Saison 2009/2010

11. Platz der Pro A

Aufgebot:
Sebastian Adeberg (*4.6.1984/1,97 m, Kapitän), Danilo Barthel (14.10.1991/2,04), Lyndale Burleson (20.9.1985/1,90), Julian Debus (14.8.1991/2,00), Sebastian Dietz (22.4.1989/1,89), Jens Hirschberg (18.4.1988/1,98), Jibril Hodges (16.2.1984/1,89), Maximilian Hug (17.5.1986/2,00), Frederik Jahnke (28.1.1991/1,91), Oliver Komarek (3.6.1986/2,10), Alexander Kuhn (11.5.1992/1,97), Alexander Laschewski (13.12.1988/1,86), Joshua Mäntele (1.7.1990/2,06), Danny Rodriguez (9.8.1990/1,80), Eric Vierneisel (8.5.1985/2,01), Darrin Williams (21.11.1986/2,04)
Trainer: Torsten Daume

Abgänge: Ben Beran, Japhet McNeil (beide mit unbekanntem Ziel)
Zugänge: Lyndale Burleson (University of Nevada), Eric Vierneisel (Devon Dynamos Taraniki/Neuseeland), Darrin Williams (Loyola University Chicago – ab 9.Spieltag)

Die Vereine der Pro A:
BBC Bayreuth, BV Chemnitz 99, Crailsheim Merlins, Cuxhaven BasCats, ETB Baskets Essen, USC Freiburg, UBC Hannover, USC Heidelberg, Science City Jena, BG Karlsruhe, VfL Kirchheim/Teck, TV Langen, FC Bayern München, Giants Nördlingen, Ballers Osnabrück, Saar-Pfalz Braves

Leider konnten die Starter der Saison 2008/2009 nicht alle gehalten werden. Ben Beran zog es, wie zuvor bereits angekündigt, nach Australien, und Japhet McNeil wartete auf lukrativere Angebote. In beiden Fällen konnte man dem Management des USC kein Versagen ankreiden.
Nachfolger Japhet McNeils auf der Position 1 wurde Lyndale Burleson, der jüngere Bruder des in Heidelberg unvergessenen Kevin B., wohl wichtigster Baustein des Teams 2003/2004, welches die Zuschauer seinerzeit so begeistert hatte. Für Lyndale war dieser Umstand vermutlich nicht ganz einfach, waren doch mit dem Namen Burleson hohe Erwartungen verknüpft.
Für Ben Beran kam Eric Vierneisel, ein weißer Amerikaner mit deutschen Vorfahren (der Name ist auch hier in der Region verwurzelt und z. B. gerade beim USC mit Leichtathletik eng verknüpft). Eric übernahm die nicht einfache Aufgabe, den in der Vorsaison effektivsten USC-Spieler zu ersetzen. Bekanntlich war Ben Beran bester Rebounder des Teams, am Korb sehr präsent, doch auch aus der Dreierdistanz gefährlich.
Mitte November 2009 verpflichtete der USC dann einen weiteren amerikanischen Spieler. Mit Darrin Williams kam ein 2,04 großer Centerspieler, da sich herausgestellt hatte, dass Eric Vierneisel dem Anforderungsprofil der Position 4 nicht gerecht werden konnte (sic!). Der 23-jährige sollte den Kader auf den Positionen 4 und 5 ergänzen.

Unterstellt man, dass sich die beiden Neuverpflichtungen für die Positionen 1 und 4 etwa auf dem Niveau ihrer jeweiligen Vorgänger bewegten (was schwer genug war), war damit das Team nominell zumindest nicht stärker als jenes des Vorjahres einzuschätzen. Daran änderte auch die spätere Nachverpflichtung Darrin Williams‘ nichts.

Der Kader 2009/2010
Obere Reihe von links: Trainer Torsten Daume, Athletiktrainer Manuel Ruep, Maximilian Hug, Julian Debus, Oliver Komarek, Danilo Barthel, Joshua Mäntele, Sebastian Adeberg, Teamarzt Dr. Markus Weber, Physiotherapeut Andreas Blüny; untere Reihe v. l.: Teambegleiter Jonas Kröper, Jens Hirschberg, Jibril Hodges, Frederik Jahnke, Danny Rodriguez, Sebastian Dietz, Lyndale Burleson, Eric Vierneisel (Foto: Alfred Gerold)

Pokalspiel-Ergebnisse des USC

Seine Pokalaufgabe löste der USC am 11.11.2009 beim Pro B-Ligisten TV Lich knapp mit 94:91. Mit einem Blitzstart übernahmen die Kurpfälzer die Kontrolle, um die klassentieferen Hessen mit überheblichem Spiel wieder aufzubauen. Der ehemalige Mannschaftskollege Peer Wente hatte mit 24 Punkten dem USC sehr zugesetzt, der aber nach einem 80:87-Rückstand (39. Minute) in einem furiosen Endspurt noch das Ruder herumreißen konnte.
TV Lich – USC 91:94 (16:24 – 34:44 – 65:65)
USC: Burleson 19, Hodges 19/2, Adeberg 14, Komarek 14/1, Vierneisel 13/1, Barthel 11/1, Dietz 2, Hirschberg 2

Ohne die verletzungsbedingt fehlenden Jibril Hodges, Danilo Barthel und Jens Hirschberg schied der USC am 9.12.2009 in der 3. Runde des Pokals beim B-Ligisten Eintracht Stahnsdorf mit 79:89 (56:53) aus. Da auch Erik Vierneisel durch Rückenschmerzen stark gehandicapt war, konnten die Kurpfälzer am Ende nicht mehr zulegen.

Vorrunden-Ergebnisse des USC

USC – Cuxhaven BasCats 84:85 (23:27 – 43:48 – 63:69)
USC: Komarek 28/2 (9 R), Hodges 26/6 (6/11 Dr, 6 R), Adeberg 13 (10 R), Vierneisel 8/2, Burleson 7/1 (7 A), Barthel 2, Hirschberg, Dietz
BasCats: Jeka 25/3, Williams 19, Fuller 10, Dorris 9/2, Hasenkamm 8/2, Kesselring 6, Wischnewski 5/1, Stachula 3/1

GiroLive-Ballers Osnabrück – USC 98:103 n. V. (24:21 – 53:44 – 80:62 – 92:92)
Ballers: Wachalski 20/1, Pfeifer 20/3, Rohdewald 19/4, Michael 17/1, Baker 10, Behrens 4, Harrelson 3/1, Ahnsehl 3/1, Hebbelmann 2
USC: Burleson 24/2 (7 A), Hodges 23/5 (5/11 Dr), Vierneisel 17/1, Adeberg 15 (6 R), Komarek 13/1 (10 R), Barthel 11 (5 R), Hirschberg, Dietz, Rodriguez, Hug, Debus

Center Oliver Komarek lässt sich von der Osnabrücker Abwehr nicht stoppen.

USC – BBC Bayreuth 100:122 (21:33 – 42:69 – 68:90)
USC: Hodges 28/5 (5/11 Dr), Komarek 25 (4/8 Dr), Adeberg 17, Burleson 16, Vierneisel 6/2, Dietz 4, Barthel 2, Hug 2, Hirschberg, Rodriguez
BBC: Jackson 21/3, Erege 19/2, Seward 18, Harris 14/2, Baumann 14/2, Raffington 13, Barth 10/2, Tetzner 8, Lang 5/1

scannen000310-824x1024

FC Bayern München – USC 82:95 (19:21 – 32:47 – 65:72)
FCB: Barker 23/3, Mueller 18/2, Greene 17/3, Maras 15, Hübner 9
USC: Hodges 20/3 (3/6 Dr, 6 R, 7 A), Burleson 18/1 (8 A, 6 BG), Komarek 17/1 (1/8 Dr), Adeberg 16 (6/8 FeW), Vierneisel 11/3 (3/4 Dr), Barthel 9 (6 R), Dietz 2, Rodriguez 2, Hirschberg

USC – BV Chemnitz 89:98 (21:19 – 49:43 – 73:74)
USC: Hodges 27/2, Burleson 15/1, Adeberg 15 (6 BV, 4 A), Komarek 13/1 (11 R, 5 A), Vierneisel 12/1 (5/7 FeW), Dietz 6/1, Barthel 1, Hirschberg, Debus
BV: Roberts 19/1, Harbut 18, Bufford 16/1, Rastatter 15, Rosenthal 12/2, Johnson 6, Zyskunov 6, Allen 4, Lipke

Jibril Hodges dunkt gegen die BasCats aus Cuxhaven, kann aber die Heimniederlage nicht verhindern.

UBC Hannover Tigers – USC 114:82 (30:25 – 59:43 – 87:64)
UBC: Moten 30/5, Holloway 22/2, Slack 18, Jones 15/1, Prasuhn 12/2, Schoo 11, Eisenblätter 2, Arigbabu 2, Fleischer 2
USC: Komarek 22/1 (7 R), Adeberg 19 (6/9 FeW, 4 A), Burleson 14/1 (5 A), Vierneisel 13/3 (5/15 FeW), Hodges 12/2 (5/14 FeW, 5 R), Barthel 2, Dietz, Hirschberg, Debus, Hug, Rodriguez

USC – Saar-Pfalz Braves 86:97 (22:21 – 38:49 – 66:70)
USC: Burleson 26/1 (10/17 FeW, 6 A, 5 BG), Hodges 17/2 (4/18 FeW, 5 R, 5 A, 3 BG), Vierneisel 16/2, Barthel 12/3 (3/3 Dr, 5 R), Komarek 10/2 (5 R), Adeberg 4 (2/8 FrW, 7 R), Dietz 1, Hirschberg, Debus, Hug, Rodriguez
Braves: Smallwood 20, Baxley 17/1, Holcomb-Faye 16, Damjanovic 16/1, Schwartz 12/2, Cramer 6/1, Tarver 5, Cardenas 5/1

scannen00057-1024x919

Kirchheim Knights – USC 98:105 (23:22 – 45:40 – 65:67)
Knights: De Michael 25, Tomasevic 20/3, Gilliam 16, Freymond 15/3, Menck 11/3, Lischka 6, Scott 5/1
USC: Hodges 37/5 (9/14 FeW, 5/10 Dr, 14/14 FrW), Komarek 28/3 (12/16 FeW, 3/7 Dr, 6 R), Burleson 20/1 (4 A), Adeberg 6 (7 R), Barthel 6, Vierneisel 4, Hirschberg 4, Dietz, Hug, Rodriguez

USC – Giants Nördlingen 96:83 (25:16 – 50:35 – 75:59)
USC: Burleson 25/2 (7/10 FeW, 2/3 Dr), Hodges 24/2 (6 A), Komarek 17/1 (7/10 FeW, 9 R), Adeberg 11, Vierneisel 9/1, Barthel 7, Williams 2 (5 R), Dietz 1, Hirschberg
Giants: Fumey 16, Michael 16/2, Tesfaldet 12/1, Ferguson 11/1, Niebuhr 10, Toles 9/1, Liyanage 5/1, Eichler 4

scannen000610-988x1024

Science City Jena – USC 90:98 (20:23 – 38:42 – 58:72)
Jena: Diestelhorst 20/3, Jackson-Wilson 19, Schmitz 13/3, Jost 13/1, Tucker 11, Uhegwu 6, Shabazz 4, Zlotowski 2, Reyes-Napoles 2
USC: Hodges 37/3 (16/17 FrW, 11 R, 4 A), Komarek 17/1 (8 R, 4 A), Adeberg 14 (7 R), Vierneisel 12/2, Burleson 12 (3/12 FeW), Barthel 6 (5 R), Williams, Dietz, Hirschberg, Hug

USC – BG Karlsruhe 89:101 (18:17 – 42:39 – 63:70)
USC: Vierneisel 26/4 (9/12 FeW, 4/6 Dr, 4/4 FrW, 5 R), Burleson 19/3 (5 A), Adeberg 17/1 (7 R), Hodges 11/3, Komarek 8 (3/12 FeW, 6 R), Barthel 5/1, Dietz 3, Williams, Hug, Hirschberg
BG: Black 24, Roessler 22/5, Baker 19/3, Richardson 16, Rüeck 9/3, Stoll 7/1, Kazarnovski 4/1

Auch die Glanzleistung des USC-Korbjägers Eric Vierneisel reichte gegen die BG Karlsruhe am Ende nicht zum Sieg.

Crailsheim Merlins – USC 102:89 n. V. (24:24 – 42:42 – 61:53 – 83:83)
Merlins: Bynum 24, McAndrew 22/4, Cadmus 14/4, Brooks 12, Dörr 12, Zuiderveen 7, Plair 5, Kieser 4, Oladipo 2
USC: Komarek 23/4 (4/9 Dr, 5 R), Adeberg 22/1 (8/12 FeW, 7 R, 5 A), Burleson 18/1 (6 R, 5 A), Hodges 10/1 (4 A), Williams 8 (11 R), Dietz 4, Barthel 2, Hirschberg 2

USC Heidelberg – USC Freiburg 108:94 n. V. (24:23 – 37:45 – 68:69 – 90:90)
HD: Burleson 34/2 (14/20 FeW, 5 A, 4 BG), Hodges 31/5 (5/7 Dr), Vierneisel 13/1 (5/7 FeW), Adeberg 12 (5 R), Barthel 8 (5 R), Komarek 6 (9 R), Williams 2, Hirschberg 2, Dietz
FR: Petric 22/3, Sharda 22/3, Robinson 17, Hunter 13, Grübler 10, Roquette 8, Evans 2

ETB Wohnbau Essen – USC 94:95 (31:32 – 55:52 – 70:71)
ETB: Howell 22/1, Schröter 22/5, Kepkay 20/3, Chones 12, Fiorentino 12/1, Terdenge 4, Obradovic 2
USC: Komarek 21/4 (5 R), Burleson 20/1 (10 A), Adeberg 16, Williams 15 (7/9 FeW, 7 R), Hodges 11/3 (7 R, 8 A), Vierneisel 10/2, Barthel 2 (5 R), Hirschberg

USC – TV Langen 82:83 (24:22 – 45:42 – 63:60)
USC: Burleson 23/3, Hodges 16/2 (7 R, 5 A, 3 BG), Komarek 11/2 (9 R), Vierneisel 9/1, Adeberg 7 (7 R, 5 A, 4 BG), Williams 6, Barthel 6/1, Hirschberg 2, Dietz 2
TVL: Hird 18, Chappell 16/2, Arts 14/2, Henderson 9/1, Grauel 8, Zazai 7, Völler 5, K. Barth 4, Wiertel 2

Nach Abschluss der Vorrunde belegte der USC mit Rang 9 einen Platz im Mittelfeld.

Ergebnisse des letzten Vorrundenspieltages und Tabellenbild nach Abschluss der Vorrunde

Rückrunden-Ergebnisse des USC

Cuxhaven BasCats – USC 108:81 (20:23 – 60:41 – 86:63)
BasCats: Dorris 28/1, Jeka 23/5, Williams 15, Wischnewski 11/3, Fuller 11, Hasenkamm 9/3, Kesselring 4, May 4, Stachula 3/1
USC: Komarek 29/1 (10/11 FrW), Adeberg 15/1 (6/8 FeW), Vierneisel 11/3 (3/4 Dr), Williams 9 (7 R), Barthel 6 (5 R), Burleson 5 (5 A, 3 BG), Hodges 4 (2/12 FeW, 0/7 Dr, 5 A, 4 BG), Dietz 2, Hirschberg, Rodriguez, Hug

USC – GiroLive-Ballers Osnabrück 84:82 (13:22 – 41:39 – 57:61)
USC: Hodges 23 (0/6 Dr, 4 A), Komarek 20/4 (4/9 Dr), Vierneisel 16/1 (6/9 FeW, 8 R), Burleson 11/1 (6 A), Adeberg 9 (7 R), Dietz 3, Hirschberg 2, Williams, Barthel, Rodriguez, Hug
Ballers: Rohdewald 15/5, Wachalski 15/1, Harrelson 14/1, Hebbelmann 14, Ahnsehl 11/2, Michael 5, Baker 4, Simin 4/1

scannen00099-1024x649

BBC Bayreuth – USC 85:71 (22:17 – 50:31 – 63:49)
BBC: Harris 20/3, Erege 16/3, Campbell 15/3, Raffington 12/2, Williamson 10, Schröder 4, Jackson 4, Seward 4
USC: Burleson 24/2 (2/3 Dr, 9/14 FeW, 3 BG), Komarek 22/4 (4/8 Dr), Hodges 11 (7 R, 7 A), Vierneisel 10 (8 R), Adeberg 2 (6 R), Barthel 2, Dietz, Hirschberg, Williams, Hug

USC – FC Bayern München 62:85 (18:26 – 37:44 – 51:67)
USC: Adeberg 14 (6/9 FeW), Burleson 13/2 (2/4 Dr, 5 R, 4 A), Komarek 12/2 (2/3 Dr, 2/9 FeW, 5 R), Williams 12 (6/6 FeW), Vierneisel 5 (1/4 FeW), Hodges 3/1 (1/4 Dr, 1/6 FeW), Hirschberg 3, Dietz, Hug, Debus
FCB: Barker 30/5, Maras 18/1, Greene 15/1, Moore 6, Hübner 6, Mueller 5/1, Barrett 3/1, Wohle

scannen00108-1024x705

BV Chemnitz – USC 91:96 (29:19 – 43:42 – 64:65)
BV: Johnson 31/6, Bufford 26/1, Ahnsehl 11, Roberts 10, Rastatter 6, Harbut 4, Lipke 2, Allen 1
USC: Hodges 31/6 (6/10 Dr, 5 R), Burleson 24/3 (3/5 Dr, 8/13 FeW, 6 A, 3 BG), Adeberg 17 (7/9 FeW), Komarek 14 (8/9 FrW, 9 R), Williams 6 (5 R), Vierneisel 2 (0/5 FeW), Hirschberg 2, Dietz, Hug

USC – UBC Hannover Tigers 105:97 (24:21 – 46:44 – 73:70)
USC: Hodges 32/5 (5/12 Dr, 5 R), Burleson 19/1 (3/5 Dr, 7 A, 3 BG), Komarek 18 (0/5 Dr, 13 R), Adeberg 15 (8 R, 6 A), Vierneisel 11/3 (7 R), Williams 5 (5 R), Hirschberg 3, Dietz 2, Hug
UBC: Willis 31/1, Moten 23/1, Holloway 20/2, Arigbabu 13/1, Mangold 5/1, Prasuhn 3, Hennie 2

Kapitän Sebastian Adeberg lässt es krachen – Hannovers Center Willis (44) kann nicht mehr eingreifen (Foto: vaf).

Saar-Pfalz Braves – USC 94:67 (22:21 – 40:43 – 67:55)
Braves: Smallwood 18, Baxley 18/2, Holcomb-Faye 17, Schwartz 13/3, Zirbes 11, Cramer 10/2, Schulze 3/1, Damjanovic 2, Mbassa 2
USC: Burleson 21 (0/6 Dr), Hodges 16/2 (4 BG), Adeberg 9/1, Vierneisel 9/1 (7 R), Williams 8 (7 R), Komarek 4 ( 0/3 Dr, 2/10 FeW, 5 R), Hirschberg, Dietz, Hug, Laschewski, Debus

USC – Kirchheim Knights 95:97 n. V. (22:23 – 53:48 – 66:67 – 82:82)
USC: Hodges 24/4, Adeberg 22/1 (7/10 FeW, 6 R), Burleson 12 (7 A), Hirschberg 11/1 (3/4 FeW, 4/4 FrW, 6 R), Williams 9 (10 R), Vierneisel 7/1, Barthel 5/1 (5 R), Dietz 5 (6 A), Hug, Laschewski, Debus
Knights: Scott 27/5, Brooks 24/5, De Michael 12, Menck 10/2, Tomasevic 9/2, Gilliam 7, Lischka 6, Michalczyk 2

Lyndale Burleson, Point Guard des USC, in einer spektakulären Aktion gegen die Kirchheim Knights.

Giants Nördlingen – USC 88:95 (27:21 – 43:41 – 59:61)
Giants: Dawson 27, Morris 19/1, Archibald 14/2, Niebuhr 11/1, Heindel 5/1, Michael 5/1, Fumey 4, Watson 3/1
USC: Burleson 42/2 (15/23 FeW), Hodges 22/3 (4 A, 4 BG), Adeberg 11/1, Komarek 9/1 (3/12 FeW, 7 R), Vierneisel 9/1 (6 R), Williams 2, Barthel, Dietz, Hirschberg, Hug, Laschewski, Debus

USC – Science City Jena 75:94 (18:27 – 40:50 – 60:74)
USC: Komarek 21/4 (5 R), Burleson 15 (6/9 FeW, 4/10 FrW), Vierneisel 10/2 (5 R), Hodges 8/2 (6 BV), Adeberg 6 (5 BV), Dietz 6, Hirschberg 5, Williams 3, Barthel 1, Hug, Laschewski, Debus
Jena: Lake 17/2, Wysocki 15/1, Hill 11, Reyes-Napoles 10, Faßler 10/2, Diestelhorst 8/2, Jackson-Wilson 8, Shabazz 8, Jost 7/1

BG Karlsruhe – USC 91:84 (28:19 – 44:37 – 63:58)
BG: Grimaldi 27/3, Baker 20/2, Richardson 18/2, Black 10, Roessler 9/3, Fahrad 7/2
USC: Adeberg 25 (12/17 FeW, 6 R), Burleson 16/1 (1/9 Dr, 5 A), Komarek 15/2, Hodges 12/2, Vierneisel 10, Barthel 4, Williams 2, Dietz, Hirschberg, Hug, Laschewski, Debus

USC – Crailsheim Merlins 90:105 (24:32 – 46:58 – 73:78)
USC: Adeberg 14/1 (5/7 FeW, 5 R), Vierneisel 14/2, Komarek 14/1, Hodges 14/2, Burleson 12/1 (1/6 Dr, 4 A), Williams 11 (8 R), Dietz 6, Hirschberg 4, Barthel 1, Hug, Laschewski, Debus
Merlins: Bynum 28, McAndrew 17/2, Zuiderveen 12, Kieser 9/1, Plair 8/2, Imberi 8/2, Dörr 8, Brooks 6, Oladipo 4, Reibel 3/1, Debelka 2

scannen00134-1024x572
USC Freiburg – USC Heidelberg 93:72 (25:20 – 48:29 – 72:51)
FR: Petric 23/3, Roquette 22, Evans 21, Hunter 10, Zazai 9/1, Tessmann 5, Grübler 3
HD: Hodges 22/5 (6 BV, 8 A, 5 BG), Vierneisel 19/3 (7/10 FeW, 4 BV), Komarek 18/2 (8/14 FeW, 8 R), Hirschberg 5/1, Barthel 4, Adeberg 4 (5 R), Burleson 0 (0/4 FeW, 4 BV), Williams 0 (8 R), Dietz, Hug, Laschewski

USC – ETB Wohnbau Essen 87:78 (15:25 – 31:41 – 55:63)
USC: Komarek 24/3 (8/12 FeW, 3/4 Dr, 5/5 FrW, 6 R), Burleson 19 (4 A), Hodges 15/3 (3/6 Dr, 4 A), Vierneisel 12/2 (5/7 FeW, 6 R), Adeberg 9/1 (3/4 FeW), Barthel 6 (3/3 FeW), Hirschberg 2, Williams 0 (8 R), Dietz, Hug, Laschewski
ETB: Howell 28/3, Kepkay 25, Terdenge 16, Schröter 6/1, Jovanovic 3/1

TV Langen – USC 79:85 (21:24 – 39:41 – 63:65)
TVL: K. Barth 20/2, Chappell 18/4, Völler 13, Hird 12, Butz 5/1, Henderson 5, Arts 4, Grauel 2
USC: Komarek 20/1 (7 R), Hodges 17/3 (5 A), Adeberg 14 (9 R), Vierneisel 11/3 (6 R, 6 BV), Williams 8, Burleson 6 (2/8 FeW, 1/6 Dr), Dietz 6 (3/4 FeW), Barthel 2, Hirschberg 1, Hug, Laschewski, Debus

scannen00145-865x1024

Ergebnisse des letzten Saisonspieltages und Abschlusstabelle der Saison 2009/2010 in der Pro A

Die Saison 2009/2010 verlief für den USC kurios und glich einer Fahrt mit der Achterbahn. Mit nur fünf Siegen bei zehn Niederlagen war der USC das schwächste Heimteam. Dem standen immerhin acht Auswärtserfolge und sieben Niederlagen gegenüber. Wäre das Verhältnis zwischen Heim- und Auswärtsergebnissen „normal“ gewesen, hätte der USC je nach Ansatz einen Spitzen- oder einen Abstiegsrang belegt.
Fünf Mannschaften (Bayreuth, Cuxhaven, Karlsruhe, Saar-Pfalz und Crailsheim) konnten jeweils beide Spiele gegen die „Akademiker“ gewinnen. Umgekehrt blieben die Kurpfälzer gegen drei Teams (Osnabrück, Essen und Nördlingen) ungeschlagen.
Heimsiege bei Auswärtsniederlagen gab es lediglich gegen zwei Teams (Hannover und Freiburg), was sehr ungewöhnlich ist! Dagegen folgten (teils überraschenden) Auswärtssiegen gegen nicht weniger als fünf Vereine (Chemnitz, Jena, Kirchheim, München und Langen) z. T. klare Heimpleiten.

In der internen Korbjägerliste führte Jibril Hodges mit 580 Punkten (19,3/Spiel bei einer Trefferquote von 47,2 % – 62,1 % Zweier/35,7 % Dreier) vor Lyndale Burleson (532 – 17,7 – 46,4 % – 54,8 %/27,4 %) und Oliver Komarek (500 – 17,2 – 44,4 % – 50,0 %/34,9 %). Es folgten Sebastian Adeberg (385 – 12,8 – 57,0 % – 60,0 %/30,8 %), Eric Vierneisel (326 – 11,2 – 51,3 % – 59,3 %/43,0 %), Danilo Barthel (112 – 4,3 – 50,6 % – 56,5 % /31,6 %) und Darrin Williams (108 – 4,9 – 48,0 % – 48,5/- %).
In der Freiwurfstatistik platzierten sich: Lyndale Burleson (122/188 – 64,9 %), Sebastian Adeberg (85/154 – 55,2 %), Jibril Hodges (83/98 – 84,7 %), Oliver Komarek (81/108 – 75,0 %), Eric Vierneisel (39/51 – 76,5 %) und Danilo Barthel (24/45 – 53,3 %).
Die meisten Rebounds holten: Oliver Komarek (185 – 40 offensiv/145 defensiv – 6,4/Spiel), Sebastian Adeberg (150 – 45/105 – 5,0), Jibril Hodges (111 – 27/84 – 3,7), Darrin Williams (108 – 38/70 – 4,9), Eric Vierneisel (104 – 22/82 – 3,6), Danilo Barthel (91 – 21/70 – 3,5 und Lyndale Burleson (76 – 21/55 – 2,5).
Die Assiststatistik führte Lyndale Burleson (132 – 4,4/Spiel) an vor Jibril Hodges (116 – 3,9), Sebastian Adeberg (59 – 2,0), Oliver Komarek (38 – 1,3) und Sebastian Dietz (31 – 1,2).
Ballgewinne errangen: Lyndale Burleson (56 – 1,9/Spiel), Jibril Hodges (55 – 1,8), Sebastian Adeberg (25 – 0,8) und Eric Vierneisel (22 – 0,8).
Ballverluste hatten: Sebastian Adeberg (68 – 2,3/Spiel), Jibril Hodges (62 – 2,1), Eric Vierneisel (56 – 1,9), Lyndale Burleson (54 – 1,8), Oliver Komarek (52 – 1,8) und Danilo Barthel (27 – 1,0).
Die Effektivitätsrangfolge: Jibril Hodges (18,8/Spiel – 0,52/Einsatzminute), Lyndale Burleson (15,4/0,43), Oliver Komarek (15,0/0,47), Sebastian Adeberg (12,5/0,44), Eric Vierneisel (10,5/0,41), Darrin Williams (6,5/0,34) und Danilo Barthel (5,9/0,33). Zu berücksichtigen ist stets, dass in diese Effektivitätswerte Abwehrleistungen kaum einfließen.

Das Abschneiden des USC war mit der Erringung des 11. Tabellenplatzes insgesamt recht ernüchternd. Lässt man die Unabwägbarkeiten des Sports außer Acht, so lassen sich gute Gründe dafür finden, dass es nicht zu einer besseren Platzierung reichte.
Jibril Hodges war in seinem zweiten Jahr beim USC zu einem der gefährlichsten Korbjäger der Liga gereift. Seinen Punkteschnitt hatte er von guten 18,8 auf 19,3 weiter gesteigert, in der Effektivität hatte er sich von 15,7 auf nunmehr 18,8 deutlich verbessert. Er war eine überaus positive Erscheinung im Team und auf dem Spielfeld.
Kapitän Sebastian Adeberg war nach wie vor durch seine Einstellung und seine Kampfkraft ein wichtiger Faktor im Team, fiel aber gegenüber dem Vorjahr in seiner Effektivität etwas zurück. Dafür war zumindest z. T. seine um ca. 4 ½ Minuten verringerte durchschnittliche Spielzeit verantwortlich, die wiederum eine Auswirkung der mit Eric Vierneisel entstandenen Rollenproblematik (Eric zog es bekanntlich eher auf die Position 3 als auf die für ihn eigentlich vorgesehene 4) war.
Oliver Komarek konnte seine guten Leistungen des Vorjahres insgesamt bestätigen. Beim Rebound hatte er sich mit einem Durchschnitt von nunmehr 6,4 gegenüber 5,5 gesteigert. Seine Trefferquote war indes von 50,0 % auf nunmehr 44,4 % deutlich gesunken. Dieser Umstand hing auch damit zusammen, dass er seine (zufällig) jeweils 412 Würfe anders verteilte: 166/290 Zweier/57,2 %, 40/122 Dreier/32,8 % (08/09); 130/260 Zweier/50 %, 53/152 Dreier/34,9 % (09/10). Seine Freiwurfquote hatte er von 60,9 % auf immerhin nunmehr 75,0 % deutlich gesteigert.

Ben Beran und Japhet McNeil hatten sich in der Vorsaison mit Jibril Hodges, Sebastian Adeberg und Oliver Komarek zu einem überaus guten Kollektiv zusammengefunden. Insofern war schon die Neubesetzung der beiden vakanten Positionen keine einfache Aufgabe.
Lyndale Burleson war ein völlig anderer Typ von Spieler und Mensch als sein unmittelbarer Vorgänger McNeil (und auch als sein in Heidelberg unvergessener älterer Bruder Kevin). Er war eher introvertiert, pflegte auch kaum die Interaktion mit den Zuschauern, gab weniger Assists (132 – 236) und errang weniger Steals (56 – 105) als McNeil. Dafür erzielte er im Durchschnitt mehr Punkte (17,7 – 14,8) bei deutlich besseren Quoten (insgesamt 46,6 %/Zweier 60,0%/Dreier 27,4 % – 40,4 %/45,4 %/24,1 %) und erzeugte wesentlich weniger Ballverluste (54 – 116). In der durchschnittlichen Effektivität gab es nur einen geringen Unterschied (15,4 – 15,8). Vermutlich konnte Lyndale Burleson dem Team mental weniger als sein Vorgänger geben. Insgesamt wirkte er ihm gegenüber auch als psychisch weniger gefestigt, aber durchaus entwicklungsfähig. Es gab Anzeichen, dass er in der zweiten Saisonhälfte das Einzelspiel mehr pflegte als zuvor. Gerade ihm fehlte vielleicht eine straffere Führung, um seine zweifellos vorhandenen Fähigkeiten mehr in den Dienst der Mannschaft zu stellen. Aus der Sicht des Verfassers konnte damit Lyndale Burleson durchaus auch für die neue Saison in Betracht gezogen werden.
Auch Eric Vierneisel unterschied sich von seinem Vorgänger beträchtlich. Er war als Ersatz für Ben Beran auf der Position 4 eine vermeidbare Fehlbesetzung. Mit Ben Beran hatte der USC seinen besten Rebounder eingebüßt. Von Eric Vierneisel, der insgesamt als Shooter charakterisiert werden kann, waren diesbezügliche Qualitäten aber von vornherein nicht zu erwarten. Seine Reboundquote blieb somit auch deutlich zurück (3,6 – 7,5), und in seinem Team war er nur fünftbester Rebounder. Seine Stärke war der Schuss aus der Dreierdistanz, von der er fast ebenso häufig wie aus der Zweierdistanz warf (114 – 118). Hier wie da war seine jeweilige Quote durchaus ordentlich bis beeindruckend (insgesamt 51,3 %/Zweier 59,3 %/Dreier 43 %). Seine Gesamtausbeute blieb indes hinter jener seines Vorgängers deutlich zurück (insgesamt 326/ppg 11,2 – 424/16,3). Im Zusammenspiel mit dem nominellen Center Oliver Komarek, der sich bekanntlich ebenfalls gerne außen tummelt, ergab sich damit ein deutliches Defizit unter den Körben. Auch war Vierneisel in der Verteidigung deutlich schwächer als Ben Beran.
Durch die spätere Verpflichtung des Brettcenters Darrin Williams versuchte man das Manko nachträglich zu korrigieren. Williams war ein Center alter Schule, reboundstark, etwas hüftsteif und auf Pässe angewiesen. Vom Rest des Teams wurde er leider nie richtig akzeptiert und eingebunden, so dass seine Wirkung begrenzt blieb. Immerhin aber holte er in 417 Minuten 108 Rebounds – Eric Vierneisel in 749 Minuten gerade 104.

Insgesamt war das Team damit gegenüber dem Vorjahr nicht nur nicht stärker, sondern sogar eher schwächer. Zudem war der Teamspirit verlorengegangen, entsprechend sprang auch kein Funke auf die Tribüne über. Es war unübersehbar, dass der USC zwar den stärksten Angriff der Liga stellte, jedoch auch mit großem Abstand die anfälligste Abwehr hatte. Im Durchschnitt erzielten gegnerische Teams gegen den USC 10 Punkte mehr als gegen andere Mannschaften. Besonders deutlich war diese Abwehrschwäche bei der Dreierdistanz, von wo häufig ungehindert auf den USC-Korb geworfen werden konnte. Die Erklärung Torsten Daumes, dass ansonsten die Zweierpositionen offen sein würden, überzeugte nicht. Von Gegnern war der USC nun besser auszurechnen, das „Run and Gun“ der Saison 2008/2009 verfing damit nicht mehr. Nun waren kontrollierte Spielzüge angesagt, woran es aber deutlich mangelte. Entsprechend blieben den Zuschauern große Spiele wie in der Vorsaison etwa gegen Schalke 04 oder gegen den Mitteldeutschen BC versagt. Die  Begeisterung der Tribüne wurde damit ausgebremst und wich sichtbar der Ernüchterung.

*

Anzumerken ist noch, dass die 1. Damenmannschaft des USC, die MLP BasCats, unter den Fittichen des Erfolgstrainers Dennis Czygan ihre erste Saison in der 2. Bundesliga gut bewältigt und den Klassenerhalt frühzeitig gesichert hatte. Von diesem jungen, begeisterungsfähigen Team war noch einiges zu erwarten; das „Frauenwunder“ des USC sollte seine Fortsetzung erfahren.

Die erfolgreiche 1. Damenmannschaft des USC

*

Die Alten Herren über 60 Jahre des USC konnten bei den deutschen Meisterschaften in Hagen-Ennepetal den zweiten Platz hinter dem TB Oldenburg erringen. Die von Ex-Nationalcenter Dietrich Keller gecoachten Heidelberger gewannen ihre vier Vorrundenspiele sicher (32:17 gegen die SG Hofheim, 35:15 gegen den TSV Schwabing München, 30:16 gegen die SG Hagen und 27:17 gegen den MTV Wolfenbüttel). Im Spiel gegen den MTV Wolfenbüttel, dem die Kurpfälzer lediglich zwei Feldkörbe gestatteten, verletzte sich „Didi“ Keller schwer am Bein und fiel für die weiteren Begegnungen aus. Trotzdem konnte der USC im Halbfinale die BG Hagen mit 23:14 ausschalten. Im Endspiel gegen den TB Oldenburg war das Fehlen des längsten USC-Spielers nicht mehr zu kompensieren, so dass die Niedersachsen mit 24:17 siegten. Dennoch ein großartiger Erfolg der USC-Oldies.

Der Ü 60-Vizemeister USC: (von links) Wolfgang Ferrari, Eckhard Husemann, Rainer Tobien, Eckehard Wetzel, John Ecker, Dietrich Hartmann, Dietrich Keller, Bernd Niepert und Dr. Wolfgang Hagemann (Foto: privat)

Nächste Saison: Saison 2010/2011

Zurück zur Abschnittsübersicht