Saison 2006/2007

6. Platz der 2. BL Süd

Aufgebot:
Sebastian Adeberg (22 Jahre/1,96 m), Kyle Feuerbach (23/1,83), Peter Huber-Saffer (25/2,08), Lamar Jackson-Grimes (23/1,82), Oliver Komarek (20/2,08), Oliver Lange (23/1,88), Armin Leber (25/2,00), Jürgen Maaßmann (30/2,04 – Kapitän),Tobias Stoll (23/1,82), Dennis Anthony Trammell (24/1,91), Peer Wente (28/2,04)
Trainer: Markus Jochum, ab 17. Spieltag Torsten Daume

Abgänge: Christian Birkenfeld (TV Langen), Emanuel Dildy, Maurice Linton, Tom McCheseney, Bilal Clarance, Reinhard Lanegger (alle unbekannt)
Zugänge: Sebastian Adeberg (TV Langen), Kyle Feuerbach (Northern Arizona University – verließ USC vor Rundenbeginn), Peter Huber-Saffer (MTV Stuttgart), Lamar Jackson-Grimes (Chicago), Dennis Anthony Trammell (Canterbury Rams/Neuseeland), Peer Wente (BG Göttingen)

Die Vereine der 2. BL Süd:
BBC Bayreuth, TSV Breitengüßbach, BV TU Chemnitz, Crailsheim Merlins, Erdgas Ehingen, USC Freiburg, USC Heidelberg, POM baskets Jena, 1. FC Kaiserslautern, VfL Kirchheim/Teck, TV Langen, TV Lich, ASC Theresianum Mainz, KICKS München, TSV Nördlingen, Union Shops Rastatt

scannen00262-1024x640

Markus Jochum schickte sich nun an, das USC-Team auch im „verflixten“ siebenten Jahr als Trainer und Coach zu betreuen.
Die immer wieder auftauchende Frage nach einer Rückkehr Stefan Fahrads vom Erstligisten BG Karlsruhe zum USC wurde früh (wie zuvor) negativ beantwortet. Erwartungsgemäß wurden Emanuel Dildy, Maurice Linton und Tom McCheseney nicht weiterverpflichtet. Christian Birkenfeld wollte sein Studium in Darmstadt beenden und schloss sich daher dem TV Langen an.
Dagegen gelangten mit Peter Huber-Saffer und Peer Wente zwei vielversprechende Neuverpflichtungen zum USC. Der 2,08 m große Peter Huber-Saffer war ein echter Brettcenter und hatte zuletzt beim MTV Stuttgart gespielt. Zuvor hatte er bei Telekom Bonn bereits BBL-Erfahrung gesammelt. Peer Wente, 2,04 m groß, kam aus privaten Gründen vom Nordligisten BG Göttingen zum USC. Der ausgewiesene Dreierschütze (63/129 = 48,8 %) sollte hauptsächlich auf der Position 3 spielen, konnte aber fallweise auch die Positionen 4 und 5 übernehmen. Mit Sebastian Adeberg wechselte ein athletischer und talentierter Flügelspieler vom TV Langen an den Neckar.
Die amerikanischen Neuzugänge waren Kyle Feuerbach und Dennis Anthony Trammell. Kyle Feuerbach sollte der Leader auf der Position 1 sein. In seinem letzten Collegejahr erzielte er im Schnitt 11,5 Punkte bei einer Dreierquote von 42 % und gab 4,7 Assists. Damit war er drittbester Passgeber seiner Liga und wurde in das Allstar-Team berufen. Dennis Trammell sollte auf der Position 2 agieren. Er kam mit der Reputation des besten Korbjägers der ersten neuseeländischen Liga mit 25 Punkten im Schnitt und einer Dreierquote von 48 %.

Die Erwartungen eines besseren Abschneidens als in der vergangenen Saison erschienen angesichts des neuen Kaders nicht unberechtigt.

Noch vor Rundenbeginn brachte Markus Jochum Bewegung in die Kaderplanung. Er sah bei Kyle Feuerbach Schwächen im Aufbau sowie der Defensive und wünschte einen Austausch des Spielmachers. Obwohl dieser Eindruck im Umfeld nicht überall geteilt wurde, gab man dem nach. Für Feuerbach kam dann Lamar Jackson-Grimes, ebenfalls ein amerikanischer Collegespieler.

Am Nikolaustag (6.12.2006) spielte ein glänzend aufgelegter USC im Pokal gegen die Skyliners Frankfurt und unterlag nur knapp mit 74:77. Die fast 1000 begeisterten Zuschauer erlebten stets auf Augenhöhe agierende Hausherren, die, scheinbar aller Sorgen des Liga-Alltags ledig, den Erstligisten an den Rand einer Niederlage brachten. Zusammen mit dem blendend Regie führenden Lamar Jackson-Grimes war Dennis Trammell bester Spieler der „Akademiker“. Verletzungsbedingt fehlten beim USC Peer Wente und bei den Skyliners Pascal Roller.
USC – Skyliners Frankfurt 74:77 (20:15 – 40:32 – 54:56)
USC: Trammell 24/2 – 7 Rebounds, Jackson-Grimes 21/3 – 7/10 Feldwürfe – 3/5 Dreier – 5 Assists, Huber-Saffer 6 – 7 Rebounds, Komarek 6 – 5 Rebounds, Stoll 5/1 – 5 Assists – 5 Steals, Leber 4, Lange 4, Adeberg 4, Maaßmann
Skyliners: McKinney 18/2, Bryant 17, Garris 12/1, Mbemba 9/1, Todic 8, Reese 7/1, Decker 3/1, Diarra 2, Chatfield 1

ab-82-1024x674

Vorrunden-Ergebnisse des USC

USC – TSV Tröster Breitengüßbach 71:67 (18:16 – 35:34 – 53:50)
USC: Huber-Saffer 19 – 11 Rebounds, Trammell 18 – 12/12 Freiwürfe – 7 Rebounds, Jackson-Grimes 12/1 Dreier, Leber 6/1, Wente 5, Maaßmann 4 – 5 Rebounds, Komarek 4, Stoll 3/1
TSV: Chrisman 18, Deister 15/2, Betz 11/1, Hauer 10/2, Tadda 9/3, Schneider 2, McDuffie 2

Lamar Jackson-Grimes gegen Breitengüßbach in Aktion.

VfL Kirchheim Knights – USC 77:92 (12:25 – 32:51 – 57:71)
VfL: Karamatskos 22/4, Sivorotka 17/1, Klemm 14/2, Kranz 9/1, Jorgusen 7/1, Goehrke 7, Zabukovec 1
USC: Wente 24 – 8/9 Zweier, Jackson-Grimes 20/3 – 8 Assists – 4 Steals, Trammell 13/1 – 6 Ballverluste, Huber-Saffer 13 – 17 Rebounds, Maaßmann 9 – 7 Rebounds, Komarek 8 – 8 Rebounds, Leber 5 – 1/6 Feldwürfe, Stoll

USC – KICKZ Baskets München 95:62 (18:12 – 51:28 – 71:45)
USC: Jackson-Grimes 23/4 – 4/6 Dreier – 6 Ballverluste – 4 Assists, Huber-Saffer 17 – 10 Rebounds, Trammell 14/4 – 6 Rebounds, Adeberg 12 – 2/9 Freiwürfe – 6 Rebounds – 6 Ballverluste, Maaßmann 11 – 8 Rebounds, Komarek 10 – 5 Rebounds, Leber 6 – 1/7 Feldwürfe – 7 Rebounds, Stoll 2)
KICKZ: Matthews 17/1, Stephan 15/3, Hammer 15, Tisby 8, Aufiero 5, Hoffmann 2

Erdgas Ehingen – USC 87:78 (21:19 – 44:36 – 62:55)
Ehingen: Waleskowski 22/2, Mayes 18/2, Böke 13/1, Bosczcyk 13, Vollmer 8/1, Wieseler 7/2, Schötz 6
USC: Jackson-Grimes 21/2 – 4 Ballverluste – 4 Assists, Trammell 20/3 – 7 Rebounds, Adeberg 9 – 6 Rebounds, Leber 7 – 1/9 Feldwürfe – 5 Rebounds, Maaßmann 6, Huber-Saffer 6 – 10 Rebounds, Komarek 4, Stoll 3, Wente 2

USC – TSV Crailsheim 87:83 (18:22 – 36:39 – 59:61)
USC: Jackson-Grimes 34/4 – 4/7 Dreier – 10/11 Freiwürfe – 4 Assists, Trammell 19/5 – 5/6 Dreier, Huber-Saffer 10 – 9 Rebounds, Adeberg 9 – 1/6 Freiwürfe, Leber 6, Wente 5/1 – 2/7 Feldwürfe, Maaßmann 2 – 2/6 Freiwürfe, Komarek 2 – 1/6 Feldwürfe, Stoll
TSV: Miller 28/4, Young 16/1, Kieser 15/1, Bufford 13, Rietti 6, Kling 5

Nicht zu stoppen: Neuzugang Sebastian Adeberg fliegt zum Korb; der Crailsheimer Stan Bufford resigniert.

USC Freiburg – USC Heidelberg 83:98 (25:26 – 44:46 – 67:65)
FR: Hampton 29/2, Menck 19, Johnson 13, Bloch 11/1, Grey 6, Roquette 5
HD: Jackson-Grimes 23/3 – 3/4 Dreier – 4 Ballverluste, Trammell 21/2 – 5/6 Dreier, Maaßmann 13 – 5/7Feldwürfe, Wente 11/1 – 6/6 Freiwürfe, Huber-Saffer 9 – 7 Rebounds, Adeberg 9 – 1/6 Freiwürfe, Leber 6, Komarek 6, Stoll

USC – TSV Nördlingen 85:44 (26:15 – 42:27 – 72:38)
USC: Trammell 22/3 – 7/8 Freiwürfe, Adeberg 16 – 7 Rebounds, Komarek 14 – 8 Rebounds, Wente 9/1 – 6 Rebounds, Jackson-Grimes 7/2 – 7 Assists – 5 Ballgewinne, Huber-Saffer 7 – 12 Rebounds, Maaßmann 6, Stoll 2 – 4 Assists – 3 Steals, Lange 2 – 1/6 Feldwürfe
TSV: Brooks 12/1, McCrory 10, Hanson 8, Dill 4, Rastatter 4, Genck 2, Sieber 2, Matic 2

scannen00292-884x1024

Theresianum Mainz – USC 67:84 (21:19 – 43:42 – 53:65)
Mainz: Ickert 26/2, Tabu Eboma 14, Brooks 12, Wittstock 6/2, N. Adeberg 5/1, Otshumbe 2, Jankovic 2
USC: Wente 19/2 – 6 Rebounds, Trammell 15/2 – 5 Rebounds – 4 Assists, Leber 14 – 6/8 Zweier, Maaßmann 10 – 5 Rebounds, Huber-Saffer 9 – 6 Rebounds, Jackson-Grimes 7/1, Komarek 4, Lange 4, Stoll 2

USC – POM Baskets Jena 69:81 (9:21 – 28:36 – 45:59)
USC: Trammell 30/6 – 6/9 Dreier -11/16 Feldwürfe – 6 Rebounds, Jackson-Grimes 15/2 – 5 Rebounds – 4 Ballverluste – 3 Assists, Leber 11/1, Maaßmann 6 – 6 Rebounds, Huber-Saffer 2 – 1/5 Feldwürfe, Komarek 2, Stoll 2 – 5 Rebounds – 4 Assists, Lange 1, Wente – 0/5 Feldwürfe
POM: Seggelke 26/4, Linke 18/3, Elliott 14/3, Buss 9, McCaw 7/1, Zlotowski 3/1, Franke 2, Granz 2

scannen00303-1024x723

SV TU Chemnitz – USC 77:72 (15:11 – 38:26 – 52:47)
SV TU: Harris 20/1, Braun 18/2, Kazarnovski 13, Doubley 12, Ceccotti 6, Virijevic 5, Mbassa 2, Worenz 1
USC: Jackson-Grimes 19 – 5 Rebounds – 4 Assists – 3 Steals, Trammell 17/3 – 6 Rebounds – 3 Assists, Huber-Saffer 15 – 5/7 Feldwürfe – 6 Rebounds – 4 Ballverluste, Wente 9 –5 Rebounds, Leber 4, Maaßmann 2 – 5 Rebounds, Adeberg 2, Komarek 2, Stoll 2

USC – 1. FC Kaiserslautern 68:84 (28:13 – 40:38 – 54:53)
USC: Trammell 14/2, Huber-Saffer 14 – 12 Rebounds, Jackson-Grimes 12/2 – 5 Rebounds – 3 Assists, Stoll 9/1 – 8 Assists – 3 Steals, Adeberg 8/1, Leber 5, Komarek 4, Lange 2, Maaßmann
1. FCK: Holcomb-Faye 26/6, Jennings 17/2, Damjanovic 12/4, Robbins 9, Radulovic 9/1, Arigbabu 4, Schwartz 4, Skender 3

scannen00312-1024x704

USC – TV Langen 76:78 (16:16 – 28:39 – 45:55)
USC: Jackson-Grimes 29/5 – 5/9 Dreier, Trammell 23/2 – 7 Rebounds – 4 Assists, Wente 13/1 – 8/9 Freiwürfe – 9 Rebounds, Komarek 4 – 1/5 Feldwürfe – 8 Rebounds, Adeberg 3 – 1/6 Feldwürfe, Leber 3 – 1/4 Feldwürfe, Huber-Saffer 1, Stoll – 0/6 Feldwürfe – 5 Ballverluste – 3 Assists, Lange, Maaßmann
TV: Shaw 28, Russell 15/1, Birkenfeld 11, Weber 11, S. Barth 6, Karaman 4, Benzing 3/1

Allgemeine Konfusion im Spiel USC gegen den TV Langen. Dennis Trammell (8) wirft sich auf den Ball, im Hintergrund Tobias Stoll (4) und Lamar Jackson-Grimes. Beteiligt sind die Langener Spieler Christian Birkenfeld (14), LyRyan Russell (4), Sebastian Barth und Ty Shaw (11).

BBC Bayreuth – USC 102:87 (23:19 – 48:44 – 77:67)
BBC: Harrelson 25/2, Grübler 19, Golob 19/2, Hänel 17, Schoch 12/2, Schlamminger 10/2
USC: Trammell 26/1 – 11/14 Feldwürfe – 5 Assists, Adeberg 17 – 7/10 Feldwürfe, Jackson-Grimes 17/3 – 5/7 Feldwürfe – 3/5 Dreier – 4 Ballverluste, Wente 8/1, Huber-Saffer 8 – 4/5 Feldwürfe – 7 Rebounds, Leber 7 – 4 Ballverluste, Komarek 2 – 1/5 Feldwürfe, Stoll 2 – 4 Ballverluste – 6 Assists, Lange

USC – TV Lich 89:82 (16:20 – 45:36 – 65:54)
USC: Jackson-Grimes 21/1 – 7 Assists, Wente 20/3 – 6/9 Feldwürfe – 3/4 Dreier – 5/5 Freiwürfe – 5 Rebounds, Huber-Saffer 13– 6/10 Feldwürfe – 10 Rebounds – 5 Steals, Trammell 12/1 – 4/14 Feldwürfe – 4 Ballverluste, Adeberg 11/1 – 4 Steals, Leber 8 – 5 Rebounds, Stoll 4/1 – 1/5 Feldwürfe – 8 Rebounds – 6 Assists
TV: Reed 21/2, Lischka 18, Klassen 17/3, Kazarnovski 11, Sloan 11, Prasuhn 2, Lockhart 2

scannen00342-865x1024

Union Shops Rastatt – USC 72:85 (23:18 – 33:32 – 46:57)
Rastatt: Schille 22/1, Kustos 20/4, Clarke 15/2, Moysich 11/2, Rüeck 3/1, Wheeler 1
USC: Huber-Saffer 19 – 9 Rebounds, Leber 18/3 – 3/5 Dreier, Trammell 16/1, Wente 12 – 7 Rebounds, Adeberg 11, Stoll 5 – 1/6 Feldwürfe – 5 Assists – 4 Steals, Jackson-Grimes 4 – 4 Steals

Nach dem 11. Spieltag (gegen Kaiserslautern) offenbarte sich beim USC eine Palastrevolte. Aus dem Spielerkreis wurde Kritik an der mangelnden Kommunikation zwischen Markus Jochum und der sportlichen Leitung einerseits sowie den Spielern andererseits laut. Es gab zunächst eine Aussprache zwischen den Beteiligten, die zu einem vorläufigen Burgfrieden führte.
Der danach noch wochenlang weiterschwelende Konflikt zwischen Mannschaft und Trainer führte im Zusammenhang mit der unbefriedigenden sportlichen Entwicklung des Teams am 22.12.2006 zur vorzeitigen Beendigung der Zusammenarbeit zwischen dem USC Heidelberg und Trainer Markus Jochum. Damit verließ Markus Jochum den USC nach nahezu 6 1/2 Jahren Trainertätigkeit, der einige Jahre als Spieler vorangegangen waren.

Es wäre verfehlt, hier eine Schuldzuweisung zu versuchen. Markus Jochum hatte sich in dieser ungewöhnlich langen Trainertätigkeit für den USC persönlich sehr stark engagiert. Nicht zuletzt fühlte er sich dem Verein auch innerlich sehr verbunden. Doch hatte sich die Beziehung zwischen dem Team und dem Trainer mit der Zeit offenbar verbraucht. Vielleicht hatte Markus Jochum auch gruppendynamische Prozesse seines Teams zu wenig beachtet.

Der Nachfolger für das Amt als Trainer und Coach war Torsten Daume. Er hatte Sportwissenschaft studiert und einst die Baskets Schwelm als Trainer von der Regionalliga in die 1. BL geführt. Der 35-jährige trat seine Stelle als erster hauptberuflicher Trainer des USC an und sollte daneben auch Marketingaufgaben übernehmen.

Zum Ende der Vorrunde nahm der USC mit 18:12 Punkten (1239:1146) den 6. Tabellenplatz ein. Vor ihm rangierten POM baskets Jena, BV TU Chemnitz und der 1. FC Kaiserslautern mit jeweils 24:6 Punkten, gefolgt vom BBC Bayreuth (22:8) und dem TV Langen (20:10).
Den 13. und 14. Platz nahmen mit jeweils 8:22 Punkten der VfL Kirchheim und der USC Freiburg ein. Den 15. Platz belegte Union Shop Rastatt (6:24), den letzten Platz ASC Theresianum Mainz (4:26).

Rückrunden-Ergebnisse des USC

TSV Tröster Breitengüßbach – USC 75:72 (20:14 – 40:36 – 51:52)
TSV: Hauer 21, Deister 14/3, Schneider 12, Betz 11/2, Tadda 8/1, McDuffie 6, Ferner 2, Zeis 1
USC: Trammell 18/3 – 5 Rebounds, Huber-Saffer 16 – 6/8 Feldwürfe – 8 Rebounds – 4 Ballverluste, Jackson-Grimes 10 – 6/6 Freiwürfe – 6 Assists – 4 Steals, Leber 10/1, Wente 9, Adeberg 6/1, Stoll 3 – 1/4 Feldwürfe –3 Assists – 3 Steals

USC – VfL Kirchheim Knights 66:65 (18:13 – 43:26 – 51:49)
USC: Huber-Saffer 17 – 14 Rebounds, Jackson-Grimes 14/2, Adeberg 10 – 5/7 Feldwürfe, Wente 8, Trammell 8 – 4/15 Feldwürfe – 9 Rebounds, Leber 7, Stoll 2 – 4 Assists
VfL: Burnette 18/1, Kranz 15/3, Karamatskos 8, Klemm 8, Lenger 8, Zyskunov 5, Sivorotka 3/1

scannen00352-1024x896

KICKZ Baskets München – USC 48:69 (12:18 – 23:34 – 36:49)
KICKZ: Rogers 18, Hammer 8, Aufiero 8, Betz 6, Stephan 3/1, Matthews 3/1, Ulmer 2
USC: Huber-Saffer 14 – 8 Rebounds, Jackson-Grimes 14, Trammell 14/2, Stoll 8/2, Wente 7, Adeberg 6, Leber 2, Maaßmann 2 – 5 Rebounds, Lange 2

USC – Erdgas Ehingen 91:66 (18:12 – 44:26 – 71:52)
Ehingen: Jacobson 28/2, Abrams 20, Standhardinger 7/1, Schötz 4, Böke 3/1, Foth 2, Niemann 2
USC: Jackson-Grimes 20/3 – 6 Assists – 3 Steals, Huber-Saffer 15 – 18 Rebounds – 3 Assists – 4 Steals, Adeberg 15 – 6/9 Feldwürfe – 8 Rebounds – 4 Ballverluste, Leber 14/2 – 6/9 Feldkörbe – 5 Rebounds, Wente 12 – 6 Rebounds, Lange 5 – 1/5 Feldwürfe – 4 Assists, Maaßmann 4, Stoll 3 – 1/5 Feldwürfe – 4 Assists – 3 Steals, Komarek 3/1 – 1/5 Feldwürfe

TSV Crailsheim – USC 82:69 (15:25 – 37:34 – 58:53)
TSV: Young 28/5, Kieser 19/3, Bufford 13/1, Aw 8, Dörr 7, Kling 3, Rietti 2, Miller 2
USC: Jackson-Grimes 21/1 – 6 Rebounds – 5 Assists, Adeberg 14 – 5 Rebounds, Wente 14/2 – 4 Ballverluste, Huber-Saffer 12 – 5 Rebounds – 4 Ballverluste, Leber 3/1 – 1/4 Feldkörbe, Lange 3 – 1/4 Feldwürfe, Maaßmann 2, Stoll – 0/4 Feldwürfe – 4 Ballverluste – 3 Assists, Komarek

USC Heidelberg – USC Freiburg 88:70 (17:24 – 39:39 – 60:51)
HD: Trammell 20/2, Wente 17/1 – 6 Rebounds – 6 Ballverluste, Adeberg 14 – 6/8 Feldwürfe – 6 Rebounds – 5 Assists, Huber-Saffer 12 – 6/9 Feldwürfe – 13 Rebounds, Jackson-Grimes 12 – 4/12 Feldwürfe – 9 Assists, Komarek 11/1 – 10 Rebounds, Stoll 2
FR: Hampton 21, Johnson 13, Ramphort 12, Grey 11, Tenngren 6, Lingos 6, Menck 1

scannen00362-1024x611

TSV Nördlingen – USC 107:104 n. V. (24:19 – 54:37 – 68:73 – 93:93)
TSV: McCrory 35/3, Hanson 25, Brooks 21/1, Buchmiller 11/3, Probst 7, Rastatter 4, Matic 4
USC: Jackson-Grimes 37/3 – 12/22 Feldwürfe – 10/11 Freiwürfe – 9 Assists, Wente 22/3 – 3/3 Dreier – 8/13 Feldwürfe – 5 Rebounds – 5 Ballverluste, Huber-Saffer 14 – 7/7 Feldwürfe – 8 Rebounds, Adeberg 12 – 4/5 Feldwürfe – 4 Assists, Trammell 11/1 – 7 Rebounds – 4 Ballverluste, Komarek 6, Lange 2, Leber

USC – Theresianum Mainz 80:74 (31:16 – 45:43 – 64:54)
USC: Adeberg 24 – 10/15 Feldwürfe, Huber-Saffer 18 – 13 Rebounds, Leber 15/3, Trammell 9/1 – 5 Rebounds, Jackson-Grimes 9 – 2/13 Feldwürfe – 5/5 Freiwürfe – 4 Assists – 3 Steals, Wente 3/1, Lange 2, Komarek
Mainz: Knighton 19/3, Constantiello 19/2, Tabu Eboma 12/1, Ickert 10/2, Brooks 10, Wittstock 3/1, N. Adeberg 1

Auf dem Bild auch die „Akademiker“ Peter Huber-Saffer und Peer Wente (10); hinter Sebastian Adeberg mit der Nummer 3 sein für Mainz spielender jüngerer Bruder Niklas.

POM Baskets Jena – USC 82:76 (23:21 – 40:34 – 57:49)
POM: Elliot 23/4, Seggelke 19/1, Buss 15, McCaw 11, Zlotowski 8/2, Linke 4/1, Draughn 2
USC: Jackson-Grimes 29/1 – 12/18 Feldwürfe – 5 Ballverluste – 7 Assists, Trammell 21/1 – 8/8 Freiwürfe – 9 Rebounds, Huber-Saffer 10 – 6 Rebounds – 4 Ballverluste, Adeberg 9 –5 Rebounds, Wente 7 – 0/8 Feldwürfe – 7/7 Freiwürfe – 4 Ballverluste, Leber – 0/4 Feldwürfe – 5 Rebounds, Stoll, Komarek, Lange

USC – SV TU Chemnitz 101:88 (25:19 – 43:35 – 71:62)
USC: Wente 26/5 – 9/11 Feldwürfe – 5/7 Dreier – 3 Blocks, Jackson-Grimes 20/1 – 7/8 Freiwürfe – 10 Assists, Huber-Saffer 14 – 11 Rebounds, Trammell 12/1 – 5 Assists – 4 Steals, Leber 9/1, Adeberg 8, Lange 7/1, Komarek 5
SV TU: Doubley 27/3, Worenz 14/2, Harris 11, Braun 8, Mbassa 7, Ceccotti 7, Virijevic 5, Klein 4, Ahnsehl 3/1, Kazarnovski 2

1. FC Kaiserslautern – USC 90:79 (25:16 – 35:32 – 57:50)
1. FCK: Robbins 23, Taylor 20/1, Skender 17, Radulovic 12/3, Arigbabu 6, Damjanovic 5/1, Schwartz 5/1, Kreis 2
USC: Wente 18/3 – 7 Rebounds, Trammell 15/3, Adeberg 15 – 3 Assists, Jackson-Grimes 13/3 – 4 Ballverluste – 6 Assists, Huber-Saffer 9 – 9 Rebounds – 4 Ballverluste, Leber 6 – 1/6 Feldwürfe – 6 Rebounds, Komarek 3/1

TV Langen – USC 109:83 (28:21 – 47:37 – 83:53)
TV: Benzing 23/2, Weber 20/3, S. Barth 17/3, Shaw 15, Karaman 11/3, Russell 9/1, Birkenfeld 7, Starcevic 5/1, K. Barth 2
USC: Trammell 21/1 – 5 Rebounds, Adeberg 20 – 7/9 Feldwürfe – 6/6 Freiwürfe, Jackson-Grimes 13/1 – 4 Ballverluste, Wente 8, Huber-Saffer 7 – 6 Rebounds, Komarek 6, Lange 4, Leber 2, Stoll 2

USC – BBC Bayreuth 83:72 (19:19 – 39:34 – 66:50)
USC: Trammell 18 – 6/9 Feldwürfe – 6 Rebounds – 5 Ballverluste – 6 Assists, Huber-Saffer 18 – 8/11 Feldwürfe – 11 Rebounds – 4 Ballverluste, Adeberg 14 – 6 Rebounds – 4 Ballverluste – 5 Assists, Jackson-Grimes 14/2 – 5 Rebounds – 4 Assists – 3 Steals, Leber 8/2, Wente 7/1 – 9 Rebounds, Komarek 2 – 1/5 Feldwürfe, Stoll 2, Lange
BBC: Moore 20/1, Grübler 18, Schlamminger 13/2, Golob 7/1, Hänel 6, Harrelson 4, Tetzner 4

TV Lich – USC 91:105 (18:26 – 43:50 – 69:80)
TV: Reed 29/4, Sloan 24, Lischka 15/1, Prasuhn 12/2, Klassen 5, Kazarnovski 4/1, Scholz 2
USC: Adeberg 22/2– 10/12 Feldwürfe – 3 Steals, Wente 19/5, Huber-Saffer 19 – 6/9 Feldwürfe – 12 Rebounds, Trammell 18/1, Leber 14/1 – 5/5 Freiwürfe – 5 Rebounds, Jackson-Grimes 10/2 – 4 Ballverluste – 8 Assists, Maaßmann 3, Komarek, Stoll, Lange, Breuer

USC – Union Shops Rastatt 101:80 (28:19 – 47:37 – 72:49)
USC: Wente 20/3 – 7/10 Feldwürfe – 3/3 Dreier, Adeberg 18/1– 6/8 Feldwürfe, Trammell 15/3 – 6 Rebounds, Jackson-Grimes 13/1 – 11 Assists, Lange 8/2, Leber 8 – 6 Rebounds, Huber-Saffer 8 – 7 Rebounds, Maaßmann 7 – 6 Rebounds, Stoll 2 – 5 Assists, Hug 2, Breuer
Rastatt: Clarke 27/2, Rüeck 20/3, Cole 10, Moysich 9/1, Dugandzic 7/1, Kustos 5/1, Parrisius 2

ab-881

scannen00382-630x1024

In der Abschlusstabelle der Saison 2006/2007 rangierte der USC auf dem 6. Platz. Damit hatte er sich für einen Platz in der einteiligen Pro A, die ihren Spielbetrieb in der Saison 2007/2008 aufnehmen sollte, qualifiziert.

Die interne Korbjägerliste führte Lamar Jackson-Grimes mit 513 Punkten (17,1/Spiel bei einer Trefferquote von 47 % – 55,5 % Zweier/34,2 % Dreier) an. Nach ihm war die Reihenfolge: Dennis Trammell (483 – 17,3 – 47,3 % – 52 %/40 %), Peter Huber-Saffer (365 – 12,2 – 58,6 % – 59,1 %/-), Peer Wente (296 – 11,9 – 44,4 % – 52,0 %/33,9 %) , Sebastian Adeberg (282 – 12,1 – 63,7 % – 65,3 %/42,9 %), Armin Leber (191 – 7,3 – 40,2 % – 45,9 %/29,1 %), Tobias Stoll (122 – 2,3 – 30,0 % – 51,5 % /14,9 %) und Jürgen Maaßmann (105 – 4,8 – 52,5 % – 53,3/-).
Die Freiwurfstatistik zeigte folgendes Bild: Lamar Jackson-Grimes (103/140 – 73,6 %), Peter Huber-Saffer (87/127 – 68,5 %), Dennis Trammell (75/101 – 74,3 %), Peer Wente (67/76 – 88,2 %), Sebastian Adeberg (66/142 – 46,5 %) und Armin Leber (56/74 – 75,7 %).
Bester Rebounder war Peter Huber-Saffer (281 – 77 offensiv/204 defensiv – 9,4/Spiel). Ihm folgten Dennis Trammell (134 – 56/78 – 4,8), Peer Wente (117 – 30/87 – 4,2), Sebastian Adeberg (105 – 47/58 – 4,0), Armin Leber (95 – 37/58 – 3,4), Lamar Jackson-Grimes (92 – 21/71 – 3,1), Jürgen Maaßmann (67 – 32/35 – 3,7), Oliver Komarek (67 – 21/46 – 2,8) und Tobias Stoll (50 – 13/37 – 1,9).
In der Assiststatistik führte Lamar Jackson-Grimes (143 – 4,8/Spiel) vor Tobias Stoll (88 – 3,4), Dennis Trammell (61 – 2,2) und Sebastian Adeberg (39 – 1,5).
Für Steals waren verantwortlich: Lamar Jackson-Grimes (66 – 2,2/Spiel), Tobias Stoll (38 – 1,5), Peter Huber-Saffer (34 – 1,1), Sebastian Adeberg (24 – 0,9) und Armin Leber (24 – 0,9).
Ballverluste unterliefen: Lamar Jackson-Grimes (82 – 2,7/Spiel), Peter Huber-Saffer (72 – 2,4), Sebastian Adeberg (56 – 2,2), Dennis Trammell (52 – 1,9), Tobias Stoll (48 – 1,8), Armin Leber (41 – 1,5) und Peer Wente (37 – 1,3).
Die Rangfolge der Effektivität: Peter Huber-Saffer (17,5/Spiel), Lamar Jackson-Grimes (16,6), Dennis Trammell (15,8), Sebastian Adeberg (10,9), Peer Wente (10,6), Armin Leber (6,8), Jürgen Maaßmann (5,8) und Tobias Stoll (4,7).

Die Saison 2006/2007 hatte für den USC mit der Niederlagenserie zum Ende 2006, der parallelen Krise zwischen Mannschaft und Trainer und dem schließlichen Trainerwechsel am 22.12.2006 einen turbulenten Verlauf genommen. Die Krise resultierte auch aus der Befürchtung heraus, das Saisonziel, nämlich die Qualifikation für die Teilnahme an der im Herbst 2007 beginnenden neuen Liga Pro A, zu verfehlen. Dieses Ziel wurde indes am Ende doch noch sicher erreicht.

Die beiden Amerikaner hatten sich als solide, wenngleich nicht als Überflieger erwiesen. Menschlich hatten sie sich gut integriert und keine Allüren gezeigt. Während bei Lamar Jackson-Grimes jedoch die Zeichen eher auf Abschied standen, hatte man an Dennis Trammell auch weiterhin ein gewisses Interesse. Doch konnte es auch, wie in den Vorjahren, durchaus auch auf zwei (oder mehr!) neue Kräfte aus Übersee hinauslaufen.

Die neu verpflichteten deutschen Spieler Peter Huber-Saffer, Peer Wente und Sebastian Adeberg hatten sich allesamt für eine weitere Zusammenarbeit empfohlen. Sie versprachen auch in der neuen Liga zu wichtigen Faktoren zu werden. Einzig Peter Huber-Saffer hatte noch einen Vertrag für ein weiteres Jahr beim USC. Sebastian Adeberg hatte bereits signalisiert, gerne beim USC bleiben zu wollen. Peer Wente wollte evtl. zu seinem Stammverein BG Göttingen zurückzukehren, nachdem dieser in die BBL aufgestiegen war. Die etablierten Spieler Armin Leber, Tobias Stoll und Oliver Komarek wollte man beim USC auch in der folgenden Saison gerne im Team haben. Bzgl. Jürgen Maaßmann war zu überlegen, welche Rolle er in der Mannschaft künftig spielen könnte.

Die Ära 2. Bundesliga Süd war für den USC damit vorbei. Es zeichnete sich ab (und war schließlich auch beabsichtigt), dass die Pro A sich gegenüber der alten Liga deutlich professionalisieren würde. Diese Entwicklung musste der USC mitgehen, um nicht Schiffbruch zu erleiden. Dafür galt es die Strukturen um die 1. Mannschaft deutlich zu verändern. Der erste Schritt wurde mit der Einführung des hauptamtlichen Trainers noch eher notgedrungen vollzogen. Weitere Schritte mussten nun dringend folgen.

Nächster Abschnitt: III. In der Pro A (07/08 – 11/12)

Zurück zur Abschnittsübersicht