Saison 2020/2021

MLP Academics Heidelberg

Saisonergebnis:
2. Tabellenplatz nach Abschluss der Hauptrunde der Pro A
1. Platz der Playoff-Gruppe 2, damit sportliches Aufstiegsrecht in die 1. Bundesliga
Meisterschaft der Pro A

Aufgebot:
Shyron Ely (SG, 1988, 1,94), Niclas Geier (SG, 18, 1,92, Junior Baskets/USC), Jordan Geist (SG, 23, 1,88, RÖMERSTROM Gladiators Trier), Phillipp Heyden (C, 1988, 2,06 – Kapitän), Jonas Ihle (SG/SF, 18, 1,94, Junior Baskets/USC), Albert Kuppe (PF, 31, 2,00, BIS Baskets Speyer), Daniel Loh (PF, 25, 2,02, wiha Panthers Schwenningen), Evan McGaughey (PF, 26, 2,03, Benacquista Latina/ital. 2. Liga), Sa’eed Nelson (PG, 22, 1,88, American Unicersity), Armin Trtovac (C, 1997, 2,11), Risto Vasiljevic (SG, 19, 1,96, Fraport Skyliners U19), Niklas Würzner (PG, 1994, 1,96)
Nachverpflichtet im Januar 2021: Shaun Willett (PF, 24, 1,93)
Trainer: Branislav Ignjatovic, Co-Trainer: Albin Mauz, Athletik-Trainerin: Serena Benavente

Abgänge: Marjan Heindel (KuSG Leimen), Davonte Damion Lacy (Donar Groningen), Marc Liyanage (BIS Baskets Speyer), Grant Teichmann (wiha Panthers Schwenningen), Frederick Zamal Nixon (Science City Jena), Sebastian Schmitt (scanplus baskets Elchingen), Adam Eberhard, Stephon Jelks (beide mit unbekanntem Verbleib)

Die Teams der Pro A:
Artland Dragons, Eisbären Bremerhaven, TEAM EHINGEN URSPRING, Phoenix Hagen, MLP Academics Heidelberg, Science City Jena, PS Karlsruhe Lions, VfL Kirchheim Knights, Bayer Giants Leverkusen, Nürnberg Falcons BC, Uni Baskets Paderborn, Rostock Seawolfes, wiha Panthers Schwenningen, RÖMERSTROM Gladiators Trier, Tigers Tübingen

Nun bereits in seine siebente Saison mit den Academics ging Trainer Branislav Ignjatovic, der bei der Mannschaft und dem Umfeld nach wie vor uneingeschränkte Autorität genoss. Es sollte für ihn nicht das berühmte „verflixte 7. Jahr“ werden!
Mit Kapitän Phillipp Heyden, Shyron Ely, Niklas Würzner und dem Center-Talent Armin Trtovac blieben dem Team wichtige Spieler erhalten. Ansonsten gab es das längst übliche Stühlerücken. Aufhorchen ließ die Verpflichtung des letztjährigen Korbschützenkönigs Jordan Geist. Der sehr agile und treffsichere Guard wechselte vom Ligakonkurrenten Trier nach Heidelberg. Vom College kam mit der Empfehlung guter Statistiken der Point Guard Sa’eed Nelson, zudem für seinen ungemein schnellen Antritt bekannt.
Zwei Rückkehrer gab es mit Evan McGaughey und Albert Kuppe. McGaughey hatte seine Profi-Karriere in der Saison 2017/2018 in Heidelberg gestartet und einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen, auch nach seinem Wechsel nach Tschechien nie die Verbindung zu den Academics abreißen lassen. Der langjährige Kapitän Albert Kuppe hingegen wollte eigentlich sportlich kürzertreten und war daher 2018 zum Regionalligisten Speyer gewechselt, mit dem er den Aufstieg in die Pro B und danach den Klassenerhalt erreichte. Der ausgewiesene Dreierspezialist wollte nun doch noch eine Saison in der Pro A anhängen und wurde von den Academics mit offenen Armen aufgenommen.
Im Januar 2021 wurde schließlich zur Ergänzung des Teams noch der athletische Power Forward Shaun Willett verpflichtet. Willett hatte seit Saisonbeginn sehr erfolgreich in Schwenningen gespielt, seinen Kontrakt jedoch Anfang Januar nach Differenzen mit dem Trainer beendet.
Den Kader vervollständigten die Nachwuchsspieler Niclas Geier, Jonas Ihle und Risto Vasiljevic.

Shy Ely, Albert Kuppe und Evan McGaughey litten noch unter den Nachwirkungen von Verletzungen, die sie sich zum Ende der vorangegangenen (abgebrochenen) Spielzeit zugezogen hatten. Sie waren daher ca. neun Monate ohne geregeltes Training, als sie mit den Academics in die Saisonvorbereitung gingen. Dies wirkte sich in den sechs Testspielen aus, von denen daher nur eines gewonnen werden konnte; drei dieser Gegner waren allerdings Erstligisten.

„Frenki“ war von seiner Truppe sehr überzeugt. Sie verfüge in der Offensive über viele Waffen und könne selbst bei schwacher Wurfquote 80 und mehr Punkte erzielen. Den Schlüssel sah er in der Defensive. Gelänge hier eine deutliche Steigerung, sei für die Academics sehr viel möglich.

Hauptrunden-Ergebnisse der MLP Academics Heidelberg

Academics – Nürnberg Falcons BC 99:77 (20:19 – 29:22 – 30:19 – 20:17)
Academics: Nelson 17, Geist 17/2 Dreier, Heyden 13, McGaughey 9, Kuppe 9/2, Ely 8/2, Würzner 8, Trtovac 6, Loh 6, Vasiljevic 6
Nürnberg: Kent 22, Maier 17, Pongo 11, Bogdanov 9, Sanders 4, Schröder 4, Fischer 4, Feneberg 3, Daubner 3 , Feuerpfeil, Faatz

Bayer Giants Leverkusen – Academics  93:81 (23:21 – 25:20 – 19:23 – 26:17)
Leverkusen: Hujic 23, Eberhardt 20, Heinzmann 16, Mann 15, Bacak 8, Edigin 4, Kahl 4, Lohaus 3, Dressler, Blass, Fankhauser, Kuczmann
Academics: Ely 23/5, Geist 22/4, Nelson 14, Würzner 10/1, Heyden 8, Trtovac 4, McGaughey, Kuppe, Loh, Vasiljevic

Academics – Tigers Tübingen 99:80 (21:25 – 23:20 – 30:18 – 25:17)
Academics: Nelson 28, Trtovac 21, McGaughey 20/4, Würzner 11/1, Geist 11/3, Ely 6/1, Kuppe 2, Loh, Vasiljevic, Ihle
Tübingen: Sharkey 21, Crawley 17, Valtonen 13, Wolf 11, Nyama 9, Keppeler 5, Otto 3, Beck 1, Broening, Bekteshi, Simons

Academics – wiha Panthers Schwenningen 90:83 (25:12 – 29:22 – 15:32 – 21:17)
Academics: Geist 18/2, Kuppe 15/3, Ely 14/3, Trtovac 11, Nelson 11, McGaughey 11/2, Würzner 6, Loh 4
Schwenningen: Willett 21, Britt 17, Frazier 16, Jorch 9, Pipiras 6, Bryant 4, Teichmann 3, Edwardssohn 3, Mikulic 2, Niedermanner 2

Academics – VfL Kirchheim Knights 94:86 (25:27 – 20:13 – 27:22 – 22:24)
Academics: McGaughey 21/2, Nelson 19/3, Kuppe 15/3, Ely 12, Würzner 12/1, Trtovac 9, Geist 5, Loh 1, Vasiljevic, Ihle
Kirchheim: Mahoney 30/1, Leufroy 15/2, Wohlrath 15/2, Pape 8, Williams 5/1, Koch 5/1, Kronhardt 5, Strickland 3, Fouda, Keita, Nicklaus, Haziri

Academics – PS Karlsruhe Lions 91:79 (28:22 – 24:11 – 20:25 – 19:21)
Academics: Ely 26/4, Nelson 20, Geist 18/3, Trtovac 10, Heyden 7, Würzner 4, Loh 4, Kuppe 2, McGaughey, Vasiljevic
Karlsruhe: Pluskota 18, Foster 16, Pechacek 15, Tilbury 14, Norl 10, Schmitz 2, Pilipovic 2, Marshall 2, Francisco, Eltges

Rostock Seawolves – Academics  91:88 (20:12 – 27:32 – 18:24 – 26:20)
Rostock: Reischel 17, Theis 16, Dehkordi 14, Loesing 13, Gloger 10, Wright 10, Jost 6, Carter 5, Schmundt, Nickel, Skobalj
Academics: Geist 27/6, Ely 19/2, Trtovac 12, Heyden 11, Kuppe 9/3, Nelson 8, Würzner 2, McGaughey, Loh, Vasiljevic

RÖMERSTROM Gladiators Trier – Academics  88:91 (22:20 – 27:27 – 14:23 – 25:21)
Trier: Monteroso 25, Adams 18, Freeman 16, Grün 12, Hennen 6, Almstedt 5, Grof 4, Nortmann 2, Smit, Diouf, Theiß, Kollmar
Academics: Nelson 15, McGaughey 15/2, Kuppe 15/5, Geist 11, Ely 11/1, Heyden 10, Würzner 7/1, Loh 7, Vasiljevic

Academics – Bayer Giants Leverkusen 103:75 (24:13 – 25:19 – 27:25 – 27:18)
Academics: Geist 20/3, McGaughey 20/4, Ely 16/2, Kuppe 15/3, Nelson 12, Würzner 9/1, Vasiljevic 6/2, Heyden 4, Loh 1
Leverkusen: Bacak 18, Heinzmann 11, Hujic 10/2, Eberhardt 9/1, Lohaus 9, Dressler 9/3, Mann 5, Kuczmann 4, Edigin, Blass, Fankhauser

Uni Baskets Paderborn – Academics  79:85 (29:17 – 18:26 – 19:27 – 13:15)
Paderborn: Cushingberry 18, Ward 16/1, Buntic 15, Drijencic 13/1, Benzinger 8, Hemschemeier 4, Döring 3, Großmann 2, Buck
Academics: Ely 25/3, Geist 15/1, Willett 14, McGaughey 10/1, Heyden 9, Kuppe 5/1, Nelson 4, Würzner 3/1, Trtovac, Loh, Vasiljevic

Phoenix Hagen – Academics  67:81 (15:20 – 15:24 – 18:17 – 19:20)
Hagen: Delaney 16/2, Lodders 15/1, Aminu 11, Haney 9, Zdravevski 5, Bishop 3, Spohr 3/1, Giese 2, Loch 2, Cartwright 1
Academics: Ely 18/3, Heyden 17, Willett 14, Würzner 13/3, Geist 8/1, Nelson 8, Trtovac 2, McGaughey 1, Kuppe, Loh, Vasiljevic, Geier

VfL Kirchheim Knights – Academics 91:90 (17:24 – 26:18 – 23:24 – 25:24)
Kirchheim: Pape 19/2, Mahoney 17, Leufroy 15/1, Brauner 9/1, Williams 7/1, Kronhardt 7, Miksic 7/2, Wohlrath 6, Nicklaus 4, Koch, Keita, Bulajic
Academics: Geist 20/3, Ely 15/1, Nelson 15/1, McGaughey 10, Trtovac 9, Würzner 7/1, Kuppe 6/2, Heyden 5, Willett 3, Loh, Vasiljevic

wiha Panthers Schwenningen – Academics 82:67 (19:23 – 29:14 – 20:12 – 14:18)
Schwenningen: Stockard 25/2, Pipiras 20/2, Britt 15/1, Jorch 8, Frazier 3, Niedermanner 3/1, Bryant 3/1, Teichmann 2, Edwardssohn 2, Mikulic 1, Karamatskos
Academics: McGaughey 14/2, Nelson 13, Willett 11, Ely 10/2, Geist 7/1, Kuppe 5/1, Heyden 4, Würzner 3, Trtovac, Loh, Vasiljevic

Tigers Tübingen – Academics 100:115 (26:22 – 26:37 – 31:23 – 17:33)
Tübingen: Crawley 22, Sharkey 15/1, Simons 15/2, Lanmüller 12/2, Bekteshi 10/1, Nyama 10/1, Wolf 8, Keppeler 6, Broening 2, Otto, Beck
Academics: Willett 24, McGaughey 17/3, Nelson 16, Ely 14/2, Kuppe 14/3, Geist 10/1, Würzner 7, Trtovac 6, Loh 4, Heyden 3, Vasiljevic

Academics – Rostock Seawolves 78:75 (20:17 – 26:15 – 14:22 – 18:21)
Academics: Ely 20/3, Nelson 11, Willett 11, Würzner 11/1, Trtovac 10, McGaughey 7/1, Geist 4, Heyden 2, Loh 2, Vasiljevic, Geier, Ihle
Rostock: Gloger 21, Wright 15/1, Carter 13/2, Veideman 11/1, Nelson 9/2, Loesing 4/1, Jost 2, Theis, Ilzhöfer, Buchholz, Skobalj

Academics – Phoenix Hagen 85:84 (21:17 – 19:12 – 28:26 – 17:29)
Academics: Ely 17/2, Würzner 11/2, Geist 9, Nelson 9, Heyden 9, McGaughey 7/1, Kuppe 7/1, Willett 7, Trtovac 5, Loh 4, Vasiljevic, Ihle
Hagen: Aminu 19/3, Keßen 14/3, Bishop 13/3, Haney 11/2, Baumann 6, Giese 5/1, Cartwright 5/1, Lodders 4, Delaney 3, Zdravevski 2, Ward 2

Academics – RÖMERSTROM Gladiators Trier  80:68 (13:17 – 22:16 – 24:14 – 21:21)
Academics: Nelson 16, Trtovac 14, Geist 12, McGaughey 11/1, Ely 7/1, Würzner 6/1, Willett 5, Heyden 4, Vasiljevic 3/1, Kuppe 2, Loh, Ihle
Trier: Adams 16/2, Wiley 13, Smit 12/4, Freeman 10/2, Dubas 7/1, Grün 6, Grof 3/1, Nortmann 1, Clarke, R. Hennen, V. Hennen, Almstedt

TEAM EHINGEN URSPRING – Academics 85:91 (24:19 – 24:25 – 22:22 – 16:25)
Ehingen: Abrom 20/2, Pagenkopf 15/1, Oshita 12/4, Gille 11, Hankerson 9/2, Langenfeld 6/2, Strangmeyer 6, Jonah 4, Aunitz 2, Helterhoff, Groh, Vidovic
Academics: Geist 19/1, Heyden 18, Willett 17, Trtovac 14, Ely 9/1, Kuppe 6/2, McGaughey 4, Würzner 4, Loh, Vasiljevic, Geier, Ihle

PS Karlsruhe Lions – Academics 70:88 (28:22 – 24:11 – 20:25 – 19:21)
Karlsruhe: Ross-Miller 23/1, Pluskota 22, Foster 6, Pilipovic 6/2, Pechacek 6, Norl 2, Marshall 2, Tilbury 2, Schmitz 1, Lyles, Francisco, Stanojcic
Academics: Geist 17/2, Ely 15/2, McGaughey 13/1, Willett 11, Heyden 8, Nelson 7, Trtovac 5, Würzner 4, Kuppe 4, Loh 4, Vasiljevic , Ihle

Academics – Artland Dragons 81:89 (15:20 – 26:22 – 17:17 – 23:30)
Academics: Geist 15/1, Nelson 14, Würzner 13/4, Ely 12/1, Willett 7, Heyden 7, McGaughey 5, Trtovac 4, Kuppe 4/1, Loh, Vasiljevic, Ihle
Artland: Simmons 26/1, Breitlauch 20/4, Oehle 19, Ensminger 10, Welton 6, Döding 3, Knauf 3/1, Lavrinovicius 2

Artland Dragons – Academics 83:100 (17:18 – 16:27 – 15:32 – 35:23)
Artland: Simmons 18/1, Oehle 11, Ensminger 11/1, Okpara 10, Lavrinovicius 9/1, Welton 6, Knauf 6/2, Breitlauch 5/1, Möller 5/1, Döding 2, Griffin
Academics: Geist 17/5, Willett 14/2, Ely 13/3, Trtovac 13, Nelson 12, Kuppe 12/4, McGaughey 8/2, Heyden 6, Vasiljevic 3/1, Loh 2, Würzner, Ihle

Academics – Uni Baskets Paderborn 89:77 (22:15 – 24:10 – 23:24 – 20:28)
Academics: Geist 18/3, Nelson 17, Ely 13/3, McGaughey 11, Willett 8/2, Heyden 7, Trtovac 6, Vasiljevic 5/1, Kuppe 2, Loh 2, Würzner, Ihle
Paderborn: Alte 20/1, Trapp 15/4, Benson 10, Cushingberry 8, Großmann 8/2, Mixich 6/2, Hemschemeier 5/1, Drijencic 3, Buck 2, Benzinger, Döring, Neugebauer

Academics – Eisbären Bremerhaven 81:85 (25:25 – 25:18 – 19:18 – 12:24)
Academics: Geist 17/3, Ely 14/2, Heyden 12, McGaughey 10/1, Nelson 9/1, Trtovac 9, Willett 6, Würzner 4, Kuppe, Loh, Vasiljevic, Geier
Bremerhaven: Moore 20/1, Ugrai 13/2, Friederici 12/4, Pölking 11, Davis 11/1, Daniels 9/1, Heckel 5, Hoppe 4, Kruhl, Kindzeka

Nürnberg Falcons BC – Academics 85:92 (18:18 – 28:31 – 18:24 – 21:19)
Nürnberg: Holder 18/4, Kent 12/2, Maier 10, Schröder 8/2, Sanders 7/1, Kegler 6, Bogdanov 5/1, Feuerpfeil 5/1, Daubner 5/1, Feneberg 4, Pongo 3/1, Fischer 2
Academics: Geist 18/2, McGaughey 14/4, Trtovac 12, Ely 10, Nelson 9, Willett 9/1, Würzner 9/1, Heyden 8, Kuppe 3/1, Loh, Vasiljevic, Geier

Academics – Science City Jena 20:0
Jena trat zum festgesetzten Spieltermin ohne triftigen Grund nicht an. Das Spiel wurde mit zwei Wertungspunkten und 20:0 Korbpunkten für die Academics gewertet.

Science City Jena – Academics 70:69 (14:21 – 20:14 – 18:16 – 18:18)
Jena: Hill 16/1, Smith 12, Lodders 8, Tyus 7/2, Nixon 6/1, Wolf 6, Haukohl 5, Radojicic 5/1, Odiase 4, Nawrocki 1, Jostmann, Rodrigues
Academics: Ely 18, Geist 10/1, Heyden 10, Trtovac 8, McGaughey 7/1, Willett 5, Würzner 5, Nelson 3, Kuppe 3/1, Loh, Vasiljevic 3/1, Geier

Academics – TEAM EHINGEN URSPRING 97:82 (22:33 – 24:14 – 23:22 – 28:13)
Academics: Geist 15/2, Würzner 15/2, Nelson 14/1, Ely 11/2, Trtovac 10, Willett 7, Heyden 6, McGaughey 6, Kuppe 6/2, Loh 4, Vasiljevic 3/1, Geier
Ehingen: Hankerson 26/6, Oshita 20/5, Pagenkopf 11/2, Strangmeyer 8/3, Jonah 7, Helterhoff 6/1, Groh 4, Aunitz, Diederich

Eisbären Bremerhaven – Academics 66:93 (18:23 – 22:21 – 10:24 – 16:25)
Bremerhaven: Ugrai 20/2, Yebo 16/1, Moore 14/2, Friederici 7/2, Davis 4, Heckel 3/1, Heiken 2, Daniels, Hoppe, Kruhl, Kindzeka
Academics: Nelson 22/4, Trtovac 20, Ely15/2, McGaughey 12/1, Geist 8, Willett 6/1, Loh 5/1, Würzner 3/1, Heyden 2, Kuppe, Vasiljevic, Ihle

Abschlusstabelle der Pro A zum Abschluss der Hauptrunde (Saison 2020/2021):

Hinweis: Gemäß Spiel- und Veranstaltungsordnung wurde bei wertungspunktgleichen Mannschaften die Mannschaft mit geringerer Anzahl an durchgeführten Spielen besser platziert.

* Gemäß Spiel- und Veranstaltungsordnung wurde gegen Science City Jena auf Spielverlust entschieden. Das Spiel wurde mit minus einem Wertungspunkt und 0:20 Korbpunkten für Jena gewertet. Die MLP Academics Heidelberg erhielten zwei Wertungspunkte und 20:0 Korbpunkte.

Die gesamte Saison war durch die Corona-Pandemie stark beeinträchtigt. Trotz strenger Hygieneregeln mussten zahlreiche Spiele verlegt werden, weil sich immer wieder Mannschaften in Quarantäne befanden. Einige Spiele konnten nicht mehr ausgetragen werden, weil am Hauptrundenende 10.5.2021 festgehalten wurde.
Zuschauer waren nur zu Saisonbeginn zugelassen.
Gegen Saisonende wurde beschlossen, dass es wegen des Pandemiegeschehens keine sportlichen Absteiger aus der Pro A geben würde. Auch wurde der Modus der Playoff-Spiele geändert. Vorgesehen war nun die Bildung von zwei Playoff-Gruppen mit jeweils vier Mannschaften. Innerhalb jeder Gruppe sollten die Teams in einer Doppelrunde gegeneinander antreten. Die jeweiligen Sieger sollten nicht nur das sportliche Aufstiegsrecht haben, sondern zusätzlich in zwei Spielen gegeneinander den Meister der Pro A ermitteln.

Auch die Academics befanden sich mehrfach in Quarantäne und mussten einige Spiele verlegen. Zum Glück aber bestätigte sich bei ihnen jedoch in keinem Fall eine Ansteckung. Dass fast alle Spiele ohne Zuschauer stattfinden mussten, traf die Heidelberger in dieser Saison besonders schmerzlich, da der schmucke SNP Dome, die neue Spielstätte der Academics, zum Ende der Hauptrunde mit dem Spiel gegen Bremerhaven am 25.3.2021 nach mehreren Verzögerungen endlich in Betrieb genommen werden konnte. Ab diesem historischen Datum trugen die Academics alle Heimspiele dort aus.
Sportlich wurden die Academics den hohen Erwartungen mehr als gerecht, belegten am Ende der Hauptrunde einen guten zweiten Platz und qualifizierten sich damit souverän für die Playoffs.

Die Playoff-Gruppe 1 wurde von den Teams auf den Tabellenplätzen 1, 4, 5 und 8 der Hauptrunde gebildet, die Gruppe 2 von jenen der Tabellenplätze 2, 3, 6 und 7.
In der Playoff-Gruppe 1 waren demnach vertreten:
Rostock Seawolves (1), Science City Jena (4), Bayer Giants Leverkusen (5) und Artland Dragons (8)
Der Playoff-Gruppe 2 gehörten an:
MLP Academics Heidelberg (2), Eisbären Bremerhaven (3), VfL Kirchheim Knights (6), wiha Panthers Schwenningen (7)

Playoff-Ergebnisse der MLP Academics Heidelberg

Eisbären Bremerhaven – Academics 96:100 n. V. (25:17 – 19:33 – 19:21 – 29:21 – 4:8)
Bremerhaven: Friederici 24/3, Ugrai 18/1, Moore 15, Davis 15/1, Daniels 15/1, Yebo 6/1, Heckel 2, Pölking 1, Braun, Heiken, Hoppe, Kindzeka
Academics: Ely 19/5, Geist 15/3, Nelson 15, Willett 15, Trtovac 14, Würzner 8/2, McGaughey 8/2, Heyden 4, Loh 2, Kuppe, Vasiljevic

Academics – wiha Panthers Schwenningen 93:79 (21:22 – 22:18 – 28:18 – 22:21)
Academics: Geist 26/7, Ely 17/1, Willett 11, Nelson 8, Trtovac 8, McGaughey 8/2, Kuppe 8/2, Würzner 7, Heyden, Loh, Vasiljevic, Geier
Schwenningen: Stockard 21, Frazier 17/4, Pipiras 17/3, Niedermanner 9/1, Britt 8/2, Teichmann 5/1, Jorch 2, Bryant, Edwardssohn, Mikulic, Karamatskos

VfL Kirchheim Knights – Academics 83:89 (23:18 – 27:20 – 11:25 – 22:26)
Kirchheim: Pape 12, Mahoney 12, Williams 11/1, Miksic 10/1, Koch 9/3, Wohlrath 9/1, Kronhardt 9, Brauner 5/1, Leufroy 4, Keita 2, Nicklaus, Bulajic
Academics: Heyden 21, Würzner 15/3, Geist 13/2, Ely 9/1, McGaughey 8/2, Willett 7, Kuppe 6, Trtovac 6, Nelson 4/1, Loh, Vasiljevic, Ihle

Academics – VfL Kirchheim Knights  114:118 n. dreif. Verl. (20:14 – 22:21 – 19:22 – 22:26 – 12:12 – 11:11 – 8:12)
Academics: Ely 26/3, Geist 23/3, Nelson 15/1, Willett 14, Heyden 10, McGaughey 10/2, Kuppe 8/2, Würzner 3, Trtovac 3, Loh 2, Vasiljevic, Ihle
Kirchheim: Mahoney 21, Williams 20/3, Brauner 20/3, Leufroy 15/1, Pape 11, Kronhardt 10, Keita 9, Koch 6/2, Miksic 4, Wohlrath 2, Nicklaus, Bulajic

Mit der dramatischen Begegnung gegen die Kirchheim Knights, die erst nach dreimaliger Verlängerung zu Gunsten der Gäste entschieden wurde, endeten die Playoff-Spiele der Academics abrupt. Das am nächsten Spieltag angesetzte Gastspiel in Schwenningen musste abgesagt werden, da sich die Schwarzwälder in Quarantäne befanden.
Das parallele Spiel von Bremerhaven gegen Kirchheim fand (noch) statt und endete mit einem weiteren Auswärtssieg der Kirchheimer. Anschließend mussten sich die Eisbären Bremerhaven in Quarantäne begeben und konnten daher das am folgenden Spieltag vorgesehene Gastspiel in Heidelberg nicht antreten.
Nun wurde seitens der Liga erwogen, ein Entscheidungsspiel um den Gruppensieg zwischen den Academics und den Kirchheim Knights, die die Tabelle mit jeweils drei Siegen (Kirchheim allerdings mit einem Spiel und einer Niederlage mehr) anführten, anzusetzen. Diese Lösung wurde jedoch schnell hinfällig, da nun auch die Knights in Quarantäne gehen mussten.

In der Playoff-Gruppe 1 konnten dagegen alle Spiele termingerecht stattfinden. Dort setzte sich ausgerechnet das einzige Team dieser Gruppe, das keinen Lizenzantrag für die BBL gestellt hatte, durch und distanzierte damit die beiden hochgehandelten Mannschaften aus Jena und Rostock.
Das jeweilige Tabellenbild der beiden Gruppen:

Tabelle der Playoff-Gruppe 1:

Tabelle der Playoff-Gruppe 2:

Da das Entscheidungsspiel um den Gruppensieg zwischen den MLP Academics und den Kirchheim Knights aus den geschilderten Gründen nicht stattfinden konnte, wurden die MLP Academics Heidelberg, die zum Zeitpunkt des Abbruchs die Tabelle anführten, zum Gruppensieger erklärt. Damit hatten die Academics das sportliche Aufstiegsrecht erlangt und sich für die Spiele um die Meisterschaft der Pro A gegen den Sieger der Gruppe 1, die Giants aus Leverkusen, qualifiziert. So kam es zu einem Duell zweier alter Rivalen, die in frühen Bundesliga-Zeiten häufig die Klingen gekreuzt und um die Deutsche Meisterschaft gespielt hatten.

Ergebnisse der Spiele um die Meisterschaft der Pro A

Bayer Giants Leverkusen – Academics 66:96 (16:18 – 9:24 – 21:26 – 20:28)
Leverkusen: Eberhardt 12/2, Hujic 10/3, Dressler 8/2, Edigin 8, Mann 8, Bacak 7, Heinzmann 7, Blass 4, Lohaus 2, Kahl, Kuczmann, Fankhauser
Academics: Geist 23/2, McGaughey 16/1, Nelson 14, Heyden 12, Trtovac 11, Kuppe 10/2, Ely 6/2, Willett 4, Würzner, Loh, Vasiljevic, Geier

Academics – Bayer Giants Leverkusen 93:93 (20:17 – 25:32 – 23:23 – 25:21)
Academics: Geist 20/2, Nelson 18, Heyden 17, Ely 12/1, Trtovac 10, Kuppe 6/2, Willett 5, McGaughey 3, Würzner 2, Loh, Vasiljevic, Geier
Leverkusen: Mann 20/1, Bacak 14/1, Dressler 11/3, Edigin 10, Heinzmann 10, Eberhardt 7/1, Hujic 5, Blass 5, Kahl 4, Kuczmann 4, Lohaus 3, Fankhauser

Mit dem überragenden 96:66-Auswärtssieg ausgerechnet bei den Giants Leverkusen, die ihre Playoff-Gruppe so klar dominiert hatten, war den Academics die Meisterschaft fast schon sicher. Verständlich, dass sie beim Rückspiel in Heidelberg nicht mehr ganz so fokussiert auftreten konnten, zumal die Gäste sich offenbar für die Heimpleite revanchieren wollten. Mit dem Unentschieden errangen die Academics neben dem Aufstieg in die BBL nun auch unangefochten die Meisterschaft der Pro A. Damit brachten sie auch Stimmen, die sich hinsichtlich der Umstände des Gruppensiegs kritisch geäußert hatten, zum Verstummen.
Die bald darauf erteilte BBL-Lizenz, die unter üblichen Auflagen erfolgte, rundete die für die Academics ungewöhnlich erfolgreiche Saison ab. Die Mannschaft war sehr gut zusammengestellt. Heidelberg verfügte wie erwartet über recht viele Spieler, die in den einzelnen Spielen Verantwortung übernehmen konnten, waren daher für gegnerische Teams schwer auszurechnen. An guten Tagen spielten die Academics zudem eine überragende Defense, wie u. a. im Playoff-Spiel in Leverkusen, aber auch etwa in den Hauptrundenspielen bei den Artland Dragons und in Bremerhaven gezeigt.
Die Erfolge waren nicht zuletzt auch das Ergebnis einer sehr guten Teamchemie. Alle Spieler nahmen die ihnen zugedachte Rolle bereitwillig an.

Statistische Daten:

Als erfolgreichster Korbjäger zeigte sich Jordan Geist mit 508 Punkten (15,4/Spiel). Nach ihm platzierten sich Shy Ely (480-14,5), Sa’eed Nelson (417-13,0), Evan McGaughey (316-9,6), Armin Trtovac (272-8,8), Phillipp Heyden (254-8,5), Shaun Willett (235-9,8), Niklas Würzner (222-6,7) und Albert Kuppe (199-6,2).
Erster in der Feldwurfquote* war Phillipp Heyden mit 60,1 % (- Dreier). Auch Armin Trtovac (57,5/-), Shy Ely (53,9/47,1) und Shaun Willett (50,6/21,2) versenkten mindestens die Hälfte ihrer Würfe. Es folgten Sa’eed Nelson (48,5/27,3), Jordan Geist (44,8/39,8), Evan McGaughey (44,2/37,1), Niklas Würzner (42,8/35,1) und Albert Kuppe (41,9/36,5).
Bei der Freiwurfquote* zeichnete sich Albert Kuppe mit dem sehr hohen Wert von 95,8 % (23/24) besonders aus. Sehr treffsicher war auch Shy Ely (90,9-70/77). Deutlich hinter ihnen lagen Jordan Geist (81,4-118/145), Evan McGaughey (75,0-51/68), Armin Trtovac (71,6-58/81) und Shaun Willett (71,1-54/76).
Die meisten Rebounds sicherte sich Shaun Willett (151-6,3/Spiel). Auch Evan McGaughey (143-4,3), Armin Trtovac (127-4,1), Sa’eed Nelson (123-3,8), Shy Ely (122-3,7), Jordan Geist (119-3,6), Phillipp Heyden (115-3,8) und Niklas Würzner (110-3,3) übertrafen die Marke von 100.
Für Assists waren hauptsächlich Sa’eed Nelson (161-5,5/Spiel) und Niklas Würzner (145-4,4) zuständig. Mit deutlichem Abstand folgten Shy Ely (86-2,6) und Jordan Geist (79-2,4).
45 (1,4/Spiel) Ballgewinne gelangen Sa’eed Nelson. Auch Shy Ely (39-1,2), Jordan Geist (36-1,1), Niklas Würzner (32-1,0) und Shaun Willett (30-1,3) erreichten mindestens die Marke von 30.
Die meisten Ballverluste wurden bei Niklas Würzner (79-2,4/Spiel) registriert. Es folgte dichtauf Sa’eed Nelson (75-2,3), dahinter kamen Shy Ely (48-1,5), Jordan Geist (39-1,2), Shaun Willett (35-1,5, Armin Trtovac (35-1,1), Evan McGaughey (30-0,9) und Phillipp Heyden (27-0,9).
Evan McGaughey schaffte 13 (0,4/Spiel) Blocks, Shaun Willett kam mit 11 Blocks auf 0,5 Blocks pro Spiel.
Mit 1044 Minuten (31:38/Spiel) hatte Shy Ely die längste Spielzeit. Lange auf dem Parkett standen auch Niklas Würzner (954-28:53), Jordan Geist (870-26:21), Sa’eed Nelson (778-24:19), Evan McGaughey (702-21:17) und Phillipp Heyden (638-21:15).
Einmal mehr führte bei der Effektivität Shy Ely mit 16,0/Spiel. Ihm nah kamen Sa’eed Nelson (14,7) und Jordan Geist (14,5). Shaun Willett erreichte noch 12,8 Punkte, Evan McGaughey 10,5.

* Hinweis: Es wurden nur Spieler berücksichtigt, die mindestens 100 Punkte erzielten bzw. mindestens 20 Freiwürfe verwandelten.

SNP BasCats USC Heidelberg

Saisonergebnis: 12. (letzter) Tabellenplatz der DBBL – wegen Aufstockung der Liga kein Abstieg

Aufgebot:
Ieva Bagdanaviciene (F, 1994, 1,80, zuvor Aistes-LSMU Kaunas/Litauen), Tilly Bohneberg (C, 2002, 1,85, Basket-Girls Rhein-Neckar/USC II), Inja Butina (PG/SG, 1995/1,75 m, Embutidos Pajariel Bembibre/Spanien), Britta Daub (PG, 1999, 1,76 – Kapitänin), Kyla Irwin (F, 1998, 1,88, University of Connecticut), Melina Karavassilis (SF, 1997, 1,80), Marie Kleinert (SG/SF, 2001, 1,78), Helena Linder (SF/PF, 1998, 1,83, BC Winterthur), Alica Moravcikova (C, 1994, 1,90, MBK Ruzomberok/Slowakei), Madison Nelson (F, 1998, 1,85, University of Denver), Michala Palenickova (SG, 1996, 1,69), Franziska Worthmann (SG, 1986, 1,76, TG Neuss Tigers), Julia Wroblewski (SG/SF, 2002, 1,73, Basket-Girls Rhein-Neckar/USC II),
Im Saisonverlauf nachverpflichtet: Fallyn Dee Freije (PF,1997, 1,83, Mark Basket Marbo Kinna/Schweden), Olivia Nash (PF/C, 1994, 1,85, GISA LIONS Halle/SNP BasCats), Alexandra Rose Wittinger (PF/C, 1997, 1,85, TSV 1880 Wasserburg)
Trainer: Dennys Czygan, Co-Trainerin: Serena Benavente, Co-Trainer Christoph Baum

Stehend von links: Stephan Winkler (Teammanager), Dennis Czygan (Cheftrainer/Manager), Serena Benavente (Co-Trainerin), Britta Daub, Michala Palenickova, Inja Butina, Melina Karavassilis, Franziska Worthmann, Sofio Tavkhelidze (Physiotherapeutin), Sabine Ehli (Physiotherapeutin), Dr. Markus Weber (Teamarzt)
Sitzend v. l.: Christoph Baum (Co-Trainer), Ieva Bagdanaviciene, Helena Linder, Alica Moravcikova, Madison Nelson, Kyla Irwin, Marie Kleinert, Christos Karavassilis (Physiotherapeut)

Die Teams der DBBL:
Eisvögel USC Freiburg, flippo Baskets BG 74 Göttingen, GISA LIONS SV Halle, TK Hannover, SNP BasCats USC Heidelberg, Herner TC, Rutronik Stars Keltern, BC Pharmaserv Marburg, XCYDE Angels Nördlingen, GiroLive-Panthers Osnabrück, inexio Royals Saarlouis, TSV 1880 Wasserburg

Sehr starke Veränderungen gegenüber dem Vorjahr prägten das Team 2020/2021. Die langjährige Kapitänin Anna Meusel wollte künftig in der 2. Mannschaft (2. DBBL) antreten. Das galt auch für Helena Chatzitheodorou, die gerade eine langwierige Verletzung hinter sich hatte. Anne Zipser meldete sich nach Nördlingen ab, während Rachel Arthur nach Marburg wechselte.
Pele Gianotti, in der Vorsaison wohl beste BasCats-Spielerin, nahm ein lukratives Angebot aus Luxemburg an. Olivia Nash wollte zunächst pausieren. Victoria Harris musste aus gesundheitlichen Gründen ihre Karriere unterbrechen. Dagegen wurden die Verträge mit Janiek van Veen, Shanice Norton und Linn Schüler nicht verlängert.

So galt es nun, das Team völlig neu zusammenzustellen. Verpflichtet wurden für die großen Positionen die amerikanischen Collegespielerinnen Kyla Irwin und Madison Nelson. Die Slowakin Alica Moravcikova sollte als Centerin agieren. Neu waren auch für den Aufbau die Kroatin Inja Butina, als Flügel die Litauerin Ieva Bagdanaviciene und als Shooting Guard die erfahrene Dreierspezialistin Franziska Worthmann, die vom Zweitligisten Neuß kam.

Spielergebnisse der BasCats in der DBBL

BasCats – Rutronik Stars Keltern 57:93
BasCats: Nelson 16, Worthmann 12/3 Dreier, Bagdanaviciene 12/2, Irwin 8, Moravcikova 6, Palenickova 3/1, Linder, Kleinert
Keltern: Vaughn 21, Pokk 17/1, Cvitkovic 16/2, Mayombo 10, Mingo 9, Deura 6, Pavic 6, Orrange 4, Pulk 4

BasCats – flippo Baskets BG 74 Göttingen 69:63
BasCats: Bagdanaviciene 24/5, Worthmann 14/1, Moravcikova 8, Nelson 7, Palenickova 7, Irwin 5/1, Daub 4, Linder, Kleinert, Karavassilis
Göttingen: Roscoe 17/1, Blazevic 17, Dzankic 15, Crowder 7, Karambatsa 4, Lupfer 3

BasCats – TK Hannover 71:78
BasCats: Worthmann 18/4, Bagdanaviciene 12/3, Irwin 11/3, Daub 8, Moravcikova 7, Palenickova 7/1, Nelson 5, Karavassilis 3/1
Hannover: Gorsic 20/2, Brown 18/2, Tarasava 13/1, Koniali 9/1, Gardner 6, Masic 4, Schaake 3, Stammberger 3, Peric 2

Eisvögel USC Freiburg – BasCats 101:79
Freiburg: Provo 41/11, Boensch 21, Mayer 13/2, Toussaint 6, Kapitza 6, Sanata-Lea Ouedraogo 6, Sophie Ouedraogo 3/1, Konstantinidou 3, Nufer 2
BasCats: Nelson 18, Palenickova 15/3, Irwin 13/1, Daub 11/2, Worthmann 7, Bagdanaviciene 7/1, Moravcikova 4, Kleinert 2, Karavassilis 2, Linder

inexio Royals Saarlouis – BasCats 56:69
Saarlouis: Hodgins 15/1, Schüler 15/3, Andelova 8, Waters 5, Geniets 5, Brichacova 5, Richards 3
BasCats: Nelson 21/1, Butina 18/2, Daub 11, Bagdanaviciene 6, Worthmann 4, Palenickova 4/1, Kleinert 4, Karavassilis 1, Moravcikova

BasCats – TSV 1860 Wasserburg 75:90
BasCats: Nelson 19/1, Worthmann 18/3, Moravcikova 14/1, Bagdanaviciene 11/3, Daub 7/1, Butina 2, Palenickova 2, Karavassilis 2, Kleinert
Wasserburg: Moten 17/1, Fiebich 17/1, Brunckhorst 17/3, Mulligan 10, L. Hebecker 9/1, Perner 7, E. Hebecker 5/1, Eckerle 5, Wittinger 2, Zipser 1

GiroLive-Panthers Osnabrück – BasCats 104:79
Osnabrück: Fuehring 24/2, Eichmeyer 15, Bühner 11, Cuic 11/2, Strozyk 10, Blockton 9, Takacs 9/1, Dölle 7, Knopp 5, Poros 3
BasCats: Nelson 18, Nash 14/2, Butina 14/3, Worthmann 9/2, Daub 7/1, Bagdanaviciene 7/1, Moravcikova 6, Palenickova 2, Kleinert 2, Karavassilis

Herner TC – BasCats 66:58
Herne: Westerik 19, Harris 11, Zolper 10/1, Topuzovic 9, Pelander 8, Vucetic 7, Rouse 2
BasCats: Butina 17/1, Worthmann 11, Nash 10/1, Daub 9/2, Moravcikova 4, Nelson 3, Bagdanaviciene 2, Palenickova 2, Kleinert, Karavassilis

BasCats – GISA Lions Halle 64:89
BasCats: Worthmann 12/4, Butina 11/2, Bagdanaviciene 11, Daub 10/1, Palenickova 8/1, Moravcikova 6, Kleinert 4, Karavassilis 2
Halle: Fouraki 19, Simpson 16/4, White 11/3, Huff 10, Grudzien 10, Kreuter 9, Schinkel 8, Kasparkova 6

BasCats – inexio Royals Saarlouis 64:79
BasCats: Bagdanaviciene 19/5, Daub 16, Worthmann 14/3, Moravcikova 8, Palenickova 4, Kleinert 2, Karavassilis 1, Butina
Saarlouis: Brown 22/3, Waters 18/1, Richards 14/1, Perisa 10/2, Brichacova 6, Trommer 6, Andelova 3

Rutronik Stars Keltern – BasCats 92:65
Keltern: Deura 16/2, Thomas 14, Kiss-Rusk 14, Cvitkovic 13, Pavic 12, Mayombo 9/1, Mingo 6, Mandic 4, Pokk 2, Pulk 2
BasCats: Worthmann 20/4, Daub 12/2, Bagdanaviciene 11/1, Moravcikova 8, Palenickova 5/1, Karavassilis 5/1, Kleinert 4, Bohneberg

BasCats – Eisvögel USC Freiburg 65:67
BasCats: Bagdanaviciene 21/4, Butina 13/2, Moravcikova 13, Freije 6, Worthmann 5/1, Daub 4, Palenickova 3, Kleinert, Karavassilis
Freiburg: Toussaint 22/1, Provo 14/3, Mayer 10/2, Kranzhöfer 6, Kapitza 6, Boensch 4, S.-L. Ouedraogo 3/1, Konstantinidou 2

BC Pharmaserv Marburg – BasCats 64:61
Marburg: Bertholdt 23, Wilke 17/1, Arthur 10/2, Simon 4, Kiefer 4, Klug 4, Crymble 1, Baker 1
BasCats: Freije 13/1, Worthmann 12/3, Bagdanaviciene 10, Moravcikova 8, Butina 7/1, Daub 7, Palenickova 2, Karavassilis 2, Kleinert

BasCats – GiroLive-Panthers Osnabrück 79:75
BasCats: Freije 17/1, Worthmann 14/3, Bagdanaviciene 12, Daub 11/1, Moravcikova 10, Palenickova 7, Wittinger 5/1, Butina 3/1, Kleinert, Karavassilis
Osnabrück: Blockton 25, Fuehring 14, Takacs 12, Eichmeyer 11, Knopp 3/1, Poros 3, Strozyk 3, Fikiel 2, Dölle 2

TK Hannover – BasCats 97:71
Hannover: Gorsic 17/2, Tarasava 16/2, Schaake 13/1, Gardner 11/2, Brown 11/3, Stammberger 9/1, Koniali 8/1, Peek 7, Koop 5
BasCats: Freije 26/1, Bagdanaviciene 9/2, Daub 9/1, Palenickova 8, Butina 4, Moravcikova 4, Wittinger 4, Kleinert 4, Worthmann 3/1

GISA Lions Halle – BasCats 92:83
Halle: Kasparkova 23, Simpson 20/3, Grudzien 19/3, Schinkel 11/1, Fouraki 6, Thomas 6, Huff 5, Kreuter 2
BasCats: Freije 15/2, Moravcikova 14, Daub 13/2, Worthmann 11/1, Wittinger 11, Palenickova 7/1, Butina 5/1, Nash 4, Bagdanaviciene 3/1

BasCats – BC Pharmaserv Marburg 59:67
BasCats: Freije 12, Worthmann 11/1, Moravcikova 9, Daub 8/1, Wittinger 8/1, Butina 7/1, Bagdanaviciene 4/1, Nash, Palenickova, Kleinert, Karavassilis
Marburg: Bertholdt 16, Arthur 13/2, Wilke 10, Simon 8, Crymble 8, Baker 7/1, Klug 3, Kiefer 2

BasCats – XCYDE Angels Nördlingen 71:65
BasCats: Freije 13/1, Bagdanaviciene 12/2, Wittinger 11/1, Butina 10/1, Nash 8/1, Daub 6, Worthmann 4/1, Palenickova 4, Moravcikova 3, Kleinert, Karavassilis
Nördlingen: Schlüter 15/3, Meynadier 12/1, Waldner 12, Köppl 9/1, Geiselsöder 7/1, Brodersen 6, Leaphart 4

flippo Baskets BG 74 Göttingen – BasCats 78:64
Göttingen: Lupfer 30/8, Blazevic 17, Crowder 14, Roscoe 9/1, Azinovic 3/1, Karambatsa 3, Wenke 2
BasCats: Freije 19/1, Butina 16/4, Wittinger 15, Worthmann 5/1, Daub 5/1, Moravcikova 2, Nash 2, Palenickova, Kleinert, Karavassilis

XCYDE Angels Nördlingen – BasCats 80:73
Nördlingen: Waldner 16, Schlüter 14/1, James 13/1, Leaphart 10, Meynadier 9, Brodersen 7/1, Köppl 5/1, Geiselsöder 4, Obanor 2
BasCats: Freije 19/1, Butina 16/4, Wittinger 15, Daub 5/1, Worthmann 5/1, Nash 2, Moravcikova 2, Palenickova, Bagdanaviciene, Kleinert, Karavassilis

TSV 1860 Wasserburg – BasCats 68:59
Moten 20/2, L. Hebecker 20/3, Mulligan 12, Zipser 11, E. Hebecker 3/1, Perner 2
BasCats: Daub 20/2, Moravcikova 10, Wittinger 8, Freije 6, Butina 5/1, Nash 4, Worthmann 3/1, Karavassilis 3, Bagdanaviciene, Palenickova, Kleinert

BasCats – Herner TC 63:66
BasCats: Freije 21/3, Worthmann 13/3, Daub 8, Wittinger 4, Palenickova 4, Karavassilis 4, Kleinert 3, Nash 2, Butina 2, Moravcikova 2
Herne: Zolper 18/3, Goodwin 16, Harris 9, Topuzovic 8, Pelander 6, Westerik 19, Vucetic 7, Rouse 2

Tabellenbild nach Abschluss der 1. DBBL-Hauptrunde (Saison 2020/2021):

Auch der Spielbetrieb der 1. DBBL war durch die coronabedingten Einschränkungen erheblich beeinträchtigt. Zuschauer waren nicht zugelassen. Doch obwohl immer wieder Spieltermine verlegt werden mussten, konnten schließlich alle Spiele ordnungsgemäß ausgetragen werden.

Für die BasCats nahm die Saison 2020/2021 einen äußerst ungünstigen Verlauf. Über die gesamte Spielzeit hinweg gab es eine ungewöhnliche Häufung verletzungsbedingter Ausfälle. Besonders hart traf es die beiden amerikanischen Neuzugänge. Madison Nelson musste die Saison abbrechen, Kyla Irwin gar ihre Basketball-Karriere aufgeben. Nun waren die BasCats auf den großen Positionen deutlich unterbesetzt und hatten akuten Handlungsbedarf. Daher verpflichteten sie insbesondere für die Position 4 zunächst Fallyn Freije, später Olivia Nash nach. Nachdem sich auch Olivia Nash ernsthaft verletzt hatte und wochenlang ausfiel, wurde für die Positionen 4 und 5 noch Alexandra Wittinger, wie die anderen Nachverpflichtungen Amerikanerin, engagiert. Gleich zum Saisonbeginn stand die kroatische Aufbauspielerin Inja Butina verletzungsbedingt nicht zur Verfügung und musste auch später mehrfach pausieren. Ebenso war die neue Spielführerin Britta Daub zeitweise verletzt, so dass in einigen Spielen Michala Palenickova den Aufbau übernehmen musste.
Unter den vielen Ausfälle und Fluktuationen litt bereits das Training empfindlich. Ein gutes Teamplay konnte sich unter diesen Bedingungen nicht entwickeln. So verwundert es nicht, dass die BasCats lediglich vier Siege erringen konnten und am Saisonende den letzten Tabellenplatz einnahmen.

Der letzte Tabellenplatz sollte für die BasCats allerdings zunächst ohne Folgen bleiben, da auf Beschluss der Liga der Abstieg 2021 ausgesetzt war. Der Aufstieg in die 1. DBBL blieb davon unberührt, was vorübergehend eine Aufstockung der Liga auf 14 Vereine bedeutete, jedoch auch, dass es im Jahr darauf (2022) dann vier anstatt zwei Absteiger geben würde.

Dass die USC-Damen ein wesentlich besseres Potential hatten, als es ihr letzter Tabellenplatz vermuten lässt, konnten sie im Pokal zeigen.

Spielergebnisse der BasCats in der Pokalrunde

Die BasCats griffen erst in der 2. Runde in das Pokalgeschehen ein. Dort setzten sie sich beim Zweitligisten Jahn München klar mit 101:61 durch. Statistische Daten dieser Begegnung liegen nicht vor.

In der 3. Pokalrunde siegten die BasCats deutlich beim Ligarivalen Halle, obwohl ihnen dort lediglich sieben Spielerinnen zur Verfügung standen.
GISA LIONS SV Halle – BasCats 62:73
Halle: Huff 15/2, Schinkel 14/1, Kreuter 8/1, Grudzien 8, Simpson 7/1, Nash 5, Kasparkova 3, White 2
BasCats: Daub 24/3, Nelson 20/2, Bagdanaviciene 13/3, Moravcikova 5, Kleinert 4, Karavassilis 4/1, Butina 3/1

Im Viertelfinale warfen die BasCats trotz ihrer anhaltenden Verletzungsmisere Nördlingen aus dem Rennen und qualifizierten sich damit für das Top4-Turnier.
BasCats – TH Wohnbau Angels Nördlingen 93:65
BasCats: Butina 21/2, Bagdanaviciene 19/2, Daub 17/2, Moravcikova 15, Worthmann 13/3, Palenickova 4, Kleinert 2, Karavassilis 2
Nördlingen: Meynadier 19/2, Leaphart 15/1, Yesilova 8/1, James 8, Geiselsöder 6, Berlitz 4, Brodersen 3,  Waldner 2

Im Halbfinale des Top4-Turniers in Keltern gelang es den BasCats, sich auch gegen Osnabrück durchzusetzen. Damit standen sie im Pokalfinale gegen Keltern, das mit 86:52 gegen Wasserburg gesiegt hatte.
BasCats – GiroLive-Panthers Osnabrück 69:61
BasCats: Freije 15, Butina 13/1, Nash 13/1, Daub 6, Moravcikova 6, Worthmann 5/1, Bagdanaviciene 5/1, Wittinger 4, Palenickova 2, Kleinert, Karavassilis
Osnabrück: Blockton 20/1, Fuehring 14, Strozyk 11/1, Eichmeyer 6, Takacs 5, Bühner 5

Im Finale mussten die BasCats gegen den hohen Favoriten Keltern eine ehrenvolle Niederlage hinnehmen und errangen damit die Pokal-Vizemeisterschaft.
Rutronik Stars Keltern – BasCats 69:54
Keltern: Thomas 21/3, Vaughn 16, Kiss-Rusk 10, Mayombo 6, Cvitkovic 4/1, Mingo 4, Pokk 3/1, Deura 2, Pulk 2, Bende Belobi Nawezhi 1
BasCats: Freije 14, Karavassilis 9/3, Wittinger 8, Butina 6, Palenickova 5, Bagdanaviciene 5/1, Moravcikova 5, Daub 2, Worthmann, Kleinert, Nash

Das 2. Damenteam des USC in der 2. DBBL

Saisonergebnis: 4. Tabellenplatz der 2. DBBL Süd

Aufgebot:
Tilly Bohneberg (C, 1,85, 2002), Helena Chatzitheodorou (PG, 1,67, 1997), Josina Carolin Großmann (PF, 1,85, 1997), Vanessa Hofmann (SF, 1,70, 1998), Nikolina Ivančić (SG, 1,74, 2000), Melina Karavassilis (PF/SF, 1,79, 1997), Marie Kleinert (SF, 1,78, 2001), Helena Linder (PF/SF, 1,82, 1998, BC Winterthur), Laurin Lummer (SG/SF, 1,79, 1995), Anna Meusel (PF/C, 1,78, 1989 – Kapitänin), Michelle Pohl (C, 1,85, 2004), Ann-Kathrin Schätzle (PF/SF, 1,83, 1998), Lotta Louisa Simon (PG, 1,65, 1995, PS Karlsruhe), Eleah Steins (PG, 1,70, 2002), Julia Wroblewski (SG, 1,73, 2002, Towers Speyer), Nathalie Zehender (PG/SG, 1,60, 1997, USC Freiburg)
Trainer: Sebastian Nörber, Co-Trainer William Arthur

Die Teams der 2. DBBL Süd:
Falcons Bad Homburg, DJK Don Bosco Bamberg, SNP BasCats USC Heidelberg 2, BSG Basket Ludwigsburg, ASC Theresianum Mainz, TS Jahn München, Saarlouis/Dillingen Diamonds, KIA Metropol Bascats Schwabach, TSV TOWERS Speyer-Schifferstadt, SG 1886 Weiterstadt, QOOL SHARKS Würzburg

Die 2. Damenmannschaft des USC nahm die etwas unerwartete Chance wahr, von der Regionalliga in die 2. DBBL aufzusteigen. Die Spielerinnen wollten gerne in der 2. Bundesliga spielen und hatten sich trotz berechtigter Bedenken des Clubs sehr dafür eingesetzt. Die Erfolgsaussichten in der Liga erschienen gering, da das Aufgebot ohne Importspielerinnen auskommen musste und vorwiegend aus Nachwuchsspielerinnen bestand. Doch wollten auch Anna Meusel, Helena Chatzitheodorou und Laurin Lummer, die zuvor im Erstligateam der BasCats gespielt hatten, nun bei den 2. Damen antreten und versprachen eine deutliche Verstärkung hinsichtlich Qualität und Führung. Also meldete der Club das Team für die 2. DBBL.

Spielergebnisse der 2. Damen in der 2. DBBL Süd

Falcons Bad Homburg – USC II 89:54
Bad Homburg: Garmendia Odriozola 20, Spencer 14/1, James 14/1, Georgieva 10, Johanns 9/3, Gregor 8/2, Koopmann 5/1, Kammer 4, Rhein 3/1, Janovsky 2
USC: Meusel 12, Wroblewski 11/2, Lummer 8, Schätzle 8/1, Kleinert 8/1, Steins 5/1, Hofmann 2, Linder, Chatzitheodorou

Saarlouis/Dillingen Diamonds – USC II 70:64
Saarlouis: Platte 20, Barra 15/1, Meier 13/1, ***(anonymisiert) 7, Brück 6, Kujat 5, Lui 4
USC: Kleinert 14/1, Schätzle 13/2, Meusel 8, Linder 8, Lummer 8/2, Wroblewski 5/1, Karavassilis 5, Bohneberg 2, Zehender 1, Steins, Ivancic, Hofmann

KIA Metropol Baskets Schwabach – USC II 79:70
Thomas 28/2, Metzel 21, Kreklau 12, Schüle 9, Vatthauer 5/1, Rasenberger 2, Sturm 2
USC: Meusel 20, Steins 15/3, Chatzitheodorou 11/3, Lummer 10/1, Kleinert 6/1 , Linder 6, Bohneberg 2, Hofmann, Großmann

SG 1886 Weiterstadt – USC II 0:20
(Weiterstadt sagte das Spiel ab)

Rhein-Main Baskets – USC II 0:20
(Rhein-Main-Baskets sagten das Spiel ab)

QOOL SHARKS Würzburg – USC II 74:44
Würzburg: Wahl 13/1, Wenemoser 11, Bradley 10/2, Zimmermann 8/2, Jochimczyk 8, Yohn 8/2, Bertholdt 8, Muck 4, Dröll 2, Daub 2
USC: Meusel 13, Chatzitheodorou 6, Lummer 5, Schätzle 5, Steins 5/1, Simon 5, Linder 2, Bohneberg 2, Hofmann 1, Ivancic

ASC Theresianum Mainz – USC II 64:76
Mainz: Sagerer 16/2, Elbert 13/1, Filipova 9/1, Berry 8, Dötsch 8, Lipford 6, Rehders 2, Kostadinova 2
USC: Meusel 23, Lummer 16, Chatzitheodorou 8/2, Simon 8/1, Steins 8/1, Linder 7/1, Schätzle 3, Hofmann 2, Bohneberg 1, Wroblewski, Ivancic

USC II – Rhein-Main-Baskets 69:65
USC: Meusel 13, Lummer 13/1, Steins 10/1, Karavassilis 9/1, Simon 7/1, Chatzitheodorou 6, Schätzle 5/1, Linder 4, Wroblewski 2, Bohneberg, Ivancic, Hofmann
RMB: Whitish 15/4, Süssmann 11, Seegräber 11/3, Greunke 10/1, Herrmann 9/1, Wotzlaw 5/1, Weyell 4

USC II – QOOL SHARKS Würzburg 55:67
USC: Meusel 18, Steins 14/2, Lummer 9/1, Wroblewski 6/1, Chatzitheodorou 4, Linder 4, Kleinert, Simon, Karavassilis, Bohneberg, Ivancic, Hofmann
Würzburg: Yohn 23/5, Bradley 20/4, Wahl 10/1, Bertholdt 4, Böhme 3, Daub 3/1, Zimmermann 2, Muck 2

USC II – ASC Theresianum Mainz 90:57
USC: Simon 17/4, Lummer 14/2, Chatzitheodorou 14/4, Meusel 11, Wroblewski 10/2, Linder 7/1, Steins 6/2, Kleinert 3, Bohneberg 3, Hofmann 3/1, Karavassilis 2, Schätzle
Mainz: Elbert 21/3, Datz 11/3, Früauff 7/1, Dötsch 6, Palacios 6, Filipova 5, Henneberg 1

USC II – TSV TOWERS Speyer-Schifferstadt 63:60
USC: Meusel 14, Chatzitheodorou 14/2, Lummer 11/1, Steins 10/2, Wroblewski 5/1, Linder 5/1, Simon 4, Bohneberg, Hofmann
Speyer: A. Soltau 22, Helmig 12, Wolf 11, Klähn 4, Steinort 5/1, Klähn 4, Aruna 2

USC II – BSG Basket Ludwigsburg 63:49
USC: Meusel 15/1, Chatzitheodorou 14/3, Lummer 12/2, Wroblewski 11/1, Karavassilis 4, Steins 3/1, Simon 2, Bohneberg 2, Schätzle, Linder, Ivancic, Hofmann
Ludwigsburg: Stöckle 12/2, Hegele 11, Hilgenfeld 8, EL-Haiwan 6, Bonacker 5, Stenzel 4, Maitra 3/1

USC II – TS Jahn München 64:67
USC: Lummer 16/3, Meusel 14, Karavassilis 13/3, Chatzitheodorou 6/1 , Schätzle 4, Wroblewski 4, Steins 3/1, Simon 2, Bohneberg 2, Linder , Ivancic, Hofmann
München: Spatzier 25/2, Borsutzki 12, Graichen 11/1, Molz 7/1, Kambach 6, Fackler 4, Sarközi 2

USC II – Falcons Bad Homburg 66:70
USC: Karavassilis 22/5, Steins 15/4, Meusel 13, Lummer 7/1, Chatzitheodorou 3/1, Linder 3/1, Simon 2, Wroblewski 1, Bohneberg , Hofmann, Großmann
Bad Homburg: Garmendia Odriozola 24, McDonald 19/4, Kammer 13/1, Gregor 8, Gray 6

TS Jahn München – USC 82:62
München: Spatzier 18/3, Borsutzki 16, Graichen 15/1, Fackler 12/4, Molz 11/2, Sarközi 5/1, Ehrmeier 5
USC: Meusel 13, Lummer 13/1, Bohneberg 9, Simon 6, Karavassilis 5/1, Steins 5/1, Wroblewski 5/1, Chatzitheodorou 2, Linder 2, Hofmann 2

TSV TOWERS Speyer-Schifferstadt – USC II 68:73
Speyer: A. Soltau 18, Helmig 18/2, Klähn 11/1, Keune 8, V. Soltau 8, Krull 3, Aruna 2
USC: Lummer 19, Chatzitheodorou 15/2, Meusel 14, Linder 10/2, Karavassilis 6/2, Steins 4/1, Bohneberg 3, Simon 2, Kleinert, Schätzle, Ivancic, Wroblewski

DJK Don Bosco Bamberg – USC II 54:55
Bamberg: Förner 25/5, Siebert 10, Kühhorn 7/1, Volk 5/1, Hummel 3, Barth 2, Spiegel 2
USC: Lummer 16/3, Meusel 15, Simon 13/1, Linder 5, Chatzitheodorou 3/1, Wroblewski 3/1, Karavassilis, Bohneberg, Ivancic, Hofmann

USC II – Saarlouis/Dillingen Diamonds 74:61
USC: Meusel 23/1, Chatzitheodorou 14/3, Steins 10/3, Linder 8, Wroblewski 5/1, Lummer 4, Karavassilis 4, Kleinert 2, Bohneberg 2, Hofmann 2
Saarlouis: Platte 17/1, Barra 11, Sill 9, Belzer 8, Brück 8/2, *** 6, Lui 2

Abschlusstabelle der 2. DBBL Süd (Saison 2020/2021):

Obwohl coronabedingt nicht alle Rundenspiele ausgetragen worden waren, wurde die Saison auf Beschluss der Liga Anfang Mai 2021 beendet. Auch wurde festgelegt, dass es keine sportlichen Absteiger geben würde. Dagegen sollten die Spiele um den Aufstieg in die 1. DBBL stattfinden. Dafür waren die Teams auf den jeweils ersten beiden Tabellenplätzen der Liga-Gruppen Nord und Süd qualifiziert.

Die BasCats 2 schlugen sich in der zweithöchsten deutschen Spielklasse entgegen allen Erwartungen überaus gut und erreichten schließlich den 4. Tabellenplatz. Wirkten sie zu Anfang der Saison noch wie Kanonenfutter, so steigerten sie sich rasch und gewannen sichtlich an Selbstvertrauen. U. a. ließen sie mit Auswärtssiegen bei etablierten Teams wie Mainz, Rhein-Main-Baskets, Bamberg und Speyer aufhorchen.
Den beiden Trainern gelang es, aus einigen bewährten Kräften und vielen jungen Talenten ein schlagkräftiges Team zu formen und offenbar viel Spielfreude zu wecken. Dank der bekannt guten Nachwuchsarbeit des USC im weiblichen Bereich stand ihnen ein Pool junger Spielerinnen zur Verfügung, die sich nur zu gerne der Herausforderung Zweite Bundesliga stellten. Profispielerinnen erwiesen sich als verzichtbar, zumal Kapitänin Anna Meusel ihren zweiten Frühling erlebte und häufig zweistellig punktete und reboundete, Helena Chatzitheodorou nach einjähriger Verletzungspause wieder zu alter Stärke zurückfand und auch Laurien Lummer immer wieder groß aufspielte. Doch steigerten sich auch die Nachwuchsspielerinnen von Spiel zu Spiel, übernahmen immer mehr Verantwortung und trugen so zum Gesamterfolg bei.
Unsere 2. Damen waren also durchaus kein Kanonenfutter, sondern eine Bereicherung der 2. Bundesliga Süd. Das Experiment Zweite Bundesliga war rundum geglückt!


Epilog

Eigentlich sollte die USC-Historie bereits anlässlich der Namensänderung der 1. Herrenmannschaft von USC zu „MLP Academics Heidelberg“ 2012 beendet werden. Dieser Schritt erschien seinerzeit nicht unlogisch, da der Ursprung dieser Chronik (man möge mir das nachsehen) die einstige Spitzenstellung des USC im männlichen Basketball war. Obwohl in ihr angesichts ihrer großen Erfolge auch die USC-Damen mehr und mehr Eingang gefunden hatten, so war doch festzustellen, dass der USC sich nominell vom männlichen Spitzensport verabschiedet hatte, womit das Hauptmotiv dieser Aufzeichnungen entfallen zu sein schien.

Die jüngste Entwicklung im Heidelberger Basketball (die USC-Historie hatte stets auch den Anspruch, die gesamte Heidelberger Basketballgeschichte zu skizzieren) ließ jedoch den Wunsch aufkommen, den Dokumentationszeitraum bis zum Abschluss der Saison 2020/2021 zu verlängern.
Es liegt auf der Hand, dass der Anlass dieser Verlängerung der Aufstieg der MLP Academics in die Beletage des deutschen Basketballs ist. Der Weg der Academics bis zum Aufstieg verdient es, festgehalten zu werden, zumal zahlreiche Basketball-Fans in Heidelberg und weit darüber hinaus sehnsüchtig darauf warten, nach annähernd 40 Jahren Abstinenz endlich wieder ein einheimisches Team im Wettbewerb gegen attraktive Gegner wie Bayern München, Alba Berlin oder Brose Bamberg live zu erleben. Zusätzlich wird dieses Interesse wohl auch durch den schmucken neuen SNP Dome befeuert, der hoffentlich bald für Zuschauer geöffnet sein wird.

Nicht fehlen darf in dieser Dokumentation die Entwicklung der USC-Damen, können sie doch mit der letzten Saison dieses Zeitraums bereits drei Jahre Erstligaerfahrung vorweisen und stellten zuletzt immerhin je ein Team in der 1. und in der 2. Bundesliga. Gerne kam ich auch dieser Verpflichtung nach, fasziniert mich doch die Betrachtung des Erfolgswegs der BasCats schon seit Jahren.

Mit der Saison 2020/2021 sei diese Chronik nun aber abgeschlossen. Über die weitere Entwicklung der MLP Academics Heidelberg und auch über die folgenden Jahre der weiterhin unter dem Namen des Stammvereins USC antretenden Teams ab der Saison 2021/2022 wird ggf. an anderer Stelle und durch einen anderen Chronisten zu berichten sein.

P. W.

Zurück zur Übersicht