Saison 2008/2009

11. Platz der Pro A

Aufgebot:
Sebastian Adeberg (24/1,98 – Kapitän), Danilo Barthel (16/2,05), Ben Beran (23/2,03), Julian Debus (18/1,99), Sebastian Dietz (19/1,89), Jens Hirschberg (20/2,00), Jibril Hodges (24/1,88), Maximilian Hug (22/2,00), Frederick Jahnke (17/1,83), Oliver Komarek (22/2,09), Joshua Mäntele (18/2,08), Japhet McNeil (23/1,80), Danny Rodriguez (18/1,82)
Trainer: Torsten Daume, Co-Trainer: Peter Eberhardt

Abgänge: Peter Huber-Saffer (Rist Wedel), Marius Neuschl (Leipzig), Tobias Stoll (Crailsheim Merlins), Peer Wente (BG Göttingen), Jamie McNeilly, Bryant Nash, Alexander Starr, Ben Sullivan, Jan Wieland (alle Ziel unbekannt)
Zugänge: Ben Beran (South Dakota State University/NCAA I), Sebastian Dietz (KuSG Leimen), Mario Göhring (Nürnberg), Jibril Hodges (Butte Daredevils/CBA – ab 2. Spieltag), Oliver Komarek (1. FC Kaiserslautern), Japhet McNeil (University of Bridgeport/NCAA II), Danilo Barthel, Julian Debus, Freddy Jahnke, Joshua Mäntele, Danny Rodriguez (alle Basket College Rhein-Neckar)

Die Vereine der Pro A:
BBC Bayreuth, Bremen Roosters, BV Chemnitz 99, Cuxhaven BasCats, ETB Baskets Essen, Phoenix Hagen, USC Heidelberg, Science City Jena, Kaiserslautern Braves, BG Karlsruhe, VfL Kirchheim/Teck, TV Langen, TV Lich, Mitteldeutscher BC, FC Bayern München, FC Schalke 04

Das USC-Aufgebot für die Pro A der Saison 2008/2009
Hintere Reihe v. l.: Sebastian Adeberg, Ben Beran, Oliver Komarek, Danilo Barthel, Joshua Mäntele, Julian Debus, Maximilian Hug, Jens Hirschberg
Vordere Reihe v. l.: Jibril Hodges, Japhet McNeil, Danny Rodriguez, Sebastian Dietz, Mario Göhring, Frederik Jahnke, Coach Thorsten Daume; es fehlt noch der etwas später verpflichtete Jibril Hodges.

Frühzeitig wurde entschieden, dass der Trainer weiterhin Torsten Daume sein würde. Rasch wurde auch klar, dass Peter Huber-Saffer, Peer Wente und Tobias Stoll nicht mehr im Kader stehen würden. Dagegen stand mit Sebastian Adeberg ein ungemein wichtiger Spieler auch weiterhin zur Verfügung. Der im Saisonverlauf 2007/2008 zum USC gestoßene Kooperationsspieler Jens Hirschberg gehörte ebenfalls auch zum neuen Aufgebot.
Wieder zurück vom 1. FC Kaiserslautern kam Oliver Komarek, der dort eine recht unglückliche, von Verletzungen geprägte Saison erlebt hatte. Aus den USA kamen mit Japhet McNeil ein schneller und trickreicher Aufbauspieler, mit Ben Beran eine „Wundertüte“ für die langen Positionen. Etwas verspätet gesellte sich für die Position 2 Jibril Hodges hinzu, Sohn von Greg Hodges, der weiland in den Meisterschaftsjahren mit Michael Jordan, Scottie Pippen und Co. bei den Chicago Bulls gespielt hatte und seinerzeit als bester Dreierschütze der NBA galt.
Die übrigen Spieler kamen fast alle vom Basketball College, und es war sehr fraglich, ob sie auch nur im Training mithalten konnten, geschweige denn als Back Up in Betracht kamen.

Es gab viele Zweifel, ob Oliver Komarek bereits aussichtsreich in der Starting Five agieren konnte. Wer aber sonst? Unterdrückte man diese Bedenken und stellte sich die Starting Five gedanklich mit Japhet McNeil, Jibril Hodges (ab dem 3. Spieltag), Sebastian Adeberg, Ben Beran und Oliver Komarek vor, kam gleich die Frage nach der Bank auf. Klar war, dass dieses USC-Team von Anfang an gegen den Abstieg würde kämpfen müssen. Viele (fast alle – auch der Verfasser!) meinten, es würde vermutlich keinen einzigen Sieg erringen können. Es hatte auch den Anschein, als rechne das Teamumfeld mit dem Abstieg in die Pro B und nehme diesen (billigend?) in Kauf. Mit viel Enthusiasmus war der USC in die erste Pro A-Saison gegangen. Der finanzielle Rahmen wurde arg strapaziert, entsprechend hoch waren die Erwartungen, umso größer dann die Ernüchterung. Lohnte sich dieser Aufwand eigentlich? Hatten nicht auch andere Vereine die Reißleine gezogen, zuletzt etwa die Dragons Rhöndorf? Konnte man diese Probleme nicht mit einem Abstieg elegant „lösen“? Es war wohl eine Situation, in der alle Beteiligten innehielten und sich fragten, ob es so noch weitergehen konnte/sollte.
Ein Verantwortlicher aber glaubte unerschütterlich an dieses Team und dessen Chance: Torsten Daume.

Das erste Saison-Pflichtspiel führte den USC am 27.9.2009 zum Pokaltreffen beim badischen Nachbarn BG Karlsruhe, dem die „Akademiker“ erwartungsgemäß mit 63:83 unterlagen. Ohne den erkrankten Mannschaftskapitän Sebastian Adeberg und auch noch ohne Jibril Hodges war die Personaldecke der Gäste viel zu kurz. Der unermüdliche Kämpfer Ben Beran und Japhet McNeil zeigten sich als enorme Verstärkungen.
BG Karlsruhe – USC 83:63 (23:23 – 50:34 – 69:47)
BG: Roessler 25/4, Howard 17, Simin 15/5, Kazarnovski 10, Rastatter 9, Hurst 2, Moore 2, Heindel 2, Elliott 1, Watson
USC: Beran 23/2, McNeil 18/2, Hug 7, Göhring 5/1, Komarek 5/1, Hirschberg 5, Dietz, Rodriguez, Debus

scannen00079-792x1024

Vorrunden-Ergebnisse des USC

BBC Bayreuth – USC 96:72 (23:16 – 53:31 – 72:55)
BBC: Holcomb-Faye 28/4, Sheffield 16/2, Oppland 15, Raffington 10, Harris 9/2, Hamilton 6, Greene 6, Tetzner 6
USC: Komarek 20/1 (7 R), Adeberg 19 (7/11 FeW, 6 R, 7 BV), Beran 17 (7 R), McNeil 13/1 (4/17 FeW, 5 BV, 3 A, 4 S), Dietz 2, Hirschberg 1, Hug, Göhring, Rodriguez, Debus

Cuxhaven BasCats – USC 86:77 (20:20 – 41:36 – 65:58)
BasCats: Watkins 22/2, Bennett 21, Seward 13, Brown 10, Ruckhaber 8, Jovanovic 5/1, Ndi 4, Ismailat 3/1
USC: Beran 25/1 (9 R), Hodges 15/1 (1/8 Dr), Adeberg 15(6 R), McNeil 9/1 (5 BV, 3 A, 4 BG), Komarek 9 (5 R), Hirschberg 4 (5 BV), Dietz, Hug, Göhring, Rodriguez, Debus

USC – Bremen Roosters 76:80 (17:25 – 35:36 – 46:58)
USC: Adeberg 22/1 (9/13 FeW, 12 R, 5 BV), Beran 17/3 (8 R), Hodges 12/2 (5 BV, 4 BG), Komarek 11/1 (6 R), McNeil 8 (2/12 FeW, 5 BV, 5 A, 5 BG), Hirschberg 4, Hug 2, Dietz, Göhring, Rodriguez, Debus
Roosters: Weddle 18/2, Njei 18/4, Thompson 14, Freymond 10/1, Mueller 9/3, Sabourin 4, Fikiel 4, Hakanowitz 3

USC – Kirchheim Knights 77:97 (23:36 – 41:58 – 53:78)
USC: Adeberg 18 (6/7 FeW, 3 A, 4 BG), Komarek 17/1 (8/12 FeW), Beran 13 (0/5 Dr – 8 R), McNeil 12 (6/9 FeW, 5 BV, 11 A), Hodges 10 (0/5 Dr), Hug 2, Dietz 2, Göhring 2, Hirschberg 1, Rodriguez
Knights: Scott 28/5, Baumann 27/2, Chennoufi 15/1, Crawford 10, P. Klemm 5, T. Klemm 5, Tomasevic 4/1, Lenger 2, Reichmuth 1

Bester Spieler gegen Bremen und nun gegen die Kirchheim Knights: Mannschaftskapitän Sebastian Adeberg

Phoenix Hagen – USC 113:82 (24:19 – 57:35 – 91:59)
Phoenix: Freeman 20, Griffin 17/1, Dreesen 16/4, Spohr 12/1, Fleetwood 10, Pryor 9/1, Schwarz 9/1, Grothe 9/2, Kruel 7, Opitz 3/1, Paulsen
USC: Beran 20 (10 R), Komarek 18 (9/13 FeW), McNeil 15 (4 A, 4 BG), Hodges 11 (0/4 Dr, 4 A), Adeberg 7/1 (2/9 FeW, 10 R), Dietz 6, Hug 2, Debus 2, Hirschberg 1, Göhring

USC – BV Chemnitz 99 98:114 (26:34 – 55:61 – 77:89)
USC: Hodges 21/5 (8/11 FeW, 5/8 Dr), Beran 18/1 (8 R), Komarek 16/1 (7/11 FeW, 4 A), Adeberg 16 (7/9 FeW), McNeil 15/3 (4 A), Hug 6, Dietz 2, Hirschberg 2, Göhring 2, Debus
BV: Khartchenkov 27/5, Worenz 20/5, Pfeifer 19/1, Gerwig 19, Baker 16, Waybright 7/1, Buchmiller 2, Ceccotti 2, Ansehl 2

scannen00098-1024x729

teckpro Braves – USC 85:67 (24:25 – 55:41 – 78:53)
Braves: Bassett 19/2, Zyskunov 19/1, Paeley 12/2, Smallwood 9, Brooks 9/1, Skender 7/1, Ruffin 6, Kreis 4
USC: Adeberg 19/1 (6 R), McNeil 15 (4 A), Hodges 11/2, Komarek 10 (6 R), Beran 4 (2/11 FeW, 5 R, 5 A), Göhring 4, Hug 4, Dietz, Hirschberg, Debus

USC – FC Bayern München 97:102 (31:34 – 59:59 – 76:77)
USC: Komarek 27/1 (12/18 FeW, 8 R),  Adeberg 18 (9/11 FeW, 6 R, 6 BV), Beran 17/3 (13 R, 5 BV), McNeil 17 (8 A), Hodges 16/3 (4 BV), Hug 2, Göhring, Hirschberg
FCB: Parker 23/2, Brooks 22/4, Howard 18, Robbins 13, Buse 11/1, Morris 10/1, Hübner 5

scannen00107-1024x991

USC – ETB Wohnbau Essen 86:84 (22:19 – 36:40 – 62:66)
USC: Hodges 32/5 (5/9 Dr), Komarek 14 (5 R, 4 BV), McNeil 13 (7 R, 4 BV, 10 A), Adeberg 12 (5/7 FeW, 6 R, 5 BV), Beran 9 (8 R), Hirschberg 4, Dietz 2, Hug, Göhring
ETB: Schröter 21/3, Pittman 19, Lincoln 13/1, Thomas 8, Tom Doll 8/1, Shaw 7, Schröder 6/2, Radulovic 2

Jibril Hodges trug mit seiner Glanzleistung gegen Wohnbau Essen zum ersten Saisonsieg der „Akademiker“ bei

Mitteldeutscher BC – USC 108:75 (24:21 – 57:37 – 82:63)
MBC: Gilbert 27, Cardenas 15/1, Diestelhorst 13/3, Bernard 11/1, Chavis 10, Leuthoff 10, Ides 10, Burks 6, Schmidt 6/2
USC: Komarek 23/3, McNeil 21, Beran 17/2, Adeberg 8 (5 R), Hodges 2 (0/5 Dr, 1/8 FeW), Hirschberg 2, Göhring 2, Dietz, Hug

USC – Science City Jena 112:104 n. V. (11:17 – 36:42 – 65:69 – 92:92)
USC: Komarek 34/4 (4/7 Dr, 11/17 FeW), McNeil 28/1 (6 R, 5 BV, 11 A, 3 BG), Hodges 24/3, Adeberg 13 (8 R), Beran 10/1 (10 R), Dietz 2, Hirschberg 1, Göhring, Hug, Barthel
Jena: Seggelke 24/3, Black 22, Williamson 21/4, Uhegwu 19/4, Fairley 8, De Michael 6, Linke 4

scannen00125-1024x661

FC Schalke 04 – USC 88:94 (25:21 – 47:44 – 70:62)
Schalke: Abercrombie 28, Hall 21/5, Kesselring 13/1, Brink 9, Banks 6, Berger 5, Bell 3/1, Lehmann 3/1
USC: Hodges 23/5 (5/10 Dr, 4 BG), Beran 22/1 (9/14 FeW, 6 R), Komarek 17/2 (2/4 Dr, 7/10 FeW, 5 R), McNeil 16 (10 A, 7 BG), Adeberg 12 (6/9 FeW, 5 R), Hug 4, Dietz, Hirschberg, Göhring, Barthel

USC – TV Lich 93:98 (23:19 – 38:42 – 60:68)
USC: Beran 23/5 (5/9 Dr, 6 R), McNeil 22 (6/14 FrW, 13 A, 6 BG), Hodges 17/1 (1/9 Dr, 4 A, 3 BG), Adeberg 15 (7/9 FeW, 8 R), Komarek 12 (4/8 FrW), Hug 2, Hirschberg 2, Dietz, Göhring, Barthel, Rodriguez
TV: J. Lischka 32/3, Freese 28, Reed 18/3, Tarver 12, Perl 4, Scholz 2, B. Lischka 2

scannen00144-1024x696

BG Karlsruhe – USC 70:67 (17:22 – 37:38 – 54:59)
BG: Roessler 21/3, Elliott 17/2, Kazarnovski 9/1, Rastatter 8, Heindel 7, Howard 5, Rüeck 3/1
USC: Hodges 24/2, Adeberg 16 (7 R), McNeil 11 (5/18 FeW, 7 BV, 6 A, 5 BG), Komarek 8/1 (4/8 FrW), Beran 4 (5 R), Hirschberg 4 5 R), Hug, Dietz, Göhring, Barthel, Rodriguez

Zeigte auch gegen die BG Karlsruhe vorbildlichen Einsatz: Mannschaftskapitän Sebastian Adeberg.

USC – TV Langen 95:86 (21:23 – 42:44 – 67:66)
USC: Beran 32/3 (3/5 Dr, 12/17 FeW, 8 R, 6 BV), Hodges 16 (0/4 Dr, 4 A), Komarek 15/1 (7 R), Adeberg 14 (7 R), McNeil 13/1 (7 BV, 13 A, 3 BG), Hirschberg 5 (5 R), Dietz, Göhring
TVL: Jeffers 22, Chappell 18/4, K. Barth 15/1, Benzing 13/1, S. Barth 8, Feist 6/1, Karaman 4

scannen00163-1024x677

Ergebnisse des letzten Vorrundenspieltags und Vorrundentabelle der Saison 2008/2009

Angesichts der zahlreichen Expertenmeinungen, die dem jungen USC-Team den sicheren Abstieg und kaum einen Sieg prophezeit hatten, fällt die Vorrundenbilanz mit vier Siegen, dem vorletzten Platz und einem Nichtabstiegsplatz in Reichweite überraschend positiv aus. Die erste Fünf hatte sich als überaus stark erwiesen und war insofern allen anderen Teams ebenbürtig. Es war indes ein Tanz auf dem Vulkan, denn den Ausfall eines dieser Starter konnten sich die „Akademiker“ nicht leisten, da einigermaßen gleichwertiger Ersatz von der Bank (noch!) nicht kam. Gegen Karlsruhe hatte das foulbedingte Ausscheiden gleich dreier Starter für die Niederlage gesorgt, gegen Langen reichte es dann zum Sieg, da drei ebenfalls mit jeweils vier Fouls belastete Spieler bis zum Ende durchhielten.

Rückrunden-Ergebnisse des USC

USC – BBC Bayreuth 80:103 (24:21 – 42:55 – 55:75)
USC: Hodges 21/2 (4 A), Beran 16/2 (10 R), McNeil 16/2 (8 BV, 8 A, 5 BG), Komarek 14 (5 R), Adeberg 10, Hirschberg 3, Dietz, Göhring, Hug, Barthel, Rodriguez
BBC: Holcomb-Faye 31/5, Oppland 19/1, Sheffield 13/3, Raffington 13/1, Hamilton 11, Greene 8, Tetzner 6, Brütting 2

scannen00183-1024x977

USC – Cuxhaven BasCats 90:104 (23:31 – 47:54 – 67:73)
USC: Komarek 29/3, Hodges 14/2 (4 A), Adeberg 13 (12 R), McNeil 12/1 (13 A), Beran 11/1 (6 R, 4 BG), Hirschberg 7 (6 R), Dietz 4, Göhring, Hug, Barthel, Rodriguez
BasCats: Watkins 32/3, Seward 21, Brown 19/1, Porter 11/2, Jovanovic 6/2, Wischnewski 6/2, Bennett 4, Dildy 3/1, Dawidowski 2

scannen00193-1024x674

Vor dem 19. Spieltag schied Mario Göhring aus dem Kader des USC aus. Eine nennenswerte Schwächung trat dadurch bei den Kurpfälzern nicht ein.

Kirchheim Knights – USC 98:85 (30:19 – 47:44 – 70:61)
Knights: Crawford 22/2, Scott 18/4, Tomasevic 14/4, Heyden 13, Baumann 12, Klemm 10/2, Chennoufi 7/1, Hornig 2
USC: Hodges 24/2, Komarek 19 (9 R), Adeberg 17 (7/11 FeW, 9 R), McNeil 14/1 (5 R, 4 A, 5 BG), Hirschberg 4 (6 R), Dietz 3, Rodriguez 3/1, Barthel 1, Hug

USC – Phoenix Hagen 91:104 (24:27 – 48:49 – 77:73)
USC: Hodges 20/3 (6 R), Komarek 19/1 (5 R), McNeil 17 (12 A, 3 BG), Barthel 15/3 (3/3 Dr, 6/8 FeW), Dietz 9/1, Hirschberg 6 (6 R), Hug 5, Rodriguez
Phoenix: Griffin 31/4, Kruel 22, Pryor 16, Freeman 12, Schwarz 7/1,Dreesen 6/2, Fleetwood 6, Mueller 3/1, Grothe 1

scannen00207-1024x725

BV Chemnitz 99 – USC 105:73 (31:14 – 53:44 – 77:56)
BV: Khartchenkov 36/9, Pfeifer 19/2, Gerwig 17, Harbut 15, Scruggs 6, Worenz 4/1, Baker 4, Buchmiller 3/1, Ansehl 1
USC: Komarek 22/2 (6 R), Hodges 19/1 (4 A), Barthel 11/1, Adeberg 10 (5 R), McNeil 6 (5 A, 3 BG), Hirschberg 3 (5 R), Jahnke 2

USC – teckpro Braves 91:88 (26:24 – 44:48 – 72:70)
USC: McNeil 26/3 (9/13 FeW, 3/5 Dr, 6 A, 5 BG), Hodges 22/3, Hirschberg 15/1 (6/7 FeW, 7 R), Adeberg 11 (6 R), Komarek 9/1 (6 R, 6 A), Barthel 4, Dietz 4/1
Braves: Paeley 30/4, Wiley 23/2, Schwartz 11/3, Ruffin 8/2, Smallwood 6, Zyskunov 4, Damjanovic 3/1, Kreis 3

FC Bayern München – USC 88:85 (24:22 – 50:38 – 64:61)
FCB: Jennings 19, Howard 19, Parker 16/2, Morris 15, Buse 11, Hübner 5, Weiß 3/1
USC: Komarek 19/1 (8 R, 3 BG), Hodges 19/1 (3 BG), Adeberg 15 (5 R), Beran 13/1, McNeil 13/1 (5 R, 10 A), Hirschberg 4 (3 BG), Dietz 2, Barthel

ETB Wohnbau Essen – USC 75:84 (24:19 – 40:44 – 62:63)
ETB: Lincoln 21/3, Thomas 14/2, Hills 13, Schröter 11/1, Pittman 6, Shaw 4, Klotz 4, Radulovic 2
USC: Beran 23/1 (10/15 FeW, 8 R), Hodges 19/3, Adeberg 15/1 (7 R, 4 BG), Komarek 14 (9 R), McNeil 10 (5 R, 7 A, 3 BG), Barthel 2, Hirschberg 1, Rodriguez

USC – Mitteldeutscher BC 95:76 (22:21 – 43:45 – 69:63)
USC: Komarek 32/4 (4/8 Dr, 12/18 FeW, 9 R), McNeil 19 (7/11 FeW, 8 R, 9 BV, 7 A, 6 BG), Hodges 18/2 (4 A), Adeberg 11 (5/7 FeW, 6 R, 4 BG), Beran 8 (12 R), Barthel 6, Dietz 1, Hirschberg
MBC: Bernard 19/1, Gilbert 18, Chavis 18/4, Schmidt 6/2, Moore 5, Leuthoff 4, Cardenas 2, Ides 2, Grübler 2

Center unter sich: Didi Keller und sein „Nachfolger“ Oliver Komarek

Science City Jena – USC 78:86 (20:21 – 33:37 – 54:61)
Jena: Seggelke 23/3, Black 22, De Michael 14, Williamson 12/1, Linke 7/1
USC: Hodges 26/6 (7 R), McNeil 24/3 (7 A, 4 BG), Adeberg 14 (6/7 FeW), Komarek 12/2, Beran 10 (5 R), Barthel, Dietz, Hirschberg

USC – FC Schalke 04 101:89 (22:25 – 44:45 – 69:63)
USC: Hodges 25/1 (5/10 Dr,10 A), Adeberg 22 (9/13 FeW, 10 R, 3 S), Beran 18/2 (8/12 FeW, 8 R), Komarek 16/4, McNeil 15/1 (6 BV, 15(!) A, 6 BG), Barthel 2, Hirschberg 2, Dietz 1, Rodriguez, Hug
Schalke: Hall 30/4, Cole 19, Abercrombie 18, Bannister 13/1, Kesselring 4, Lehmann 3/1, Berger 2

TV Lich – USC 91:80 (22:19 – 46:41 – 59:55)
TV: Klassen 18/3, Tarver 18, Watts 17/1, Bunkley 14/2, Freese 9/1, Scholz 8/1, B. Lischka 7
USC: Beran 22/2 (9/14 FeW, 9 R, 4 BG), McNeil 19 (3/10 FeW, 6 A), Hodges 16/1 (1/9 Dr, 4/14 FeW, 3 BG), Adeberg 13 (6/9 FeW, 8 R), Komarek 10/1 (1/6 Dr, 4/15 FeW, 5 R), Hirschberg, Dietz, Hug

Bremen Roosters – USC 78:82 (17:20 – 37:32 – 60:64)
Roosters: Hakanowitz 18, Njei 18/2, Freymond 17/2, Sabourin 10, Franke 9/1, Fikiel 6
USC: Hodges 20/3 (6 A, 5 BG), Beran 17/3 (3/4 Dr, 6 R, 3 BG), Komarek 17/3 (8 R), Adeberg 14 (6/7 FeW, 7 R), McNeil 12/1 (8 BV, 9 A), Hirschberg 2, Dietz, Barthel

USC – BG Karlsruhe 92:84 (20:33 – 43:52 – 68:63)
USC: Hodges 23/4 (4/7 Dr, 5 A, 3 BG), Beran 18/2 (2/3 Dr, 7/11 FeW,  8 R, 3 BG), Adeberg 14 (6 R), Komarek 11/1 (7 R), Barthel 11 (7/7 FrW), McNeil 7 (10 A), Hirschberg 5/1, Dietz 3, Hug
BG: Kazarnovski 17/1, Roessler 16/2, Simin 14/4, Heindel 13/1, Howard 12, Elliott 6, Rüeck 6/2

Vor den gut gefüllten Zuschauerrängen des OSP zieht Oliver Komarek energisch zum Karlsruher Korb

Vor den gut gefüllten Zuschauerrängen des OSP zieht Oliver Komarek energisch zum Karlsruher Korb.

TV Langen – USC 73:94 (14:24 – 32:46 – 47:74)
TVL: Chappell 16/2, K. Barth 13/2, Völler 11, Feist 10/2, Spoden 7, S. Barth 6/2, McCulloch 6, Anders 4
USC: Hodges 24/4, Beran 20/2 (8/13 FeW, 6 R), Adeberg 16 (8/12 FeW, 9 R), Komarek 11/2 (6 R), Hirschberg 8/1, Barthel 5, McNeil 5/1 (9 A, 5 BG), Dietz 3/1, Hug 2, Rodriguez, Jahnke

Ben Beran packt zu (Foto: Krämer).

Von dieser so ungemein spannenden Saison, in der zuvor der Abstieg klar vorgezeichnet schien, seien vier Spiele exemplarisch herausgegriffen. Über sie soll näher berichtet werden, um die Entwicklung des Teams zu verdeutlichen.

Von einer katastrophalen Schiri-Leistung bei der 93:98-Niederlage des USC gegen den TV Lich am 18.12.2008 berichtete RNZ-Redakteur Joachim Klaehn, fürwahr nicht als unkritischer Hofberichterstatter des USC und schon gar nicht für wohlfeile Schiedsrichterschelte bekannt. Es gab sehr seltsame Entscheidungen der Unparteiischen, allesamt gegen die Hausherren gerichtet. Freilich legte Joachim Klaehn auch den Finger in die Wunde der „Akademiker“, indem er die Freiwurfschwäche (13/27 – 26/31 bei Lich), die dürftige Dreierausbeute (6/23 – 6/11) und die Reboundbilanz (24 – 34) als Hauptgründe für die Niederlage nannte. Auffälligste Spieler waren beim USC Japhet McNeil (22 Punkte, 13 Assists, 6 Steals) und Ben Beran (23/5, 5/9 Dreier), während sich bei den Hessen der Einsatz der beiden Gießener Kooperationsspieler, Johannes Lischka (32/3) und Jannik Freese (28), sichtlich auszahlte. Nach diesem 13. Spieltag tauschten die Kontrahenten ihre Tabellenplätze.

Die Saarpfalz Braves kämpfte der USC am 1.3.2009 im heimischen OSP in einem aufopferungsvollen Spiel überraschend mit 91:88 nieder. Weiterhin musste der für das Team so eminent wichtige Ben Beran ersetzt werden, für den Jens Hirschberg einsprang. Der 20-jährige Kooperationsspieler ignorierte partout Reputation und Erfahrung seiner Gegenspieler und lieferte mit 15/1 Punkten, 6/7 Feldwürfen und 7 Rebounds ein sensationelles Spiel ab. Dazu zeigten sich Japhet McNeil (26/3, 9/13 Feldwürf, 3/5 Dreier, 6 Assists, 5 Steals) und Jibril Hodges (22/3) sehr gut aufgelegt. Auch die übrigen „Akademiker“ kämpften leidenschaftlich und entschlossen um jeden Ball. Sebastian Adeberg behauptete sich verbissen auf der ihm ungewohnten Position 4, wo er körperlich deutlich überlegenen Gegenspielern ausgesetzt war. Der USC aber befand sich nach dem 22. Spieltag mit dem 14. Tabellenplatz erstmals nicht mehr auf einem Abstiegsrang.

Am 25. Spieltag schickte der USC in einer denkwürdigen Begegnung den Tabellenprimus Mitteldeutscher BC mit einer 95:76-Packung nach Hause. Dabei hatte der hohe Favorit an diesem 22.3.2009 planmäßig eine rasche 19:9-Führung (7. Minute) errungen, die aber eine aufopferungsvoll kämpfende USC-Fünf bis zur ersten Viertelpause durch einen 11:0-Lauf in eine eigene leichte Führung verwandeln konnte. Auch im zweiten Spielabschnitt  stotterte anfänglich der USC-Motor (26:34/12.), lief aber dann rund und legte binnen zwei Minuten gar einen 12:0-Lauf hin, der einen 34:26-Vorsprung (14.) bescherte. Der MBC erhöhte nun die Intensität und schien der Wende nahe zu sein, zumal Ben Beran gleich zu Beginn des 3. Viertels sein 4. Foul hinnehmen musste. Doch jetzt steigerte sich Oliver Komarek (32/4 Punkte, 4/8 Dreier, 12/18 Feldwürfe, 9 Rebounds) in einen wahren Spielrausch und traf nach Belieben. Da auch die übrigen USC-Protagonisten mithielten, blieben alle Anstrengungen der Mitteldeutschen, das Ruder noch herumzureißen, vergebens. Im Schlussviertel brachen bei ihnen gegen die wie entfesselt agierenden „Akademiker“ alle Dämme.

Seiner Abstiegssorgen entledigte sich der USC am 5.4.2009 mit einem hart erkämpften 101:89-Sieg gegen den FC Schalke 04. Doch mussten die Zuschauer lange bangen, da die „Knappen“ den Hausherren nichts schenkten, sich ihrerseits gegen den immer heftiger drohenden Abstieg aufbäumten. Zudem waren zur Halbzeit mit Jibril Hodges, Ben Beran und Sebastian Adeberg gleich drei „Akademiker“ mit jeweils drei Fouls belastet. Doch nun trumpfte das Quartett McNeil (15/1 Punkte,15(!) Assists, 6 Steals), Beran (18/2, 8/12 Feldwürfe, 8 Rebounds), Hodges (25/1, 5/10 Dreier, 10 Assists) und Adeberg (22, 9/13 Feldwürfe, 10 Rebounds, 3 Steals) auf und steigerte sich im Schlussviertel zu traumwandlerischer Sicherheit. Diesem Ansturm war Schalke nicht mehr gewachsen. Höhepunkt des Spiels und wohl der gesamten Saison war ein Alley-Hoop-Dunking Jibril Hodges‘ nach Zuspiel durch Japhet McNeil. McNeil hatte den Ball geraume Zeit gehalten und ihn fast gelangweilt, mit Blickkontakt zur Tribüne, fern vom Korb an der linken Seitenlinie gedribbelt. Urplötzlich spielte er einen langen und hohen No-Look-Pass zum Korb. Der scheinbar aus dem Nichts heranfliegende Jibril Hodges nahm den Ball in der Luft auf und stopfte ihn, umgeben von zwei wie versteinert zuschauenden Schalker Centerspielern, spektakulär in die Reuse. Ausschnitte des Spiels mit dieser denkwürdigen Szene sind im Internet unter YouTube – USC Heidelberg – FC Schalke 04 zu finden. Es war an diesem 27. Spieltag der vierte Sieg der Kurpfälzer in Folge.

Ausgelassene „Akademiker“ feiern den Klassenerhalt.

scannen00245-300x135

Ergebnisse des letzten Spieltags und Tabellenbild der Pro A nach Abschluss der Saison 2008/2009

Die interne Korbjägerliste führte Jibril Hodges mit 544 Punkten (18,8/Spiel bei einer Trefferquote von 46,8 % – 60,9 % Zweier/32,3 % Dreier) an. Es folgten Oliver Komarek (505 – 16,8 – 50,0 % – 57,2 %/32,8 %), Japhet McNeil (443 – 15,8 – 40,4 % – 45,4 %/24,1 %), Ben Beran (424 – 16,3 – 53,6 % – 60,1 %/38,3 %), Sebastian Adeberg (416 – 14,3– 59,2 % – 64,1 % (Ligarekord)/17,2 %), Jens Hirschberg (98 – 3,0 – 45,2 % – 49,2 %/28,6 %), Danilo Barthel (70 – 3,6 – 52,9 % – 56,0 % /44,4 %) und Sebastian Dietz (46 – 1,6 – 40,0% – 41,9 %/33,3 %). Bemerkenswert ist die Ausgeglichenheit der Starter.
Die Freiwurfstatistik offenbarte: Japhet McNeil (124/196 – 63,3 %), Sebastian Adeberg (83/144 – 57,6 %), Oliver Komarek (53/87 – 60,9 %), Jibril Hodges (60/70 – 85,7 %), Ben Beran (48/69 – 69,6 %), Jens Hirschberg (21/42 – 50,0 %) und Danilo Barthel (17/21 – 81,0 %).
Rebounds griffen: Ben Beran (195 – 64 offensiv/131 defensiv – 7,5/Spiel), Sebastian Adeberg (193 – 69/124 – 6,7), Oliver Komarek (164 – 50/114 – 5,5), Japhet McNeil (94 – 25/69 – 3,1), Jibril Hodges (75 – 19/56 – 2,6) und Jens Hirschberg (67 – 26/41 – 2,2).
Assists gaben: Japhet McNeil (236 – 7,9/Spiel: einsamer Ligarekord!), Jibril Hodges (83 – 2,9), Sebastian Adeberg (46 – 1,6), Ben Beran (38 – 1,5) und Oliver Komarek (33 – 1,1).
Für Ballgewinne waren zuständig: Japhet McNeil (105 – 3,5/Spiel: Ligarekord!), Jibril Hodges (48 – 1,7), Sebastian Adeberg (44 – 1,5), Ben Beran (29 – 1,1) und Oliver Komarek (21 – 0,7).
Ballverluste produzierten: Japhet McNeil (116 – 3,9/Spiel: zweitschlechtestes Ligaergebnis!), Sebastian Adeberg (83 – 2,9), Oliver Komarek (65 – 2,2), Ben Beran (63 – 2,4) und Jibril Hodges (54 – 1,9).
Die Rangfolge der Effektivität: Ben Beran (17,7/Spiel – 0,54/Einsatzminute), Japhet McNeil (15,8 – 0,45), Jibril Hodges (15,7 – 0,46), Sebastian Adeberg (15,4 – 0,46) und Oliver Komarek (14,2 – 0,42).

Das Team 2008/2009 hatte in einer glorios bestrittenen Saison sensationell den Klassenerhalt geschafft. Dieser Erfolg war nur möglich, weil alle Zahnräder ineinander griffen.
Torsten Daume ist hoch anzurechnen, dass er an dieses Team und dessen Chance unerschütterlich glaubte und mit ihm zäh auf das Ziel Klassenerhalt hinarbeitete. Wohl nur wenige Trainer hätten diese Herausforderung angenommen und so grandios bewältigt. Es gelang ihm, ein sehr gut funktionierendes und harmonierendes Team zu bilden, ihm das notwendige Selbstvertrauen einzugeben und den Funken der Leidenschaft zu entzünden. Gerade diesbezüglich war der Unterschied zur Mannschaft des Vorjahres besonders augenfällig. Die Mannschaft 08/09 ist in ihrem Teamspirit am besten mit jener fünf Jahre zuvor (u. a. mit Kevin Burleson) zu vergleichen, wenngleich unter völlig anderen Vorzeichen. Rückblickend ist dieser Erfolg als Torsten Daumes größte Leistung in seiner gut vier Jahre währenden Trainertätigkeit beim USC zu bewerten.
Die Athletiktrainer Manuel Ruep und Markus Zidek sorgten mit ihrer Arbeit dafür, dass die Spieler topfit in die Spiele gingen und häufig gegen Ende noch einmal zusetzen konnten. Dies war umso wichtiger, als die Starter weniger als bei anderen Teams Verschnaufpausen erwarten konnten.
Die amerikanischen Neuzugänge erwiesen sich allesamt als überaus gut ausgewählt. Sie fügten sich mental ausgezeichnet ein, zeigten stets viel Einsatz, brachten gute Leistungen und vermittelten keineswegs den Eindruck von Legionären (wie etwa im Vorjahr), sondern es war offensichtlich ihr USC, für den sie ihr Bestes gaben.
Ben Beran war ein Kämpfer vor dem Herrn! Er übernahm sehr viel Verantwortung und prägte den Teamgeist maßgeblich. Seinen Gegnern machte er es durch seine kompromisslose Abwehr schwer, im Angriff stellte er sie immer wieder vor Rätsel, da er einen starken Zug zum Korb hatte, aber auch aus der Distanz gefährlich war. Er war der beste Rebounder und der effektivste USC-Spieler.
Japhet McNeil schwang gekonnt den Taktstock. Er überzeugte mit seinen Ligarekorden bei den Assists und bei den Ballgewinnen, gegenzurechnen waren allerdings seine häufigen Ballverluste. Doch war er unbestreitbar ein wichtiger Baustein des Teams.
Jibril Hodges hatte sich in seinem ersten Profijahr sehr gut entwickelt. Er war der Schützenkönig des Teams und konnte ordentliche Quoten vorweisen. Persönlich war er bescheiden, stets freundlich und unkompliziert. Auch er stellte sich als enorme Bereicherung der Mannschaft heraus.
Der (wieder) hinzugekommene Oliver Komarek hatte eindrucksvoll bewiesen, dass er nicht nur Starterqualität besaß, sondern zu den besten deutschen Spielern der Liga zählte. Dies war nach seinen Rookie-Jahren beim USC und dem unglücklichen Intermezzo bei den Braves so nicht zu erwarten.
Sebastian Adeberg war der einzige verbliebene Spieler der Stammformation des Vorjahres. Er konnte seine Leistungsbilanz gegenüber dem Vorjahr weiter verbessern und sich unter den besten deutschen Pro A-Spielern etablieren. Besonders beachtlich war seine Zweierquote, die Ligarekord bedeutete, verbesserungsfähig allerdings seine Dreierquote. Die Reboundausbeute hatte er gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt. Der unermüdliche Kämpfer füllte seine Rolle als Kapitän sehr überzeugend aus und war seinen Mitspielern ein Vorbild.
Die Bank, zunächst kaum wahrnehmbar, entwickelte sich parallel mit dem Team. Immer häufiger konnte Torsten Daume seinen Startern die so wichtigen Verschnaufpausen geben, ohne dass Leistungseinbrüche zu befürchten waren. Jens Hirschberg, Danilo Barthel und Sebastian Dietz nahmen ihre Rolle an und gaben in den Minuten ihres Einsatzes richtig Gas. Einige Male mussten sie gar für verletzte Stammspieler starten – und erfüllten ihre Aufgabe bravourös. Unvergessen die Auftritte Jens Hirschbergs gegen die Braves oder Danilo Barthels  gegen Phoenix Hagen. Die Siegesserie in der zweiten Saisonhälfte hing nicht zuletzt mit der gestiegenen Qualität dieses Trios zusammen. Gerade vom frischgebackenen U18-Nationalspieler Danilo Barthel konnte der USC noch einiges erwarten, galt er doch als größtes Talent der Region.

Das Management hatte sich bereits zuvor, als der Nichtabstieg immer wahrscheinlicher wurde, für eine weitere Ligazugehörigkeit erklärt. Dieses Versprechen löste es nun ein. Eine andere Entscheidung hätte die begeistert mitgehende und im Saisonverlauf immer zahlreichere Anhängerschaft auch kaum verstanden.

Man wollte möglichst alle Spieler halten, dazu einige unumgängliche Ergänzungen verpflichten. Alle wollten auch gerne beim USC weiterspielen. Einzig Ben Beran signalisierte recht früh, seinen Vertrag wohl nicht zu verlängern, da es ihn nach Australien zog.

Hinzuzufügen bleibt, dass die 1. Damenmannschaft des USC sich nach einem hinreißenden Durchmarsch in der Regionalliga den Aufstieg in die 2. Bundesliga erkämpft hatte. Trainer Dennis Czygan hatte dieses Team von unten her aufgebaut und nun mit ihm einen Platz in der zweithöchsten Spielklasse der Damen erreicht, wo es in der neuen Saison u. a. zu Lokalderbys mit der KuSG Leimen, der TG Sandhausen, den Towers Speyer-Schifferstadt und dem TSV Viernheim kommen würde.

Nächste Saison: Saison 2009/2010

Zurück zur Abschnittsübersicht