Saison 1980/1981

2. Platz der Hauptrunde der 2. Bundesliga Süd, 1. Platz der Aufstiegsrunde: Aufstieg

Aufgebot:
Jordan Arnold, Thomas Auer, Attila Hasrany, Klaus Henzler, Ted Hundley, Thomas Jung, Hans-Peter Kaltschmitt, Martin Kolb, Bernd Lipfert, Hans Niklas, Harald Rupp, Michael Vorhoff, Horst Wolf
Trainer: Hans Leciejewski

Die Konkurrenz der 2. Bundesliga Süd:
BG Bamberg, 1. FC Bamberg, BC Darmstadt, TV Eppelheim, Eintracht Frankfurt, TG Hanau, USC Heidelberg, TV Langen, DJK SB München, SB DJK Rosenheim

Nachdem Roland Geggus als Trainer und Coach nicht mehr zur Verfügung stand, übernahm Hans Leciejewski wieder das Steuer. Dieser Umstand war als Ausrufezeichen zu bewerten und bedeutete nichts anderes, als dass der USC dauerhaft in das Oberhaus zurückkehren wollte. Entsprechend ambitioniert war die Zusammensetzung des Kaders. Sensationell gelang es „Lambi“, mit Ted Hundley einen der besten Erstligacenter aus Gießen zum USC zu locken. Aus Hagen bzw. Minden kamen die talentierten Flügelspieler Klaus Henzler und Michael Vorhoff. Mit Horst Wolf stieß ein erst 16-jähriger, 2.07 m großer Rohdiamant aus Amorbach zum USC, der jedoch in der 1. Mannschaft zunächst nur sporadisch eingesetzt werden sollte. Aus dem Vorjahr standen Achim Strüven, Max Utech, Michael Vogel (beendeten aktive Laufbahn), André Means (Luxemburg), Richard Sattel (TV Eppelheim) und Wilfried Sambel (Berghausen) nicht mehr zur Verfügung. Auch Hans Niklas wollte aus beruflichen Gründen kürzer treten, ggf. aber gelegentlich aushelfen. So hatte „Lambi“ eine Mannschaft zur Verfügung, die im Rückraum mit Harry Rupp und Hans-Peter Kaltschmitt sowie auf den Flügeln mit Bernd Lipfert, Thomas Jung, Klaus Henzler und Jordan Arnold für die 2. BL sehr gut besetzt war. Auch auf der Centerposition war der USC mit Ted Hundley erstklassig vertreten, doch fehlten hier ein starker Power Forward und Wechselmöglichkeiten.

Mit dieser Mannschaft ging der USC in der Saison 1980/1981 den Wiederaufstieg in die 1. BL an.

Mit dieser Mannschaft gelang dem USC 1981 die Rückkehr in das Oberhaus.

Es kam auch zu zwei Lokalderbys gegen den Aufsteiger TV Eppelheim, bei dem Didi Keller als Spielertrainer fungierte.  Beide Spiele gingen an den USC. Die Saison entwickelte sich dann zu einem Duell um den Aufstieg zwischen dem USC und dem TV Langen, zwei Rivalen, die sich später noch häufig begegnen sollten. Nach Abschluss der Hauptrunde hatten die Hessen noch die Nase vorne. In bester Dramaturgie fiel die Entscheidung erst am letzten Spieltag der Aufstiegsrunde im ausverkauften BLZ, wo der USC den TV Langen mit 56:51 niederkämpfen und damit punktgleich den Aufstieg sichern konnte. „Der USC leistete Maßarbeit.“ (Heidelberger Tageblatt) und „Unter Konfettiregen ins Basketball-Oberhaus“ (RNZ) lauteten die Schlagzeilen der heimischen Presse. Der TV Langen konnte jedoch dann durch eine Entscheidung am grünen Tisch ebenfalls in das Oberhaus einziehen.

Hauptrundenergebnisse des USC

BC Darmstadt – USC 63:93 (30:50)
BC: Bachmann 9, Borger 3, Fink 16, Hofmann 4, Monat 14, Radler 4, Sievers 3, Thorpe 4, Weigand 6, Biehl; Trainer: Kloß
USC: Henzler 8, Hundley 32, Arnold 10, Jung 2, Kaltschmitt 9, Lipfert 20, Rupp 10, Auer, Vorhoff, Hasrany

USC – BG Bamberg 72:67 (41:38)
USC: Henzler 4, Hundley 19, Arnold 4, Jung 12, Kaltschmitt 6, Lipfert 15, Rupp 12, Auer, Vorhoff
BG: Alfsmann 2, Bauer 2, W. Goppert 18, A. Goppert 12, U. Schabacker 4, Uch 4, Zolga 25; Trainer: Karpil

USC – TG Hanau 94:65 (48:34)
USC: Hundley 21, Arnold 6, Jung 16, Kaltschmitt 14, Lipfert 24, Rupp 10, Wolf 2, Henzler
TG: Bedarf 10, Friedrich 6, Dr. Hagemann 17, Herbst 4, Larsen 24, Wehner 4, Arlt; Trainer: Tobien

TV Langen – USC 89:87 (44:41)
TV: J. Barth 10, W. Barth 5, Geiger 2, Glenn 27, Greunke 28, Heine 13, Hering 4, Oltrogge, Arnold, Reissaus; Trainer: Hallgrimson
USC: Henzler 4, Hundley 34, Arnold 2, Jung 10, Kaltschmitt 10, Lipfert 21, Rupp 6, Auer, Wolf, Kolb

USC – SB DJK Rosenheim 91:72 (48:28)
USC: Henzler 10, Hundley 38, Arnold 4, Jung 4, Kaltschmitt 4, Lipfert 17, Rupp 14, Wolf, Kolb
SB DJK: Andres 7, Born 2, Britton 31, Horn 2, Schuck 3, Schulze 6, Seitz 4, Weiß 17, Bargmann, May; Trainer: –

DJK SB München – USC 81:90 (45:42)
DJK SB: Anderson 40, Aas 11, M. Friedrich 4, J. Friedrich 2, Ferenczy 13, Mühling 5, Steib 10, Floßmann, Tust, Wohlleben; Trainer: Losonsky
USC: Henzler 16, Hundley 43, Arnold 6, Jung 8, Kaltschmitt 2, Lipfert 6, Rupp 9, Auer, Wolf, Kolb

Eintracht Frankfurt – USC 62:98 (43:56)
Eintracht: Combe 13, Desoi 15, Dinkel 4, Führ 2, Lehmann 2, Senz 14, Amthor 4, Hartlaub 8; Trainer: Giere
USC: Henzler 14, Hundley 23, Arnold 18, Jung 14, Kaltschmitt 2, Lipfert 10, Rupp 13, Auer 2, Wolf 2

USC – 1. FC Bamberg 87:70 (49:39)
USC: Henzler 14, Hundley 31, Arnold 4, Jung 8, Kaltschmitt 8, Lipfert 7, Rupp 13, Wolf 2
1. FC: Becher 10, Olson 8, Ott 8, Rüb 2, Sweet 24, Wiese 15, Ziegmann 1, Hansel 2; Trainer: Müller/Hartmann

TV Eppelheim – USC 52:72 (24:27)
TVE: Bläsius 4, Pledger 10, H. Sattel 4, R. Sattel 4, Schmitt 6, Wegscheider 8, Keller 16, Niepert, Strubel, Zimmermann; Trainer: Keller/Bläsius
USC: Henzler 8, Hundley 26, Jung 6, Kaltschmitt 10, Lipfert 12, Rupp 4, Auer, Wolf 6, Kolb

USC – BC Darmstadt 79:75 n. V. (40:37, 68:68)
USC: Henzler 20, Hundley 16, Arnold 2, Jung 11, Kaltschmitt, Lipfert 20, Rupp 9, Wolf 1, Auer, Kolb
BC: Bachmann 8, Borger 7, Fink 2, Hofmann 10, Monat 13, Büchler, Sievers, Thorpe 25, Weigand 10, Biehl

BG Bamberg – USC 62:71 (44:39)
BG: Alfsmann, Bauer, W. Goppert 16, A. Goppert 8, Hübner 2, U. Schabacker 6, Uch 8, Wurm 2, Zolga 20, Reindl
USC: Henzler 25, Hundley 19, Arnold, Jung 4, Kaltschmitt 18, Lipfert 3, Rupp 2, Auer, Wolf, Kolb

TG Hanau – USC 58:57 (34:28)
TG: Bedarf 10, Friedrich 8, Tobien 12, Henneken, Herbst, Larsen 22, Wehner 2, Vasak 4, Arlt; Trainer: Tobien/Arlt
USC: Henzler 16, Hundley 12, Jung 12, Niklas 2, Lipfert 11, Rupp 4, Auer, Arnold, Kaltschmitt

USC – TV Langen 57:63 n. V. (31:34, 53:53)
USC: Henzler 8, Hundley 19, Jung 4, Kaltschmitt 14, Lipfert 6, Rupp 6, Arnold, Wolf, Auer, Niklas
TV: J. Barth 16, W. Barth 2, Geiger, Glenn 12, Greunke 17, Heine 2, Hering, Arnold, Reissaus 8, Sledz 6

USC-Center Ted Hundley gegen Langens Amerikaner Glenn. Zu sehen sind vom USC auch Harald Rupp (5), Jordan Arnold (13), Bernd Lipfert (15) und Thomas Jung (rechts) (Slg. Peter Wittig).

USC-Center Ted Hundley gegen Langens Amerikaner Glenn. Zu sehen sind vom USC auch Harald Rupp (5), Jordan Arnold (13), Bernd Lipfert (15) und Thomas Jung (rechts) (Slg. Peter Wittig).

SB DJK Rosenheim – USC 79:90 (48:47)
SB DJK: Andres 19, Born 6, Britton 24, Horn 4, Schulze 8, Seitz 8, Weiß 10; Trainer: Raun
USC: Henzler 9, Hundley 38, Jung 18, Niklas 2, Lipfert 16, Rupp 7

USC – DJK SB München 75:66 (32:27)
USC: Henzler 14, Hundley 28, Arnold, Jung 10, Kaltschmitt 4, Lipfert 8, Rupp 6, Wolf 5, Niklas, Kolb
DJK SB: Anderson 10, Aas 17, Ferenczy 21, Mühling 4, Steib 6, Wohlleben 8

USC – Eintracht Frankfurt 110:69 (61:36)
USC: Henzler 12, Hundley 10, Arnold 8, Jung 29, Kaltschmitt 17, Lipfert 17, Rupp 6, Wolf 5, Niklas 4, Kolb 2
Eintracht: Beringer 4, Combe 21, Desoi 3, Rumm 1, Lotz 11, Senz 14, Hartlaub 15

1. FC Bamberg – USC 86:78 (54:41)
1. FC: Becher 14, Olson 8, Mackert 2, Ott 8, Rüb 8, Sweet 28, Wiese 14, Kamm 4, Becker, Wagner
USC: Henzler 12, Hundley 25, Jung 13, Kaltschmitt 5, Niklas 2, Lipfert 9, Rupp 8, Wolf 4, Arnold, Kolb

USC – TV Eppelheim 61:56 (31:35)
USC: Henzler 10, Hundley 26, Jung 8, Kaltschmitt 7, Lipfert 2, Rupp 2, Wolf, Niklas 6
TVE: Heiß 4, Schmitt 9, Unverfehrt 6, Wegscheider 19, Keller 14, Zimmermann 4, Höhnle

Im Pokalgeschehen setzte sich der USC auch gegen Erstligisten durch. Gegen die SpVgg Ludwigsburg blieb er im Achtelfinale mit 63:60 siegreich, im Viertelfinale schaltete er den USC Bayreuth gar mit 85:61 aus. Erst im Halbfinale scheiterten die Kurpfälzer am angehenden Deutschen Meister und Pokalsieger Saturn Köln knapp mit 70:75.

63:60 schlug der USC im Pokalspiel den Erstligisten SpVgg Ludwigsburg. Hier versucht Liebelt (6) sich gegen Bernd Lipfert (15) und Attila Hasrany (7); in Lauerstellung von Stackelberg (5/Ludwigsburg) (Slg. Peter Wittig)

63:60 schlug der USC im Pokalspiel den Erstligisten SpVgg Ludwigsburg. Hier versucht Liebelt (6) sich gegen Bernd Lipfert (15) und Attila Hasrany (7); in Lauerstellung von Stackelberg (5/Ludwigsburg) (Slg. Peter Wittig).

Nach dem letzten Spieltag der Hauptrunde führte der TV Langen mit 32:4 Punkten (1601:1392) die Tabelle an. Es folgte der USC (28:8/1468:1239) vor den beiden Bamberger Clubs 1. FC (26:10/1552:1415) und BG (22:14/1609: 1517). Diese vier Vereine hatten sich für die Aufstiegsrunde zur 1. BL qualifiziert.
Der TV Eppelheim hatte mit 8:28 Punkten den drittletzten Platz inne vor dem BC Darmstadt (4:32) und dem Schlusslicht Eintracht Frankfurt (2:34). Diese Vereine gingen mit Rosenheim, Hanau und München in die Abstiegsrunde.

Abschlusstabelle der Hauptrunde der 2. BL Süd

1. TV Langen 32:4 Punkte, 1601:1392 Körbe
2. USC Heidelberg 28:8 Punkte, 1468:1239 Körbe
3. 1. FC Bamberg 26:10 Punkte, 1552:1415 Körbe
4. BG Bamberg 22:14 Punkte, 1609:1517 Körbe
5. SB DJK Rosenheim 20:16 Punkte, 1600:1529 Körbe
6. TG Hanau 20:16 Punkte, 1411:1409 Körbe
7. DJK München 18:18 Punkte, 1466:1396 Punkte
8. TV Eppelheim 8:28 Punkte, 1328:1487 Körbe
9. BC Darmstadt 4:32 Punkte, 1366:1625 Körbe
10. Eintracht Frankfurt 2:34 Punkte, 1387:1774 Körbe

Mit zwei Auftaktsiegen bei zwei Niederlagen des Widersachers hatten die „Akademiker“ den TV Langen bereits am zweiten Spieltag der Aufstiegsrunde gestellt. Am 4. Spieltag aber schienen ihnen die Felle davonzuschwimmen, als sie beim 1. FC Bamberg mit 56:86 untergingen. Doch fingen sie sich und beendeten die Saison mit dem entscheidenden Sieg im letzten Endrundenspiel gegen den Rivalen Langen, der den Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga bedeutete.

Aufstiegsrunden-Ergebnisse des USC

TV Langen – USC 67:70 (36:40)
TV: J. Barth 8, W. Barth 6, Geiger, Glenn 16, Greunke 16, Heine, Hering 8, Schindler, Reissaus, Sledz 13
USC: Henzler 14, Hundley 18, Arnold, Jung 10, Kaltschmitt 6, Lipfert 12, Rupp 8, Niklas 2, Wolf, Kolb

USC – BG Bamberg 68:60 (38:31)
USC: Henzler 18, Hundley 28, Arnold, Jung 6, Kaltschmitt 4, Lipfert 4, Rupp 8
BG: Alfsmann 5, Back 4, Bauer, W. Goppert 12, A. Goppert 14, U. Schabacker 6, Wurm 7, Zolga 12

USC – 1. FC Bamberg 76:59 (42:24)
USC: Henzler 8, Hundley 28, Arnold, Jung 10, Kaltschmitt 11, Lipfert 6, Rupp 10, Wolf 3, Niklas, Kolb
1. FC: Becher 1, Becker 2, Olson 8, Mackert 13, Rüb 8, Sweet 19, Wiese 6, Ott, Kamm, Ziegmann 2

1. FC Bamberg – USC 86:56 (36:24)
1. FC: Becher 9, Olson, Mackert 12, Wagner 2, Rüb 6, Sweet 35, Wiese 16, Kamm, Ziegmann 6
USC: Henzler 14, Hundley 20, Arnold, Jung 8, Kaltschmitt 2, Lipfert 2, Rupp 8, Wolf, Niklas 2, Kolb

BG Bamberg – USC 59:68 (30:37)
BG: Alfsmann, Back 2, Bauer, W. Goppert 4, A. Goppert 16, U. Schabacker 2, Wurm 8, Zolga 27, Uch, Winglspecht
USC: Henzler 20, Hundley 18, Arnold, Jung 18, Kaltschmitt 1, Lipfert 5, Rupp 4, Wolf, Niklas 2, Kolb

USC – TV Langen 56:51 (36:31)
USC: Hundley 28, Arnold, Jung, Kaltschmitt 3, Lipfert, Rupp 11, Wolf, Niklas 14, Kolb
TV: J. Barth 9, W. Barth 2, Geiger, Glenn 16, Greunke 11, Heine 4, Hering 6, Schindler, Reissaus, Sledz 3

Langens Achim Heine (12) mit einem Halbdistanzwurf. Glenn (10) versucht Bernd Lipfert, Ted Hundley und Jordan Arnold (13) auszublocken, ganz rechts Thomas Jung. Die Begegnungen zwischen dem USC und dem TVL sollten sich zu den Schlüsselspielen der Saison entwickeln (Slg. Peter Wittig).

Langens Achim Heine (12) mit einem Halbdistanzwurf. Glenn (10) versucht Bernd Lipfert, Ted Hundley und Jordan Arnold (13) auszublocken, ganz rechts Thomas Jung. Die Begegnungen zwischen dem USC und dem TVL sollten sich zu den Schlüsselspielen der Saison entwickeln (Slg. Peter Wittig).

Der TV Eppelheim erreichte in der Abstiegsrunde der 2. BL Süd unter dem Spielertrainer Didi Keller den 4. Tabellenplatz und sicherte sich damit die weitere Zugehörigkeit zur Spielklasse.

Meister wurde BSC Köln, Absteiger waren SpVgg Ludwigsburg und BG Hagen. Der Rekordmeister USC aber kehrte in die Beletage zurück.

Meister wurde BSC Köln, Absteiger waren SpVgg Ludwigsburg und BG Hagen. Der Rekordmeister USC aber kehrte in die Beletage zurück.

Nächste Saison: Saison 1981/1982

Zurück zur Abschnittsübersicht