 (24:36)
Flaherty 26, Meusel 16, Benavente 11/1, Oehler 5/1, Adrion 5, Heller 3/1, Kranzhöfer 3

BasCats – Grüner Stern Keltern 70:63 (33:30)
Benavente 18, Flaherty 17, Stage 9, Veith 8/1, A. Hofmann 4, Koch 4, Oehler 3/1, Adrion 3, Heller 2, Maurer 2

BasCats – TG Sandhausen 56:67 (20:34)
BasCats: Benavente 12, Kranzhöfer 11, Adrion 10, Stage 10, Meusel 6, Veith 4, A. Hofmann 2, Koch 1
TG: Franklin 23/1, Tay 19/1, Baumann 14, Schenk 4, Clößner 4, Mussgnug 2, Ingerfurth 1

DJK Bamberg – BasCats 67:48 (39:30)
Benavente 20, Kranzhöfer 6, Veith 6, Adrion 4, Stage 4, A. Hofmann 3, E. Hofmann 2, Koch 2, Meusel 1

BasCats – TSV Viernheim 78:67 (40:24)
Meusel 21, Benavente 16, Adrion 16, Oehler 8/1, A. Hofmann 6, Koch 4, Heller 3/1, Ouertani 2, Rickert 2

DJK/MJC Trier – BasCats 62:51 (38:32)
Benavente 14/1, Heller 10/2, Adrion 7, Stage 7, Meusel 6, Oehler 4, Koch 2, E. Hofmann 1

BasCats – TG Würzburg 81:62 (34:34)
Flaherty 22, Benavente 17/1, Adrion 10, Stage 7, Veith 6, Koch 6, Heller 6/2, E. Hofmann 4, Meusel 3

TuS Bad Aibling – BasCats 74:60 (38:34)
Flaherty 23, Stage 11, Veith 8, Oehler 6/1, Benavente 4, Meusel 3, Adrion 2, Heller 2, Koch 1

BasCats – KuSG Leimen 66:60 (25:26)
BasCats: Benavente 20, Flaherty 14, Stage 9, Oehler 6, E. Hofmann 5/1, Adrion 3, Kranzhöfer 3, Veith 2, Koch 2, Heller 2
KuSG: Carlson 12, Busalt 12, Hronsky 10, Bieser 9, Ritterhoff 7, Lüpertz 4, Gierich 3, Bentner 3

Jahn München – BasCats 60:51 (29:24)
Adrion 11, Flaherty 10, Benavente 8, Veith 6, Koch 5/1, Meusel 4, E. Hofmann 4, Rickert 2, Oehler 1

BasCats – TSV Speyer-Schifferstadt 69:92 (37:52)
Flaherty 20, Benavente 16, Veith 12, Adrion 8, Rickert 7, E. Hofmann 4, Meusel 2

Grüner Stern Keltern – BasCats 73:80 (28:37)
Flaherty 24, Benavente 21/1, Meusel 9, Koch 8/2, Adrion 6, Heller 6, Stage 4, A. Hofmann 2

TG Sandhausen – BasCats 78:73 (44:34)
TG: Franklin 31, Tay 26, Baumann 12/1, Auer 3, Clößner 2, Mussgnug 2, Ingerfurth 2
BasCats: Benavente 24/1, Flaherty 20, Veith 9/1, Adrion 6, Stage 5, Koch 5, Meusel 3, Oehler 1

BasCats – DJK Bamberg 47:52 (23:23)
Benavente 11, Adrion 11, Flaherty 9, Kranzhöfer 8, Veith 5/1, Heller 2, Meusel 1

Letzter Spieltag und Abschlusstabelle der Hauptrunde der 2. DBBL Süd 2011/2012

In den Playoff-Spielen hatten die BasCats gegen DJK Don Bosco Bamberg, den Vorjahresmeister und Tabellenführer der Hauptrunde, anzutreten. Sie starteten mit einem 20-Punkte-Sieg in Bamberg furios, unterlagen dann aber in den beiden folgenden Spielen dem ausgeglichener besetzten und hoch favorisierten fränkischen Team, das sich anschließend auch gegen den TSV Viernheim mit 2:0 durchsetzte, damit erneut die Meisterschaft errang und sich für den Aufstieg in die 1. DBBL qualifizierte. Immerhin hatten die BasCats dieses Überteam der Liga in der ersten Playoff-Begegnung geradezu überrollt und ihm die höchste Saisonniederlage, noch dazu in eigener Halle, bereitet.

Playoff-Ergebnisse der BasCats

DJK Bamberg – BasCats 43:63 (16:34)
Flaherty 23, Benavente 12, Veith 8, Adrion 6, Meusel 6, Kranzhöfer 4, Koch 2, Stage 2

BasCats – DJK Bamberg 55:68 (24:35)
Flaherty 19, Benavente 17/1, Adrion 8, Meusel 5, Heller 4, Oehler 1, Stage 1

DJK Bamberg – BasCats 74:59 (41:23)
Benavente 16, Flaherty 15, Veith 7/1, Oehler 6, Meusel 5, Stage 4, Adrion 3, Heller 3/1

*

2. Herren

Der Kader des USC II für die 1. RL Südwest

Die zweite Herrenmannschaft des USC konnte sich nach zwei Aufstiegen in Folge (2010 aus der Oberliga in die 2. Regionalliga, 2011 aus der 2. in die 1. Regionalliga) auch in der neuen Spielklasse etablieren und schloss die Saison mit einem beachtlichen 11. Platz ab. Nur eine Sternchenwertung verhinderte, dass die Mannen um Spielertrainer Jochen Feist in der Abschlussbilanz den 9. Platz erreichten.
Dieser Erfolg ist umso beachtlicher, als die „Monarchs“ wohl als einziges Team der Liga keine ausländischen Spieler einsetzten und alle Akteure voll in Arbeit bzw. Studium eingebunden oder noch Schüler waren.

Ergebnisse des letzten Spieltages und Abschlusstabelle der 1. RL Südwest.

*

2. Damen

Das Regionalligateam der BasCats II

Ebenso hatte sich die zweite Damenmannschaft nach ihrem Aufstieg aus der Oberliga auf schwierigerem Terrain zu behaupten. Jedoch zeigten die BasCats II unter Trainer Oliver Muth auch in der immerhin dritthöchsten Spielklasse Regionalliga ihre Krallen und mussten lediglich drei Saisonniederlagen hinnehmen. Der Kader von 14 Spielerinnen mit einem Durchschnittsalter von 18 Jahren, allesamt der eigenen Katzenzucht entstammend, zeigt das enorme Entwicklungspotenzial dieses und damit auch des Bundesligateams.

Abschlusstabelle: Nur die Bundesligareserve des USC Freiburg konnte die BasCats II am Ende überflügeln.

*

Epilog

Das bereits seit Jahren in eine eigene GmbH ausgegliederte Pro A-Team des USC Heidelberg trat ab der folgenden Saison 2012/2013 nicht mehr als USC Heidelberg, sondern unter dem Namen seines Hauptsponsors als „MLP Academics Heidelberg“ an.

Diese Zäsur dient dem Verfasser als Anlass, die Chronik „Basketball-Historie des USC“ mit Abschluss der Saison 2011/2012 zu beenden. Über die späteren Jahre der MLP Academics Heidelberg und auch der weiterhin unter dem Namen des Stammvereins USC antretenden Mannschaften ab der Saison 2012/2013 wird ggf. an anderer Stelle zu berichten sein.

P. W.

Zurück zur Übersicht