Saison 2004/2005

6. Platz der 2. BL Süd

Aufgebot:
Christian Birkenfeld (26 Jahre/2,04 m), Brett Buscher (22/2,03), Simon Casel (22/2,00), Erik Dordal (24/1,89), Mario Dugandzic (19/1,93), Janis Heindel (20/1,99), Nicolai Iversen (23, 2,04), Oliver Komarek (18/2,07), Armin Leber (23/2,00), Jürgen Maaßmann (28/2,04 – Kapitän), Rico Pires (19/1,80), Kestutis Rimas (20/2,02), Alexander Schönhals (18/1,80), Stefan Selle (24/2,00), Ronald (Ronnie) Taylor (22/1,83)
Trainer: Markus Jochum

Abgänge: Kevin Burleson (SV Tübingen), Stefan Fahrad (BG Karlsruhe)
Zugänge: Brett Buscher (Purdue University of Indiana), Simon Casel (TBB Trier), Nicolai Iversen (SV Tübingen – ab 14. Spieltag), Ronald Taylor (University of North Carolina Greensboro), Kestutis Rimas, Mario Dugandzic (beide 2. Mannschaft)

Die Vereine der 2. BL Süd:
BBC Bayreuth, TSV Tröster Breitengüßbach, BV TU Chemnitz, TSV Crailsheim, TSG Ehingen, USC Freiburg, USC Heidelberg, erdgas basket Jena, 1. FC Kaiserslautern, MTV Kronberg, TV Langen, TV Lich, FC Bayern München, TSV Nördlingen, rce Falke Nürnberg, ratiopharm Ulm

Das USC-Aufgebot für die Saison 2004/2005 in der 2. BL Süd
Stehend von links: Sportl. Leiter Harry Rupp, Mannschaftsarzt Dr. Stephan Maibaum, Christian Birkenfeld, Stefan Selle, Simon Casel, Brett Buscher, Oliver Komarek, Kapitän Jürgen Maaßmann, Armin Leber, Organis.-Leiter Thomas Riedel, Trainer Markus Jochum; sitzend v. l.: Mario Dugandzic, Kestutis Rimas, Erik Dordal, Rico Pires, Ronald Taylor, Janis Heindel, Alexander Schönhals, Physiotherapeut Jeremy Grubi

Wie längst vereinbart, ging es auch in die Saison 2004/2005 mit Markus Jochum als Trainer.
Erwartungsgemäß konnte Kevin Burleson nicht gehalten werden. Er wechselte zum ehemaligen Liga-Rivalen SV Tübingen, der in die BBL aufgestiegen war. Immerhin kannte man KB dort bereits, hatte er doch mit dem USC zwei Spiele gegen Tübingen bestritten. KB sollte auch in Tübingen Leistungsträger sein und später gar sein Ziel NBA verwirklichen können. Er ist damit der erste ehemalige USC-Spieler, dem der Sprung in die NBA gelang. Der zweite sollte anno 2016 der aus der USC-Jugend hervorgegangene Paul Zipser sein.
Auch Stefan Fahrad zog es in die BBL. Er wechselte zur BG Iceline Karlsruhe. Den unermüdlichen Kämpfer sollte seine erfolgreiche Karriere später zum BBL-Nachbarn Ludwigsburg führen, um sie schließlich erneut bei der BG Karlsruhe, mittlerweile wie der USC in der Pro A, ausklingen zu lassen. Die immer wieder kolportierte Rückkehr zum USC gab es nicht.
Neuerdings erlaubten es die Statuten, in der 2. BL zwei Ausländer einzusetzen, die nicht als „Euro-Ausländer“ galten. Der USC nutzte diese Änderung, um zwei Amerikaner zu verpflichten.
Für Kevin Burleson kam Ronald Taylor. Markus Jochum sah ihn als schnellen und sehr vielseitigen Spieler, der dem USC noch viel Freude machen würde. Die zweite Neuverpflichtung aus dem Mutterland des Basketballs war Brett Buscher. Der 2,03 Meter messende hellhäutige Modellathlet sollte auf der Position 4, gelegentlich auch 5, für mehr Präsenz am Korb sorgen und die Reboundschwäche des USC beseitigen helfen. Vom Allrounder Simon Casel schließlich erhoffte man sich qualifizierten Ersatz für Stefan Fahrad. Simon hatte immerhin zum Kader des BBL-Clubs TBB Trier gehört und zuvor auch USA-Erfahrungen gesammelt.

So hatten Team-Management und Trainer vor der Saison ihre Hausaufgaben gemacht. Relativ (zur Liga) stärker war der USC freilich kaum einzuschätzen, da auch die Konkurrenten entsprechend aufgerüstet hatten.

Pokalspiel-Ergebnisse des USC

Ihre Pokalaufgabe lösten die „Akademiker“ am 13.10.2004 gegen die Lauterer Liga-Konkurrenten souverän:
USC – 1. FC Kaiserslautern 99:69 (24:22 – 52:31 – 77:49)
USC: Leber 21/1 Dreier – 10/11 Freiwürfe, Rimas 18/2 – 8/9 Freiwürfe – 7 Rebounds, Dordal 15/1 – 4/4 Freiwürfe, Taylor 14/2 – 6 Assists – 5 Ballverluste,  Buscher 13, Maaßmann 9, Selle 5/1, Casel 2, Komarek 2, Pires
1. FCK: Robbins 19, Damjanovic 18/4, Skender 15/3, Rowland 11, Moysich 4, Schropp 2

In der 2. Pokalrunde gab am 21.10.2004 es einen Arbeitssieg gegen den alten südhessischen Rivalen TV Langen. Ohne Rhythmus und Konzentration, ohne durchdachtes Passverhalten und Druck gerieten die Kurpfälzer gegen die Hessen immer mehr ins Hintertreffen. Den Schalter umlegen konnten in den letzten fünf Minuten Ronnie Taylor mit seiner individuellen Klasse, Erik Dordal mit vorzüglichem Teamspiel und der diesmal sehr präsente Armin Leber.
USC – TV Langen 93:85 (25:22 – 42:41 – 62:68)
USC: Taylor 27/2 Dreier – 9/10 Zweier – 9 Assists, Leber 22/3 – 3/5 Dreier – 7/8 Freiwürfe, Dordal 12/4 – 4/6 Dreier – 7 Assists, Buscher 11, Casel 11 – 5/6 Feldwürfe – 8 Rebounds, Maaßmann 8, Rimas 2
TV: Dill 22/1, Thompson 18/2, Karaman 14/4, Stoll 10/2, Hanson 8, Adeberg 7, Lang 2, Häfele 2, Othsumbe 2

In der 3. Runde schlug sich der USC am 3.11.2004 im OSP gegen den Erstligisten TBB Trier beachtlich, konnte aber die Niederlage nicht verhindern. Armin Leber zeigte gegen die Moselstädter eine feine Leistung.
USC – TBB Trier 67:81 (17:21 – 37:43 – 52:65)
USC: Leber 18/3 Dreier -7/8 Feldwürfe, Taylor 14/1 – 7 Assists, Buscher 13 – 7 Rebounds, Dordal 12/4 – 4/7 Dreier – 4 Assists, Maaßmann 8, Selle 2, Heindel, Rimas, Casel
TBB: Gillingham 20/4, Vogel 19/5, Brown 17/3, Dacevic 8, Musch 7, Marsh 7, Palzer 3/1

Vorrunden-Ergebnisse des USC

USC – TSV Tröster Breitengüßbach 80:71 (22:15 – 35:33 – 67:52)
USC: Taylor 28/3 – 6 Assists, Buscher 14 – 7 Rebounds, 4 Assists, Dordal 13/3 – 5 Steals, Casel 12/1 5 Rebounds, Leber 9/2 – 5 Rebounds, Maaßmann 4 – 5 Rebounds, Selle, Rimas, Pires, Komarek
TSV: Saller 23/1, Endres 12/2, Mädrich 11, Schumm 8, Ferner 7/1, Weber 6, Shamsid-Deen 2, Hauer 2

scannen00048-713x1024

TSG Humana Ehingen – USC 66:82 (15:20 – 31:49 – 46:63)
TSG: Skipworth 22, Simon 10, Menck 8, Schlafke 6/2, Raffington 6, Böke 5/1, Vollmer 5/1, Buljevic 2, Strenge 2
USC: Buscher 22, Taylor 18/2, Dordal 12/2, Maaßmann 12 – 6 Rebounds, Leber 9, Casel 4, Heindel 3/1, Selle 2

USC – TV Lich 79:66 (31:19 – 41:34 – 63:57)
USC: Taylor 30/4 – 6 Assists, Buscher 22 – 7 Rebounds, Casel 10/1, Dordal 9/1 – 6 Rebounds, Maaßmann 5 – 8 Rebounds, Leber 3/1
TV: Azanjac 23, DeMichael 15, Moore 11/3, Scholz 7/1, Szymanski 6, Dörr 2, Klassen 2

scannen00055-1024x462

1. FC Kaiserslautern – USC 75:103 (14:28 – 36:53 – 52:78)
1. FCK: Rowland 28/2, Johnson 22/2, Skender 17/4, Moysich 3/1, Damjanovic 2, Schropp 2, Robbins 1
USC: Taylor 32/2 – 9/10 Zweier – 7 Rebounds, Maaßmann 17 – 8/8 Feldwürfe – 6 Rebounds, Buscher 17 – 10 Rebounds – 5 Assists, Leber 16/1 – 5/5 Freiwürfe, Dordal 8/2 – 6 Rebounds, Casel 7/1, Rimas 4, Komarek 2, Heindel, Pires

USC – MTV Kronberg 80:73 (19:17 – 39:33 – 58:57)
USC: Casel 19/5 – 5/7 Dreier, Buscher 15 – 7 Rebounds, Dordal 14/3 – 3/4 Dreier – 5 Rebounds, Taylor 14/1 – 6 Rebounds – 5 Assists, Maaßmann 14 – 6/6 Freiwürfe – 10 Rebounds, Leber 2, Rimas 2, Heindel, Selle
MTV: Kavaklioglu 22/1, Merriwether 17/1, Novak 9, King 7, Klemichen 5/1, Wright 5, Young 5/1, Szewczyk 3/1

ratiopharm Ulm – USC 81:75 (12:20 – 38:41 – 60:61)
Ulm: Shtein 22, Heizer 18/2, Erege 14/2, Price 14/3, Arinze 11, Möbius 2, Grosse, Niebling
USC: Taylor 21/2 – 7 Rebounds, Dordal 14/4 – 4/5 Dreier – 5 Rebounds, Maaßmann 12 – 6 Rebounds, Buscher 12, Leber 11 – 9/10 Freiwürfe, Casel 5

USC – FC Bayern München 77:69 (16:15 – 42:35 – 54:52)
USC: Leber 19/2 – 8/11 Feldwürfe, Taylor 15/2, Casel 15/2 –  2/2 Dreier – 5 Rebounds, Maaßmann 14 – 6/9 Feldwürfe – 5 Rebounds, Buscher 7 – 5 Rebounds, Dordal 7/2, Rimas, Selle
FCB: Stephan 21/4, Gutt 11, Probst 9/1, Fischer 8, Losch 6, Thomas 5, Knezevic 5/1, Klemm 4

Bester USC-Spieler gegen Bayern München: Armin Leber

USC – rce Falke Nürnberg 80:83 (25:16 – 48:44 – 63:66
USC: Taylor 23/2 – 10 Assists, Leber 20/2 – 7/10 Feldwürfe, Buscher 19 – 6 Rebounds, Dordal 15/4 – 4/7 Dreier – 5 Rebounds, Casel 3/1, Selle, Heindel 4, Rimas, Pires
rce: C. Jenkins 26/1, J. Jenkins 21/2, Gioulekas 15/3, Tenter 10, Aw 9, Rissmann 2, Plantzas, Dühring

scannen00078-1024x711

BBC Bayreuth – USC 70:45 (19:11 – 33:22 – 52:32)
BBC: Matic 11, Russell 10, Schoch 10, Griffin 9, Schlamminger 7, Kneuse 6/2, Hänel 6, Tetzner 6, Zimmermann 5/1
USC: Taylor 12 – 3/17 Feldwürfe – 0/9 Dreier – 5 Ballverluste – 4 Steals, Leber 9 – 2/8 Feldwürfe – 7 Rebounds, Heindel 8/1, Casel 7/2 – 2/8 Feldwürfe – 5 Rebounds, Buscher 6 – 2/12 Feldwürfe – 8 Rebounds, Dordal 3/1 – 1/6 Feldwürfe

USC – TuS Jena 93:80 (31:16 – 48:41 – 69:59)
USC: Taylor 33/4 – 4/5 Dreier – 5 Rebounds, Leber 26/5 – 5/5 Dreier – 10/12 Feldwürfe – 7 Rebounds, Buscher 12 – 7 Rebounds – 4 Assists, Dordal 10/2 –6 Assists, Heindel 10 – 4/5 Feldwürfe, Rimas 2, Komarek, Pires
TuS: Peters 21/2, Linke 14, Lake 12/2, Schröder 12/4, Zlotowski 10, Cardenas 5/1, Braun 4, Haut 2, Zink

scannen00086-1024x968

USC Freiburg – USC Heidelberg 85:97 (20:26 – 41:53 – 66:78)
FR: Hinson 26/6, Harris 19/2, Hruby 16/1, Oertelt 7/1, Mbassa 7, Roquette 6, Tomesch 4, Menck
HD: Buscher 34 – 14/19 Feldwürfe – 6/6 Freiwürfe – 7 Rebounds, Taylor 25/3 – 6 Rebounds, Leber 17/1 – 10/11 Freiwürfe – 8 Rebounds, Dordal 7/1 – 5 Assists, Rimas 7/1, Heindel 7 – 5/6 Freiwürfe, Komarek

USC – SV TU Chemnitz 91:102 (16:24 – 38:51 – 56:67)
USC: Dordal 28/5 –5/10 Dreier, Taylor 23 – 5 Rebounds – 5 Assists, Buscher 14 – 6 Rebounds, Leber 12, Rimas 6/2 – 6 Rebounds, Pires 4, Komarek 2, Heindel 2
SV TU: Buss 25, Brooks 18/2, Pletnev 15/3, Harris 14/1, Charikau 12/2, Kazarnovsky 11, Schacht 3/1, Schuster 3/ 1, Klink 1

scannen00097-740x1024

TSV Nördlingen – USC 80:98 (15:21 – 38:44 – 57:64)
TSV: Buse 22, Puljic 17/5, Braun 12/2, Ekoemeye 13/2, Apelt 7/1, Steinbach 6, Wanjama 3, Ostojic
USC: Taylor 30/2 – 10/14 Feldwürfe – 8/8 Freiwürfe – 8 Rebounds – 7 Assists – 4 Steals – Effektivität 45!, Buscher 27 – 6 Rebounds – 4 Steals, Dordal 21/5 –5/8 Dreier – 4 Assists, Leber 8 – 5 Rebounds, Casel 6, Rimas 6 – 5 Rebounds

USC – TSV Crailsheim 102:91 (28:23 – 57:48 – 83:66)
USC: Taylor 31/2 – 10/14 Feldwürfe – 6 Rebounds – 7 Assists, Buscher 26 – 11/15 Feldwürfe – 5 Rebounds, Leber 17 – 7/9 Feldwürfe – 9 Rebounds, Dordal 15/3 –5/7 Feldwürfe, Casel 7, Iversen 6, Rimas
TSV: Taletovic 24/4, Heck 20/2, Spindler 16, Kieser 15, Young 11/1, Wildermuth 3/1, Simon 2, Kienzle

TV Langen – USC 76:89 (23:23 – 40:40 – 55:63)
TV: Adeberg 26 – 9/14 Feldwürfe – 6 Rebounds, Ickert 11, Barth 9, Karaman 9/1, Stoll 8/2 – 8 Rebounds – 5 Assists, Stiller 5, Lang 4, Schneider 2, Häfele 2
USC: Buscher 23/1, Iversen 18/3 – 3/5 Dreier – 7/8 Freiwürfe, Taylor 14 – 6 Assists, Leber 12/1 – 6 Rebounds, Dordal 10/2 – 4 Assists , Casel 6 – 3/3 Feldwürfe, Komarek 4, Rimas 2

Gleich im zweiten Spiel bester „Akademiker“: Neuzugang Nicolai Iversen, dänischer Nationalspieler

Ergebnisse des letzten Vorrunden-Spieltags und Tabelle

Rückrunden-Ergebnisse des USC

TSV Tröster Breitengüßbach – USC 85:79 (26:21 – 47:42 – 59:57)
TSV: Haynes 19/3, Gese 17/2, Weber 12/1, S. Betz 11/1, Ferner 9/1, Schumm 6/2, Saller 4, Hauer 4, Endres 3/1
USC: Buscher 25 – 6 Rebounds, Iversen 15/3 – 12 Rebounds – 6 Steals, Taylor 14 – 8 Ballverluste – 5 Assists, Leber 14 – 7 Rebounds, Dordal 5/1 – 5 Rebounds, Casel 3/1, Rimas 3, Pires, Komarek

USC – TSG Humana Ehingen 90:78 (24:16 – 52:37 – 68:60)
USC: Taylor 27/1 – 10/17 Feldwürfe – 6/7 Freiwürfe – 5 Assists, Buscher 22 – 9/13 Feldwürfe, Leber 14/3 – 5/6 Feldwürfe, Dordal 10/2, Rimas 9/3 – 3/3 Feldwürfe, Iversen 8/2 – 7 Rebounds – 4 Assists, Komarek, Casel
TSG: Bigelow 23/2, Simon 15/2, Staiger 14/4, Menck 10, Raffington 8, Gibbs 6, Böke 2, Vollmer

TV Lich – USC 82:109 (18:24 – 32:53 – 51:81)
TV: Moore 21, Azanjac 16, Unger 11, Dörr 11, Prasuhn 8, Scholz 6, DeMichael 4, Tsiminos 3, Pompalla 2, Klassen, Mandler
USC: Taylor 38/2 – 10/13 Feldwürfe – 16/19 Freiwürfe – 7 Rebounds – 5 Steals – Effektivität 43!, Iversen 23/3 – 9/14 Feldwürfe – 9 Rebounds, Leber 19/1 – 7/11 Feldwürfe – 6 Steals,  Buscher 12 – 6/6 Freiwürfe – 8 Rebounds, Casel 7, Heindel 4, Rimas 3/1, Schönhals 2, Pires 1

USC – 1. FC Kaiserslautern 96:87 n. V. (19:24 – 37:39 – 54:57 – 78:78)
USC: Taylor 22/1 – 5 Rebounds – 5 Assists, Buscher 20 – 12 Rebounds – 4 Assists, Dordal 19/3 – 3/5 Dreier – 6/6 Freiwürfe – 4 Assists, Casel 14/2 – 6/9 Feldwürfe, Iversen 13/1 – 7 Rebounds – 5 Assists, Leber 5,  Rimas 3/1, Heindel, Pires
1. FCK: Johnson 25/3, Rowland 20, Arigbabu 18, Skender 13/3, Robbins 8, Damjanovic 3/1

MTV Kronberg – USC 77:87 (19:14 – 38:38 – 51:60)
MTV: Novak 22/1, Wright 15, Szewczyk 14/4, Köhnert 9/1, Young 8, Kavaklioglu 6, Kovacic 3
USC: Iversen 24/4 – 7 Rebounds, Taylor 21 – 6 Rebounds – 5 Assists, Buscher 12 – 9 Rebounds – 3 Steals, Leber 10,  Dordal 8 – 0/6 Dreier, Casel 6, Heindel 6, Rimas, Komarek

USC – ratiopharm Ulm 62:76 (17:17 – 38:31 – 52:51)
USC: Buscher 18 – 6/8 Nahdistanz – 0/7 Mitteldistanz, Leber 13 – 5/7 Zweier – 5/6 Freiwürfe,  Iversen 13/2, Taylor 11 – 6 Rebounds, Casel 5/1, Dordal 2, Dugandzic, Schönhals
Ulm: Shtein 17/1, Erege 16, Grosse 15/3, Price 12/2, Holloway 12/2, Möbius 4, Olafsson, Heizer

scannen00114-1024x580

FC Bayern München – USC 98:77 (28:16 – 54:39 – 86:52)
FCB: Klemm 24/2, Radulovic 23/5, Losch 13, Probst 12/2, Thomas 12/1, Stephan 6/2, King 5, Fischer 3
USC: Maaßmann 19 – 5/5 Feldwürfe – 9/10 Freiwürfe – 7 Rebounds, Taylor 14/2 – 6 Ballverluste, Heindel 12/2 – 5/6 Feldwürfe – 5 Rebounds, Iversen 12/1 – 5 Rebounds, Buscher 10, Dordal 5/1,  Casel 5

rce Falke Nürnberg – USC 95:75 (26:12 – 50:32 – 75:49)
rce: J. Jenkins 24/1, Gioulekas 19/2, C. Jenkins 17, Tenter 16, Rissmann 7, Plantzas 5/1, Aw 3, Dühring 2, Meinel 2
USC: Taylor 25/3 – 8 Rebounds, Buscher 19/1, Iversen 10/2 – 5 Rebounds, Casel 6/2, Dordal 5/1, Leber 4, Maaßmann 4 – 4 Assists, Heindel 2 – 5 Rebounds

USC – BBC Bayreuth 88:74 (15:12 – 35:32 – 62:52)
USC: Leber 21/1 – 5/7 Feldwürfe – 10/12 Freiwürfe – 6 Rebounds, Taylor 20/2, Buscher 18/1 – 7 Rebounds, Iversen 11/3 – 9 Rebounds, Dordal 10/1, Maaßmann 5, Casel 2, Heindel 1, Rimas
BBC: Griffin 24, Russell 17, Schoch 10, Zimmermann 9/3, Schlamminger 5/1, Tetzner 5, Kneuse 3/1, Matic 1

scannen00124-1024x845

TuS Jena – USC 89:58 (23:12 – 40:26 – 69:44)
TuS: Braun 19/1, Zlotowski 16/2, Lake 14/3, Linke 13/1, Peters 8/1, Cardenas 8/2, Schröder 5/1, Török 5/1, Golla 1
USC: Taylor 22/3 – 7/8 Freiwürfe – 5 Rebounds – 6 Ballverluste – 6 Assists – 3 Steals, Komarek 11 – 5/6 Freiwürfe, Heindel 7/1, Maaßmann 5, Iversen 5, Leber 4 – 4/5 Freiwürfe, Buscher 4 – 2/9 Feldwürfe, Dordal, Casel, Rimas

USC Heidelberg – USC Freiburg 80:82 (25:17 – 39:45 – 60:65)
HD: Taylor 20/3 – 5 Assists, Iversen 18/2 – 9 Rebounds, Leber 16/1 – 4/5 Feldwürfe – 7/9 Freiwürfe – 11 Rebounds, Dordal 11/3, Maaßmann 6 – 5 Rebounds, Casel 5/1, Heindel 2, Buscher 2 – 1/5 Feldwürfe, Komarek
FR: Hinson 20/3, Hruby 17, Harris 10/1, Oertelt 10, Menck 8/2, Mbassa 8, Tomesch 7/1, Roquette 2

SV TU Chemnitz – USC 110:111 n. V. (31:35 – 48:52 – 75:70 – 100:100)
SV TU: Harris 26, Kazarnovsky 23, Hill 21/5, Charikau 18/1, Worenz 10/2, Klink 8/1, Schuster 4
USC: Taylor 31/6 – 6/12 Dreier – 7/7 Freiwürfe – 6 Rebounds – 6 Assists, Dordal 23/5 – 5/11 Dreier – 5 Rebounds – 3 Assists, Iversen 16/3 – 3/6 Dreier, Maaßmann 12 – 4/4 Freiwürfe – 7 Rebounds, Leber 9/1 – 7 Rebounds, Casel 8, Buscher 6 –5 Rebounds, Komarek 6, Rimas

USC – TSV Nördlingen 79:81 (16:19 – 30:34 – 50:52)
USC: Taylor 28/2 – 8/8 Freiwürfe, Iversen 16/3 – 6 Rebounds, Leber 12, Dordal 9/3 – 4 Steals, Buscher 7/1, Maaßmann 4, Casel 3 – 1/8 Feldwürfe, Rimas
TSV: Gervin 22/3, Buse 20, Puljic 14/2, Braun 10/2, Ostojic 6/1, Steinbach 4, Ekoemeye 3, Lange 2

Armin Leber im Duell mit Michael Buse (Nördlingen) – hinter ihm blockt Brett Buscher (8).

TSV Crailsheim – USC 82:94 (19:22 – 50:46 – 62:69)
TSV: Kieser 17, Taletovic 16/1, Wildermuth 15/3, Young 13, Heck 7, Simon 6, Maglisceau 6, Spindler 2
USC: Taylor 41/4 – 15/23 Feldwürfe – 9 Assists – 6 Steals – Effektivität 44!, Leber 13/1 – 8 Rebounds, Dordal 13/3 – 3/6 Dreier, Casel 10/2 – 4/4 Freiwürfe, Maaßmann 8, Buscher 6, Komarek 2, Iversen 1 – 0/5 Feldwürfe, Pires, Rimas, Dugandzic

USC – TV Langen 89:86 (13:19 – 39:39 – 61:56)
USC: Taylor 22/1 – 11/12 Freiwürfe, Iversen 20/2 – 10 Rebounds, Dordal 15/3 – 3/5 Dreier – 5 Rebounds, Casel 11/2, Leber 9/1, Maaßmann 7 – 5 Rebounds, Buscher 5/1, Rimas
TV: Hanson 22, McIntosh 19/3, Dill 12, Stoll 10/1, Adeberg 8, Barth 8/2, Karaman 5/1, Stiller 2, Lang, Schneider, Otshumbe

scannen00143-1024x952

Letzter Spieltag und Abschlusstabelle der 2. BL Süd in der Spielzeit 2004/2005

In der internen Korbjägerliste lag Ronnie Taylor mit 702 Punkten vorne. Er erzielte damit 23,4 Punkte pro Spiel bei einer Trefferquote von 50 % (Dreier 33 %). Es folgten Brett Buscher (458 – 15,3/Spiel – 53 %/26 %), Armin Leber (353 – 11,8 – 51%/38 %), Erik Dordal (316 – 10,9 – 45 %/41 %), Nicolai Iversen (227 – 12,9 – 42 %/33 %), Simon Casel (165 – 6,1 – 40 %/35 %) und Jürgen Maaßmann (149 – 8,8 – 59 %/-).
In der Reboundstatistik war die Reihenfolge: Buscher 145, Taylor 137, Leber 134, Iversen 106, Dordal 96, Maaßmann 87, Casel 67. Es fehlte dem Team somit ein dominanter Rebounder.
Bei den Assists führte Ronnie Taylor mit 125 (4,2/Spiel). Es folgten Erik Dordal (56 – 1,9) und Brett Buscher (40 – 1,33).
Bei den Steals führte ebenfalls Ronnie Taylor (60 – 2,0/Spiel). Hier folgten Armin Leber (37 – 1,2), Erik Dordal (30 – 1,03) und Brett Buscher (29 – 0,97).

Die Saison 2004/2005 war beim USC durch ungewöhnlich viele Verletzungsausfälle geprägt. Zur Verdeutlichung dieser Problematik sei auf fünf aufeinander folgende Spiele am 10. – 14. Spieltag besonders eingegangen:

Vor dem Heimspiel am 5.12.2004 Heimspiel gegen den Tabellennachbarn Jena spitzten sich die personellen Probleme des USC weiter zu. War schon Center Christian Birkenfeld dauerverletzt, so fehlte seit dem letzten Spieltag in Bayreuth nun mit Jürgen Maaßmann der Center der Starting Five – er musste 12 Spiele pausieren. Stefan Selle konnte, wenn überhaupt, frühestens in der Rückrunde wieder eingreifen. Nun fiel zudem Simon Casel durch einen Bänderriss aus. Damit verblieben nur noch vier Mann der Stammbesetzung, so dass Youngster Janis Heindel starten musste. Es erschien demnach fast als Wunder, dass der USC gegen die Thüringer mit 93:80 siegte. In einem leidenschaftlich geführten Spiel ließen sich die Kurpfälzer nicht unterkriegen. Überragend spielten Ronnie Taylor (33 Punkte) und Armin Leber (26), die von Brett Buscher, Erik Dordal und Janis Heindel tatkräftig unterstützt wurden
.
Nach wie vor personell dezimiert, siegten die „Akademiker“ dennoch am 10.12.2004 mit 97:85 bei ihrem Freiburger Namensvetter. Hauptverantwortlich für diesen neuerlichen Coup waren Brett Buscher (34 Punkte), Ronnie Taylor (25) und Armin Leber (17), die ihre Breisgauer Gegenspieler zu Statisten degradierten. Da sich auch Erik Dordal und Janis Heindel glänzend ins Spiel einfanden, gab es beim USC keinen Einbruch.

Nur zwei Tage später musste der USC gegen BV TU Chemnitz musste der USC eine bittere 91:102-Niederlage einstecken. Da nun auch noch Janis Heindel nach nur fünf mühsam gespielten Minuten verletzungsbedingt ausscheiden musste, ging dem verbliebenen Stammpersonal gegen die gut und tief besetzten Sachsen die Luft aus. Auch der gut aufgelegte Erik Dordal (28 Punkte) konnte da nur wenig ausrichten.

Am 2.2.2005 errangen die sechs verbliebenen USC-Akteure einen überraschenden 98:80-Sieg in Nördlingen. Simon Casel war wieder dabei, dafür fehlte nun neben Janis Heindel auch noch Oliver Komarek. Ronnie Taylor präsentierte sich mit 31 Punkten und einem Effektivitätwert von 45 erneut überragend, auch Brett Buscher (26) und Erik Dordal (21) konnten sich auszeichnen.

Mit 102:91 setzte sich der USC am 9.1.2005 auch gegen die Crailsheim Merlins durch. Neben dem wieder exzellent agierenden Ronnie Taylor (31 Punkte) wussten auch Brett Buscher (26) und Armin Leber (17) zu gefallen. Bei den „Akademikern“ wirkte erstmals der 2,04 m große dänische Nationalspieler Nicolai Iversen mit, der angesichts der Verletzungsmisere des USC nachverpflichtet worden war, freilich noch in das Team finden musste.

Immerhin konnten die „Akademiker“ in diesen fünf Spielen 8:2 Punkte holen und anschließend sogar auch in Langen klar gewinnen. Doch sollte sich der enorme Kräfteverschleiß im Verlaufe der Saison immer deutlicher bemerkbar machen.

Der abschließende sechste Tabellenplatz entsprach nicht den Erwartungen der USC-Verantwortlichen und des Umfelds. Der so glorios errungene dritte Platz der Vorsaison hatte Begehrlichkeiten geweckt, die nun herb enttäuscht wurden.
Dieser dritte Platz des Vorjahres war aber unbeachtet der starken Persönlichkeiten das Ergebnis eines gut funktionierenden und sich selbst korrigierenden Teams. In der Saison 2004/2005 standen mit Kevin Burleson, Stefan Fahrad und Michael Held jedoch wichtige Bausteine dieses Teams nicht mehr zur Verfügung. Hinzu kam die zuvor bereits ausführlich beschriebene Verletzungsmisere. Besonders negativ wirkte sich das Fehlen des Allrounders Stefan Selle aus, der flexibel die Positionen 1-3 ausfüllen konnte. Gerade Ronnie Tailor, der häufig durchspielen musste, hätte er einige Pausen verschaffen können, ohne dass ein qualitativer Einbruch zu befürchten gewesen wäre.

In der Vorsaison war dem USC mit KB ein seltener Glücksgriff gelungen. Ronnie Taylor konnte dessen Rolle jedoch nur bedingt ausfüllen. Zweifellos war auch er ein begnadeter Basketballer, vielleicht KB hinsichtlich Willenskraft und Schnelligkeit sogar überlegen. KB hatte dagegen die größere Übersicht und war eindeutig der bessere Mannschaftsspieler. Vor allem hatte er eine unglaublich positive Ausstrahlung auf das Team und die Zuschauer, die dem introvertierten Ronnie Taylor völlig abging. Mit Brett Buscher hatte der USC für die Position 4 zunächst den Spielertyp, den er wollte: hart, kampfstark und durchsetzungsfähig. Seine Leistungen fielen jedoch in der zweiten Saisonhälfte deutlich ab, da er an Heimweh und Liebeskummer litt.
Simon Casel war ein völlig anderer Spielertyp als sein Vorgänger Stefan Fahrad. Eine tragende Rolle konnte er im Spiel des USC nur selten übernehmen. Er wie auch Erik Dordal waren auf Pässe angewiesen, die sie von Ronnie Taylor zu selten erhielten. Erik Dordal aber hatte sich in all diesen personellen Problemen als ein stabilisierender Faktor erwiesen. Der nachverpflichtete Nicolai Iversen erwies sich als die erhoffte Verstärkung.
Armin Leber hatte sich zunächst mit seiner neuen Rolle als 6. Mann schwer getan, bald aber wegen der vielen Ausfälle reichlich Spielzeit erhalten. Diese Chance konnte er gut nutzen und seine Rolle als Leistungsträger festigen.
Von den Nachwuchsspielern hatte sich besonders Janis Heindel ausgezeichnet. Mehrfach sprang er sogar als Starter ein und füllte diese Rolle erstaunlich gut aus.

So musste das Saisonergebnis angesichts der ungewöhnlichen Anhäufung personeller Probleme durchaus nicht als Misserfolg bewertet werden.

Nächste Saison: Saison 2005/2006

Zurück zur Abschnittsübersicht